Advertisement

Was hat Bildungsarmut mit Sexarbeit zu tun ?

  • Helga AmesbergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag hinterfragt den häufig hergestellten Zusammenhang von Bildungsarmut und der Aufnahme von bzw. dem Verbleib in der Sexarbeit. Die spärlichen empirischen Erhebungen kommen zu divergierenden Ergebnissen hinsichtlich des Bildungsstandes von SexarbeiterInnen. Insbesondere qualitative Studien zeigen jedoch, dass andere strukturelle Faktoren, wie arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen oder die geschlechtsspezifischen Verdienstmöglichkeiten, wichtige Einflussgrößen sind. Der Artikel thematisiert zudem eine Leerstelle in der Diskussion – die Professionalisierung von SexarbeiterInnen.

Stichwörter

Bildung Bildungsarmut Sexarbeit Vorurteil peer group education Mobilität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, G./Fitzgerald, L./Brunton, C. (2007): The Impact of the Prostitution Reform Act on the Health and Safety Practices of Sex Workers. Report to the Prostitution Law Review Committee. Verfügbar unter: http://www.otago.ac.nz/christchurch/otago018607.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  2. Amesberger, H. (2014): Sexarbeit in Österreich. Ein Politikfeld zwischen Pragmatismus, Moralisierung und Resistenz. Wien: new academic press.Google Scholar
  3. Amesberger, H. (2017): Sexarbeit: Arbeit – Ausbeutung – Gewalt gegen Frauen ? Scheinbare Gewissheiten. Ethik und Gesellschaft, 1. 1 – 50. Verfügbar unter: https://dx.doi.org/  https://doi.org/10.18156/eug-1-2017-art-4.
  4. Amesberger, H. (in Druck): Unter dem Vorwand des Schutzes – Kennzeichen und Chiffren von Moralpolitik am Beispiel österreichischer Prostitutionspolitik. In: Gleichstellungsbeauftragter der Universität Leipzig (Hrsg.): Das Prostituiertenschutzgesetz. Implementierung – Problematisierung – Sensibilisierung. Reihe: IMPULSE – Leipziger Hochschulbeiträge zu Diversität und Chancengleichheit. Leipzig: Universitätsverlag Leipzig.Google Scholar
  5. Amesberger, H./Caixeta, L./Greif, E./Sauer, B. (2018): Austria. In: Jahnsen, S. Ø./Wagenaar, H. (Hrsg.): Assessing Prostitution Policy in Europe. Abingdon: Routledge, 122 – 135.Google Scholar
  6. Andrijasevic, R. (2004): Trafficking in Women and the Politics of Mobility in Europe. Dissertation. University Utrecht Repository. Verfügbar unter: https://dspace.library.uu.nl/handle/1874/1730. Zugegriffen: September 2017.
  7. Bandelier, P. (2008): Sex, Race and Globalization: African Prostitution and the Politics of Exclusion in France. Human Security Journal, 6. 1, 106 – 118.Google Scholar
  8. Bernstein, E. (2007): Temporarily Yours. Intimacy, Authenticity, and the Commerce of Sex. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Bettio, F./Della Giusta, M./Di Tommaso, M. L. (2017): Sex Work and Trafficking: Moving beyond Dichotomies. Feminist Economics, 23. 3, 1 – 22.Google Scholar
  10. Biermann, P. (2014): „Wir sind Frauen wie andere auch !“ Prostituierte und ihre Kämpfe. Hamburg: Argument.Google Scholar
  11. Bimbi, D. S. (2007): Male Prostitution: Pathology, Paradigms and Progress in Research. Journal of Homosexuality, 53. 1-2, 7 – 35.Google Scholar
  12. Bimbi, D. S./Koken, J. A. (2014): Public Health Policy and Practice with Male Sex Workers. In: Minichiello, V./Scott, J. (Hrsg.): Male Sex Work and Society. New York, NY/York, North Yorkshire: Harrington Park Press, 198 – 221.Google Scholar
  13. Bochow, M./Wright, M. T./Lange, M. (2004): Schwule Männer und AIDS: Risikomanagement in Zeiten der sozialen Normalisierung einer Infektionskrankheit. Aids-Forum D. A. H., Bd. 48. Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe.Google Scholar
  14. Castañeda, H. (2014): Migrant Male Sex Workers in Germany. In: Minichiello, V./Scott, J. (Hrsg.): Male Sex Work and Society. New York, NY/York, North Yorkshire: Harrington Park Press, 396 – 425.Google Scholar
  15. Czarnecki, D./Engels, H./Kavemann, B./Steffan, E./Schenk, W./Türnau, D. (2014): Prostitution in Deutschland – Fachliche Betrachtung komplexer Herausforderungen. Berlin. Verfügbar unter: www.spi-research.eu/wp-content/uploads/2014/11/ProstitutionFinal.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  16. Danna, D. (2014): Report on prostitution laws in the European Union, revised 05. 02. 2014. Verfügbar unter: http://www.danieladanna.it/wordpress/wp-content/uploads/2014/02/EU-prostitution-laws.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  17. Dölemeyer, A./Pates, R./Schmidt, D. (2010): Deviant Girls, Small-scale Entrepreneurs, and the Regulation of German Sex Workers. In: Ditmore, M. D./Levy, A./Willman, A. (Hrsg.): Sex Work Matters. Exploring money, power and intimacy in the sex industry. London: Zed Books Ltd., 184 – 202.Google Scholar
  18. Friedman, M. (2014): Male Sex Work from Ancient Times to the Near Present. In: Minichiello, V./Scott, J. (Hrsg.): Male Sex Work and Society. New York, NY/York, North Yorkshire: Harrington Park Press, 2 – 33.Google Scholar
  19. Geymonat, G. G./Macioti, P. G. (2016): Ambivalent Professionalisation and Autonomy in Workers’ Collective Projects: The Cases of Sex Worker Peer Educators in Germany and Sexual Assistants in Switzerland. Sociological Research Online, 21. 4, 10.Google Scholar
  20. Goraj, J. (2012): The Influence of Media on Society’s Perception of Prostitution. Critical Discourse Analysis of the Dutch Media on Prostitution in Years 2011, 2009 and 2000. Unveröffentlichte Masterarbeit der Universität Leiden.Google Scholar
  21. Hadjar, A./Lupatsch, J./Grünewald, E. (2010): Bildungsverlierer/innen, Schulentfremdung und Schulerfolg. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 223 – 244.Google Scholar
  22. Heichel, S./Knill, C. (2013): Institutionelle Rahmenbedingungen moralpolitischer Steuerung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 63. 34 – 36, 117 – 126.Google Scholar
  23. Hotaling, N. et al. (2003): Been There Done That: SAGE, a Peer Leadership Model among Prostitution Survivors. In: Farley, M. (Hrsg.): Prostitution, Trafficking, and Traumatic Stress. Binghamton, NY: Haworth.Google Scholar
  24. ICRSE (2016): Exploitation. Unfair Labour Arrangements and Precarious Working Conditions in the Sex Industry. Amsterdam: ICRSE. Verfügbar unter: http://www.sexworkeurope.org/node/580. Zugegriffen: September 2017.
  25. Kavemann, B. (2009): Einschätzung des Prostitutionsgesetzes aus der Perspektive von Akteurinnen und Akteuren im Bereich der Prostitution. In: Kavemann, B./Rabe, H. (Hrsg.): Das Prostitutionsgesetz. Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich, 87 – 116.Google Scholar
  26. Kavemann, B./Rabe, H. (Hrsg.) (2009): Das Prostitutionsgesetz. Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  27. Kong, T. S. K. (2014): Male Sex Work in China. In: Minichiello, V./Scott, J. (Hrsg.): Male Sex Work and Society. New York, NY/York, North Yorkshire: Harrington Park Press, 314 – 341.Google Scholar
  28. Laing, M./Gaffney, J. (2014): Health and Wellness Services for Male Sex Workers. In: Minichiello, V./Scott, J. (Hrsg.): Male Sex Work and Society. New York, NY/York, North Yorkshire: Harrington Park Press, 260 – 284.Google Scholar
  29. Leitgöb, H./Bacher, J./Lachmayr, N. (2011): Ursachen der geschlechtsspezifischen Benachteiligung von Jungen im österreichischen Schulsystem. In: Hadjar, A. (Hrsg.): Geschlechtsspezifische Bildungsungleicheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 149 – 176.Google Scholar
  30. Lohauß, P./Nauenburg, R./Rehkämper, K./Rockmann, U./Wachtendorf, T. (2010): Daten der amtlichen Statistik zur Bildungsarmut. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 181 – 201.Google Scholar
  31. Mai, N. (2012): Embodied cosmopolitanismus: the subjective mobility of migrants working in the global sex industry. Gender, Place and Culture, 20. 1, 1 – 18.Google Scholar
  32. Minichiello, V./Scott, J. (Hrsg.) (2014): Male Sex Work and Society. New York, NY/York, North Yorkshire: Harrington Park Press.Google Scholar
  33. Nagle, J. (Hrsg.) (1997): Whores and Other Feminists. New York/London: Routledge.Google Scholar
  34. Neller, K. (2005): Kooperation und Verweigerung: eine Non-Response-Studie. ZUMA Nachrichten, 29. 57, 9 – 36.Google Scholar
  35. New Zealand Government (2008): Report of the Prostitution Law Review Committee on the Operation of the Prostitution Reform Act 2003, Wellington. Verfügbar unter: http://prostitutescollective.net/wp-content/uploads/2016/10/report-of-the-nz-prostitution-law-committee-2008.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  36. O’Connell Davidson, J. (2009): Eine Frage der Einwilligung – Sexsklaverei und Sexarbeit in Großbritannien. In: Kavemann, B./Rabe, H. (Hrsg.): Das Prostitutionsgesetz. Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich, 47 – 66.Google Scholar
  37. OECD (2017): Adult education level (indicator). Verfügbar unter: http://www.oecd-ilibrary.org/education/adult-education-level/indicator/english_36bce3fe-en. Zugegriffen: September 2017.
  38. Ramírez-Rodríguez, R./Dohmen, D. (2010): Ethnisierung von geringer Bildung. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 289 – 311.Google Scholar
  39. Roguski, M. (2013): Occupational Health and Safety of Migrant Workers in New Zealand. Verfügbar unter: http://maggiemcneill.files.wordpress.com/2012/04/migrant-workers-in-nz.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  40. Schlesinger, W. (1868): Die Prostitution in Wien und Paris. Skizzen. Wien: Tendler & Comp. Verfügbar unter: http://www.literature.at/item?objid=12265. Zugegriffen: September 2017.
  41. Statistik Austria (2017a): Bildungsstand der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren 2015 nach Bundesland und Geschlecht. Verfügbar unter: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bildung_und_kultur/bildungsstand_der_bevoelkerung/index.html. Zugegriffen: September 2017.
  42. Statistik Austria (2017b): Einkommen. Verfügbar unter: https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/soziales/gender-statistik/einkommen/index.html. Zugegriffen: September 2017.
  43. Steffan, E./Körner, C. (2016): Mann-männliche Sexarbeit in NRW 2015/2016. Studie zur Lebenslage von male*Escorts in Dortmund, Essen, Düsseldorf und Köln. Verfügbar unter: www.neonlicht-dortmund.de/images/SPI_Escort_NRW_Endbericht.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  44. Steffan, E./Sokolowski, S. (2008): Stricherstudie „östliches Ruhrgebiet“ 2008. Studie zur Lebenslage von Strichern/mann-männlichen Prostituierten im östlichen Ruhrgebiet/ Dortmund: Eine Bedarfsanalyse. SPI Forschung. Verfügbar unter: www.neonlicht-dortmund.de/SPI_Stricherstudie.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  45. United States Census Bureau (2017): Educational Attainment in the United States: 2016. Table A-1. Years of School Completed by People 25 Years and Over, by Age and Sex: Selected Years 1940 to 2016. Verfügbar unter: https://www2.census.gov/programs-surveys/demo/tables/educational-attainment/2016/cps-detailed-tables/histtab-A-01.xlsx. Zugegriffen: September 2017.
  46. Wagenaar, H./Amesberger, H./Altink, S. (2017): Designing Prostitution Policy. Intention and Reality in Regulating the Sex Trade. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  47. Wagenaar, H./Altink, S./Amesberger, H. (2013): Final Report of the International Comparative Study of Prostitution Policy: Austria and the Netherlands. Den Haag: Platform 31 kennis van stad en region.Google Scholar
  48. Weber, J. (2017): Berufsausbildung für Prostituierte – JA oder NEIN. Blogbeitrag vom 5. September 2017. Verfügbar unter: https://berufsverband-sexarbeit.de/index.php/2017/09/05/berufsausbildung-fuer-prostituierte-ja-oder-nein/ Zugegriffen: September 2017.
  49. Weinberg, M./Shaver, F./Colin, W. J. (1999): Gendered Sex Work in the San Francisco Tenderloin. Archives of Sexual Behavior, 28. 6, 503 – 521.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations