Advertisement

Ursachen und Folgen von Bildungsarmut

  • Gudrun QuenzelEmail author
  • Klaus Hurrelmann
Chapter

Zusammenfassung

Gerade weil die Mehrheit der Bevölkerung immer längere schulische und hochschulische Bildungsgänge durchläuft und damit die gesamte Gesellschaft immer „gebildeter“ wird, ist Bildungsarmut zu einem individuellen und gesellschaftlichen Problem geworden. Ausgehend von Überlegungen, was unter Bildungsarmut zu verstehen ist und wer davon betroffen ist, skizziert der Beitrag verschiedene Folgen geringer Bildung und zeigt dringenden sozial- und bildungspolitischen Handlungsbedarf auf.

Stichwörter

Zertifikatsarmut Kompetenzarmut sozialer Wandel Ungleichheit Bildungssystem 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, J./Hirsch-Kreinsen, H./Ittermann, P. (2009): Einfacharbeit in der Industrie. Status Quo und Entwicklungsperspektiven. Soziologisches Arbeitspapier, 24. Dortmund: TU Dortmund.Google Scholar
  2. Allmendinger, J. (1999): Bildungsarmut: Zur Verschränkung von Bildungs- und Sozialpolitik. Soziale Welt, 50. 1, 35 – 50.Google Scholar
  3. Allmendinger, J./Leibfried, S. (2003): Education and the Welfare State: The Four Worlds of Competence Production. Journal of European Social Policy, 13. 1, 63 – 81.CrossRefGoogle Scholar
  4. Autor, D. H./Dorn, D. (2013): The Growth of Low-Skill Service Jobs and the Polarization of the US Labor Market. American Economic Review, 103. 5, 1553 – 1597.CrossRefGoogle Scholar
  5. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (2010): Liquid times. Living in an age of uncertainty. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Berger, P. A./Keim, S./Klärner, A. (2010): Bildungsverlierer – eine (neue) Randgruppe ? In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 37 – 51.CrossRefGoogle Scholar
  9. Becker, R. (2017): Bildungssoziologie – Was sie ist, was sie will, was sie kann. In: Becker, R. (Hrsg.): Lehrbuch der Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS Springer, 1 – 32.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bell, D. (1973): The Coming of the Post-industrial Society. New York: Basic Books.Google Scholar
  11. Bertelsmann Stiftung (2015): Arbeits- und Lebensperspektiven in Deutschland – Pfade der Veränderung. Verfügbar unter: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/ArbeitsLebenspersp_final_.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  12. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2017): Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Kurzfassung. Verfügbar unter: http://www.armuts-und-reichtumsbericht.de. Zugegriffen: September 2017.
  13. Bond, L./Butler, H./Thomas, L./Carlin, J./Glover, S./Bowes, G./Patton, G. (2007): Social and School Connectedness in Early Secondary School as Predictors of Late Teenage Substance Use, Mental Health, and Academic Outcomes. Journal of Adolescent Health, 40. 4, 9 – 357.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bonin, H./Grogory, T./Zierahn, U. (2015): Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Kurzexpertise Nr. 57. Verfügbar unter: http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/Kurzexpertise_BMAS_ZEW2015.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  15. Boulard, A./Quertemont, E./Gauthier, J. M./Born, M. (2012): Social context in school: its relation to adolescents’ depressive mood. Journal of Adolescence, 35. 1, 143 – 152.CrossRefGoogle Scholar
  16. Buchholz, S./Hofäcker, D./Mills, M./Blossfeld, H.-P./Kurz, K./Hofmeister, H. (2009): Life Courses in the Globalization Process. The Development of Social Inequalities in Modern Societies. European Sociological Review, 25. 1, 53 – 71.CrossRefGoogle Scholar
  17. Döbert, M./Hubertus, P. (2000): Ihr Kreuz ist die Schrift. Analphabetismus und Alphabetisierung in Deutschland. Münster/Stuttgart: Klett.Google Scholar
  18. Drecoll, F. (Hrsg.) (1981): Für ein Recht auf Lesen. Analphabetismus in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main: Diesterweg.Google Scholar
  19. Due, P./Krølner, R./Rasmussen, M./Andersen, A./Trab Damsgaard, M./Graham, H./Holstein, B. E. (2011): Pathways and mechanisms in adolescence contribute to adult health inequalities. Scandinavian Journal of Public Health, 39. 6, 62 – 78.CrossRefGoogle Scholar
  20. Esping-Andersen, G. (2015): Welfare regimes and social stratification. Journal of European Social Policy, 25. 1, 124 – 134.CrossRefGoogle Scholar
  21. Eurostat (2017a): Bildungsstand Bevölkerung. Verfügbar unter: http://ec.europa.eu/eurostat. Zugegriffen: September 2017.
  22. Eurostat (2017b): Arbeitslosenquote nach Bildungsstand. Verfügbar unter: http://ec.europa.eu/eurostat. Zugegriffen: September 2017.
  23. Eurostat (2017c): Erwerbstätigkeitsquote nach Bildungsstand. Verfügbar unter: http://ec.europa.eu/eurostat. Zugegriffen: September 2017.
  24. Evangelista, R./Guerrieri, P./Meliciani, V. (2014): The economic impact of digital technologies in Europe. Economics of Innovation and New Technology, 23. 8, 802 – 824.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ferger, F. (2015): Bildungsarmut als soziales Problem (SFB 882 Working Paper Series, 49). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  26. Fletcher, A./Bonell, C./Hargreaves, J. (2008): School effects on young people’s drug use: A systematic review of intervention and observational studies. Journal of Adolescent Health, 42. 3, 209 – 220.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gaisbauer, H. P./Kapferer, E./Koch, A./Sedmak, C. (Hrsg.) (2013): Armut und Wissen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Geißler, R. (2014): Die Sozialstruktur Deutschlands. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Gross, C./Hadjar, A. (2014): Zu Jutta Allmendinger: „Bildungsarmut: Zur Verschränkung von Bildungs- und Sozialpolitik.“ In: Braun, N./Müller, J./Nassehi, A./Saake, I./Wolbring, T. (Hrsg.): Begriffe – Positionen – Debatten. Eine Relektüre von 65 Jahren Soziale Welt. Baden-Baden: Nomos, 271 – 283.Google Scholar
  30. Großegger, B. (2015): Abgehängt und ausgeklinkt. Jugend im sozialen „Off“ – Perspektiven der Exklusionsforschung auf soziale Ungleichheit im Jugendalter. In: Wetzel, K. (Hrsg.): Öffentliche Erziehung im Strukturwandel. Wiesbaden: Springer VS, 81 – 97.CrossRefGoogle Scholar
  31. Grotlüschen, A./Riekmann, W./Buddeberg, K. (2012): Hauptergebnisse der leo. – Level- One Studie. In: Grotlüschen, A./Riekmann, W. (Hrsg.): Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der ersten leo, Level-One Studie. Münster: Waxmann, 13 – 53.Google Scholar
  32. Hanushek, E. A./Woessmann, L. (2012): Do better schools lead to more growth ? Cognitive skills, economic outcomes, and causation. Journal of economic growth, 17. 4, 267 – 321.Google Scholar
  33. Hirsch-Kreinsen, H. (2015): Digitalisierung von Arbeit. Folgen Grenzen und Perspektiven. Soziologisches Arbeitspapier, 43. Dortmund: TU Dortmund.Google Scholar
  34. Hölling, H./Schlack, R./Petermann, F./Ravens-Sieberer, U./Mauz, E./KiGGS Study Group (2014): Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt- Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 57, 807 – 819.Google Scholar
  35. Hurrelmann, K./Richter, M. (2013): Gesundheits- und Medizinsoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung. 8. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Kalina, T./Weinkopf, C. (2016): Arbeitsmarktchancen von gering Qualifizierten. Verfügbar unter: http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2016/report2016-03.pdf. Zugegriffen: September 2017.
  37. Kuntz, B. (2011): Bildung und Gesundheit. In: Schott, T./Hornberg, C. (Hrsg.): Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 311 – 327.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lampert, T./Kuntz, B. (2015): Soziale Ungleichheit der Gesundheitschancen im Kindesund Jugendalter. Ergebnisse von KiGGS Welle 1. Das Gesundheitswesen, 77, A300.Google Scholar
  39. Lampert, T./Richter, M./Schneider, S./Spallek, J./Dragano, N. (2016): Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Stand und Perspektiven der sozialepidemiologischen Forschung in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 59. 2, 153 – 165.CrossRefGoogle Scholar
  40. Leven, I./Quenzel, G./Hurrelmann, K. (2015): Familie, Bildung, Beruf, Zukunft: Am liebsten alles. In: Shell Deutschland Holding (Hrsg.): Jugend 2015. Frankfurt am Main: Fischer, 47 – 110.Google Scholar
  41. Merton, R. K. (1938): Social Structure and Anomie. American Sociological Review 3. 5, 672 – 682.CrossRefGoogle Scholar
  42. Modin, B./Ostberg, V./Toivanen, S./Sundell, K. (2011): Psychosocial working conditions, school sense of coherence and subjective health complaints. A multilevel analysis of ninth grade pupils in the Stockholm area. Journal of Adolescence, 34. 1, 129 – 39.CrossRefGoogle Scholar
  43. Münch, R. (2016): Mehr Bildung, größere Ungleichheit. Ein Dilemma der Aktivierungspolitik. In: Machin, A./Stehr, N. (Hrsg.): Understanding Inequality: Social Costs and Benefits. Wiesbaden: Springer VS, 257 270.CrossRefGoogle Scholar
  44. OECD (2017a): Education at a Glance 2017. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  45. OECD (2017b): Income distribution. OECD Social and Welfare Statistics. Verfügbar unter: http://dx.doi.org/10.1787/data-00654-en. Zugegriffen September 2017.
  46. OECD (2016): PISA 2015 Ergebnisse (Band I): Exzellenz und Chancengerechtigkeit in der Bildung, PISA. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  47. OECD (2015): In It Together. Why Less Inequality Benefits All. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  48. Piopiunik, M./Wößmann, L. (2014): Volkswirtschaftliche Erträge wirksamer Bildungsreformen zur Reduktion der Zahl der Risikoschüler. In: Maaz, K./Neumann, M./Baumert, J. (Hrsg.): Herkunft und Bildungserfolg von der frühen Kindheit bis ins Erwachsenenalter. Wiesbaden: Springer VS, 393 – 416.CrossRefGoogle Scholar
  49. Perra, O./Fletcher, A./Bonell, C./Higgins, K./McCrystal, P. (2012): School-related predictors of smoking, drinking and drug use: Evidence from the Belfast Youth Development Study. Journal of Adolescence, 35. 2, 315 – 324.CrossRefGoogle Scholar
  50. Quenzel, G./Vogt, D./Schaeffer, D. (2016): Unterschiede der Gesundheitskompetenz von Jugendlichen mit niedriger Bildung, Älteren und Menschen mit Migrationshintergrund. Das Gesundheitswesen, 78. 11, 708 – 710.CrossRefGoogle Scholar
  51. Quenzel, G./Hurrelmann, K. (2010): Geschlecht und Schulerfolg: Ein soziales Stratifikationsmuster kehrt sich um. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62. 1, 61 – 91.CrossRefGoogle Scholar
  52. Rammstedt, B. (Hrsg.) (2013): Grundlegende Kompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich: Ergebnisse von PIAAC 2012. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  53. Rosa, H. (2013): Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer Kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Scharpf, F. (1998): Demokratie in der transnationalen Politik. In: Streeck, W. (Hrsg.): Internationale Wirtschaft, nationale Demokratie. Herausforderungen für die Demokratietheorie. Frankfurt am Main: Campus, 151 – 174.Google Scholar
  55. Sittenthaler, S./Jonas, E. (2013): Der Schmerz der sozialen Ausgrenzung. In: Gaisbauer, H. P./Kapferer, E./Koch, A./Sedmak, C. (Hrsg.): Armut und Wissen. Wiesbaden: Springer VS, 271 – 287.CrossRefGoogle Scholar
  56. Solga, H. (2017): Bildungsarmut und Ausbildungslosigkeit in der Bildungs- und Wissensgesellschaft. In: Becker, R. (Hrsg.): Lehrbuch der Bildungssoziologie. Wiesbaden: Springer VS, 443 – 485.CrossRefGoogle Scholar
  57. Solga, H./Wagner, S. (2016): Die Zurückgelassenen – Die soziale Verarmung der Lernumwelt von Hauptschülerinnen und Hauptschülern. In: Becker, R./Lauterbach, W. (Hrsg.): Bildung als Privileg. Wiesbaden: Springer VS, 221 – 252.CrossRefGoogle Scholar
  58. Sørensen, K./Pelikan, J. M./Röthlin, F./Ganahl, K./Slonska, Z./Doyle, G./Fullam, J./Kondilis, B./Agrafiotis, D./Uiters, E./Falcon, M./Mensing, M./Tchamov, K./van den Broucke, S./Brand, H. (2015): Health literacy in Europe. Comparative results of the European health literacy survey (HLS-EU). European journal of public health, 25. 6, 1053 – 1058.CrossRefGoogle Scholar
  59. Tenorth, H.-E. (2010): Bildungsarmut als Herausforderung moderner Allgemeinbildung. In: Lange, U./Rahn, S./Seitter, W./Körzel, R. (Hrsg.): Steuerungsprobleme im Bildungswesen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 155 – 173.CrossRefGoogle Scholar
  60. Välimaa, J. (2009): The relevance of higher education to knowledge society and knowledge driven economy. Education, research and innovation. In: Kehm, B./Huisman, J./ Stensaker, B. (Hrsg.): The European higher education area. Perspectives on a moving target. Rotterdam: Sense Publishers, 23 – 41.Google Scholar
  61. Webster, F. (2014): Theories of the information society. 4. Aufl. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule VorarlbergFeldkirchÖsterreich
  2. 2.Hertie School of GovernanceBerlinDeutschland

Personalised recommendations