Advertisement

Wie wird kommunikatives zu kulturellem Gedächtnis? Aushandlungsprozesse auf den Wikipedia-Diskussionsseiten am Beispiel der Weißen Rose

  • Horst-Alfred Heinrich
  • Julia Gilowsky
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird die Online-Enzyklopädie Wikipedia untersucht, genauer ihre Artikel zu historischen Ereignissen, die sie als Teil des kulturellen Gedächtnisses sehen. Da sich dieses Lexikon dem Transparenzgedanken des Social Web verpflichtet fühlt, ist es der Leserschaft möglich, alle Veränderungen an den Artikeltexten wie auch die inhaltlichen Diskussionen zu ihnen nachzuvollziehen. Diese technische Funktion erlaubt es, die Aushandlungsprozesse sichtbar zu machen, in denen darüber entschieden wird, welche Aspekte der gesellschaftlichen Vergangenheit im kulturellen Gedächtnis präsent bleiben und wie einzelne historische Ereignisse über die Zeit (unterschiedlich) interpretiert werden. Den Sozialwissenschaften bietet sich somit die Gelegenheit, die Interaktion zwischen den einzelnen Sphären kollektiver Erinnerung, Mikro-, Meso- und Makroebene, ohne Intervention bei den Beteiligten zu erforschen. Am Fallbeispiel des Stichwortes zur Widerstandsgruppe der Weißen Rose wird gezeigt, wie in der Enzyklopädie über gesellschaftlich relevantes Wissen zur Geschichte gesprochen wird und wie Aushandlungsvorgänge gestaltet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Almond, Gabriel A. und Verba, Sydney (1963): The civic culture: political attitudes and democracy in five countries. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida und Assmann, Jan (1994): »Das Gestern im Heute«. In:Merten, Klaus und Schmidt, Siegfried J., Die Wirklichkeit der Medien. Opladen:Westdeutscher Verlag, 114–140.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida und Conrad, Sebastian (2010): Memory in a global age: discourses, practices and trajectories. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  4. Assmann, Jan (1992): Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  5. Bald, Detlef (2003): Die Weiße Rose. Von der Front in den Widerstand. Berlin: Aufbau.Google Scholar
  6. Becker, Manuel (2013): Geschichtspolitik in der ›Berliner Republik‹, Konzeption und Kontroversen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Borries, Bodo von (2012): »Erwartungen an, Erfahrungen mit und Wirkungen von Geschichtsschulbüchern – empirische Befunde«. In: Doll, Jörg et al., Schulbücher im Fokus. Nutzungen, Wirkungen und Evaluation. Münster:Waxmann, 43–65.Google Scholar
  8. Brockhaus (2006): »Weiße Rose«. In: Brockhaus. Enzyklopädie in 30 Bänden. Bd. 29. Leipzig: Brockhaus, 612.Google Scholar
  9. Busch, Denise (2005): Das Bild Griechenlands zwischen Fremd- und Selbstwahrnehmung. Eine Untersuchung der deutschen und der griechischen Presseberichterstattung über die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 2004 in Athen. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  10. Coopmans, Manja, van der Lippe, Tanja und Lubbers, Marcel (2017): »What is ›needed‹ to keep remembering?War-specific communication, parental exemplar behaviour and participation in national commemorations«. In: Nations and Nationalism, 1–20.Google Scholar
  11. Dijk, Ziko van (2015): »Die Wikipedia – das ideale Hilfsmittel für den Einstieg in ein historisches Thema?« In: Wozniak, Thomas, Nemitz, Jürgen und Rohwedder, Uwe, Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Berlin: de Gruyter, 1–13.Google Scholar
  12. Dimbath, Oliver und Heinlein, Michael (2015): Gedächtnissoziologie. Paderborn: Fink.Google Scholar
  13. Durkheim, Émile (1981): »Einführung in die Sozialwissenschaft«. In: Durkheim, Émile, Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaft. Darmstadt: Luchterhand, 25–52.Google Scholar
  14. Eble, Michael J. (2013): »Online-Medien und Social Web: Ansätze zur Analyse der Verschränkungen von Öffentlichkeiten in einem Multi-Plattform-Design«. In: Fraas, Claudia, Meier, Stefan und Pentzold, Christian, Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung. Köln: Halem, 192–226.Google Scholar
  15. Erll, Astrid (2011): Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  16. Fraas, Claudia et al. (2013): »Diskursmuster – Diskurspraktiken. Ein Methodeninstrumentarium qualitativer Diskursforschung«. In: Fraas, Claudia,Meier, Stefan und Christian, Pentzold, Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung. Köln: Halem, 102–135.Google Scholar
  17. Gilowsky, Julia, Hajek, Sophie und Heinrich, Horst-Alfred (2017): »Stolpersteine im öffentlichen Diskurs. Versuch einer empirischen Unterfütterung der Argumente«. In: Jahrbuch für Politik und Geschichte (im Erscheinen).Google Scholar
  18. Gilowsky, Julia und Heinrich, Horst-Alfred (2017): Inhaltsanalyse derWikipedia-Diskussionsseiten zur Weißen Rose. Forschungsdokumentation. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:739-opus4-4801 [Zugriff: 04.07.2017].
  19. Gouriévidis, Laurence (2000): »Representing the disputed past of Northern Scotland: the Highland Clearances in museums«. In: History & Memory, 12(2), 122–141.Google Scholar
  20. Graham, Shawn,Milligan, Ian undWeingart, Scott (2016): Exploring big historical data: the historian’s macroscope. London: Imperial College.Google Scholar
  21. Haber, Peter (2012): »Wikipedia. Ein Web 2.0-Projekt, das eine Enzyklopädie sein möchte«. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 63, 261–270.Google Scholar
  22. Halbwachs, Maurice (1966): Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  23. Halbwachs, Maurice – (1967): Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  24. Heinrich, Horst-Alfred (2002): Kollektive Erinnerungen der Deutschen. Theoretische Konzepte und empirische Befunde zum sozialen Gedächtnis. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  25. Heinrich, Horst-Alfred – (2003): »Die kollektiven Erinnerungen an die Shoah als Störfaktor nationaler Identität«. In: Bergem,Wolfgang, Die NS-Diktatur im deutschen Erinnerungsdiskurs. Opladen: Leske + Budrich, 59–79.Google Scholar
  26. Heinrich, Horst-Alfred undWeyland, Verena (2016): »Communicative and cultural memory as a micro-meso-macro relation«. In: International Journal of Media & Cultural Politics, 12, 27–41.Google Scholar
  27. Hodel, Jan (2012): »Wikipedia und Geschichtslernen«. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 63, 271–284.Google Scholar
  28. Hoeres, Peter (2015): »Hierarchien in der Schwarmintelligenz. Geschichtsvermittlung aufWikipedia«. In:Wozniak, Thomas, Nemitz, Jürgen und Rohwedder, Uwe, Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Berlin: de Gruyter, 15–31.Google Scholar
  29. Kailitz, Steffen (2001): Die politische Deutungskultur im Spiegel des »Historikerstreits«, What’s right? What’s left? Opladen:Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Kapralski, Slawomir (2001): »Battlefields of memory: landscape and identity in Polish-Jewish relations «. In: History & Memory, 13(2), 35–58.Google Scholar
  31. Kaspar, Kai, Gräßer, Lars und Riffi, Aycha (2017): Online Hate Speech. Perspektiven auf eine neue Form des Hasses. Düsseldorf: kopaed.Google Scholar
  32. Keppler, Angela (1994): Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Kirchberg, Volker (2005): Gesellschaftliche Funktionen von Museen. Makro-, meso- und mikrosoziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Knoblauch, Hubert (1999): »Das kommunikative Gedächtnis«. In: Honegger, Claudia, Hradil, Stefan und Traxler, Franz, Grenzenlose Gesellschaft. Verhandlungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, des 16. Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, des 11. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Freiburg i. Br. 1998, Teil 1. Opladen: Leske + Budrich, 733–748.Google Scholar
  35. Knoblauch, Hubert – (2005): Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Köhr, Katja und Pohl, Karl Heinrich (2007): »Affirmation statt Kritik? Das Deutsche Historische Museum in Berlin und seine Ständige Ausstellung«. In: Geschichte inWissenschaft und Unterricht, 58, 578–590.Google Scholar
  37. Landis, J. Richard und Koch, Gary G. (1977): »The measurement of observer agreement for categorical data«. In: Biometrics, 33, 159–174.Google Scholar
  38. Margalit, Gilad (2016): Schuld, Leid und Erinnerung. Deutschland gedenkt seiner Toten im Zweiten Weltkrieg. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Matys, Thomas (2006): Macht, Kontrolle und Entscheidungen in Organisationen. Eine Einführung in organisationale Mikro-, Meso- und Makropolitik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. MaxQDA (2017): MaxQDA 12. Referenzhandbuch. Berlin: VERBI.Google Scholar
  41. Mommsen, Hans (2012): »Der Kampf gegen die Herkunft des Antichrist. Die ›Weiße Rose‹ im Widerstand gegen Hitler«. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 63, 720–726.Google Scholar
  42. März, Peter (2004): »DieWeiße Rose in der deutschen Gedenkkultur«. In: Rösch, Mathias, Erinnern und Erkennen. Festschrift für Franz J. Müller. Stamsried: Vögel, 153–159.Google Scholar
  43. Münch, Richard und Smelser, Neil J. (1987): »Relating the micro and macro«. In: Alexander, Jeffrey C., Smelser, Neil J. und Münch, Richard, The micro-macro link. Berkeley: California University Press, 356–387.Google Scholar
  44. Nassehi, Armin (2010): »Kultur im System. Einige programmatische Bemerkungen zu einer systemtheoretisch informierten Kultursoziologie«. In: Wohlrab-Sahr, Monika, Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen.Wiesbaden: VS, 375–395.Google Scholar
  45. Niven, Bill (2002): Facing the Nazi past: United Germany and the legacy of the Third Reich. London: Routledge.Google Scholar
  46. Nolte, Helmut (2008): »Der Beitrag der Sozialpsychologie zum Makro-Mikro-Makro-Modell«. In: Greve, Jens, Schnabel, Annette und Schützeichel, Rainer, Das Makro-Mikro-Modell der soziologischen Erklärung. Zur Ontologie, Methodologie und Metatheorie eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS, 311–355.Google Scholar
  47. Olick, Jeffrey K. (1999): »Collective memory: the two cultures«. In: Sociological Theory, 17, 333–348.Google Scholar
  48. Olick, Jeffrey K., Vinitzky-Seroussi, Vered und Levy, Daniel (Hrsg.) (2011): The collective memory reader. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  49. Pearce, Caroline (2008): Contemporary Germany and the Nazi legacy: remembrance, politics, and the dialectics of normality. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  50. Rosenzweig, Roy (2006): »Can history be Open Source?Wikipedia and the future of the past«. In: Journal of American History, 93, 117–146.Google Scholar
  51. Schlereth, Patrick (2017): Stille Helfer der AfD.Wie das Neutralitätsgebot aufWikipedia umgangen wird. Reaktionen auf FR-Text. http://www.fr.de/politik/wikipedia-manipulation-stille-helfer-derafd-a-1137859 [Zugriff: 26.06.2017].
  52. Schmid, Harald (2011): »Stolpersteine und Erinnerungskultur – Eine Zwischenbilanz«. In: Schwandt, Hans-Gerd und Hamburg, Katholische Akademie, Stolpersteine – Irritationen der Erinnerung. Beiträge zur Tagung vom 9. bis 10. September 2011 in Hamburg. Hamburg: Katholische Akademie. http://www.akademie-nordkirche.de/assets/Akademie/Jahresordner-2014/PDFs-Erinnerungskultur/Stolpersteine-Irritationen-der-Erinnerung.pdf [Zugriff: 23.08.2017].
  53. Schuman, Howard, Akiyama, Hiroko und Knäuper, Bärbel (1998): »Collective memories of Germans and Japanese about the past half-century«. In: Memory, 6, 427–454.Google Scholar
  54. Schuman, Howard und Presser, Stanley (1981): Questions and answers in attitude surveys: experiments on question form, wording, and context. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  55. Schuman, Howard und Rieger, Cheryl (1992): »Historical analogies, generational effects, and attitudes toward war«. In: American Sociological Review, 57, 315–326.Google Scholar
  56. Schuman, Howard und Schwartz, Barry (2005): »History, commemoration, and belief: Abraham Lincoln in American memory, 1945–2001«. In: American Sociological Review, 70, 183–203.Google Scholar
  57. Schuman, Howard und Scott, Jacqueline (1989): »Generations and collective memories«. In: American Sociological Review, 54, 359–381.Google Scholar
  58. Stegbauer, Christian (2009): Wikipedia. Die Rätsel der Kooperation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  59. Steinbach, Peter (1994): Widerstand im Widerstreit. Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in der Erinnerung der Deutschen. Ausgewählte Studien. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  60. Steinbach, Peter – (1999): »Postdiktatorische Geschichtspolitik. Nationalsozialismus undWiderstand im deutschen Geschichtsbild nach 1945«. In: Bock, Petra und Wolfrum, Edgar, Umkämpfte Vergangenheit. Geschichtsbilder, Erinnerung und Vergangenheitspolitik im internationalen Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 17–40.Google Scholar
  61. Sturms, Frank (2013): Die Weiße Rose. Die Geschwister Scholl und der studentische Widerstand. Wiesbaden: marix.Google Scholar
  62. Tuchel, Johannes (2003): Neues von der »Weißen Rose«? Kritische Überlegungen zu »Detlef Bald: Die Weiße Rose. Von der Front in den Widerstand«. Berlin: Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft.Google Scholar
  63. Turner, Jonathan H. (2006): »The state of theorizing in sociological social psychology: a grand theorists view«. In: Burke, Peter J., Contemporary social psychological theories. Stanford: Stanford Social Sciences, 353–364.Google Scholar
  64. Ullrich, Maren (2006): Geteilte Ansichten. Erinnerungslandschaft deutsch-deutsche Grenze. Berlin: Aufbau.Google Scholar
  65. Verheyen, Dirk (2008): United city, divided memories? Cold War legacies in contemporary Berlin. Lanham: Lexington.Google Scholar
  66. Welzer, Harald (2002): Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck.Google Scholar
  67. Wijsenbeek, Dinah (2010): Denkmal und Gegendenkmal. Über den kritischen Umgang mit der Vergangenheit auf dem Gebiet der bildenden Kunst. München: Meidenbauer.Google Scholar
  68. Williams, Paul (2007): Memorial museums: the global rush to commemorate atrocities. Dorset: Berg.Google Scholar
  69. Wozniak, Thomas (2015a): »Auswahlbibliographie zuWikipedia undWissenschaft«. In:Wozniak, Thomas, Nemitz, Jürgen und Rohwedder, Uwe, Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Berlin: De Gruyter, 257–299.Google Scholar
  70. Wozniak, Thomas – (2015b): »Chronologie der Online-Enzyklopädie Wikipedia«. In: Wozniak, Thomas, Nemitz, Jürgen und Rohwedder, Uwe, Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Berlin: De Gruyter, 237–255.Google Scholar
  71. Wozniak, Thomas – (2015c): »Wikipedia in Forschung und Lehre«. In: Wozniak, Thomas, Nemitz, Jürgen und Rohwedder, Uwe, Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Berlin: De Gruyter, 33–52.Google Scholar
  72. Zankel, Sönke (2006): Die »Weisse Rose« war nur der Anfang. Geschichte eines Widerstandskreises. Köln: Böhlau.Google Scholar
  73. Zankel, Sönke – (2008):Mit Flugblättern gegen Hitler. DerWiderstandskreis um Hans Scholl und Alexander Schmorell. Köln: Böhlau.Google Scholar
  74. Zaunschirm, Thomas (2005): »Die Rolle der Bevölkerung. Vom Denkmal zum Denkwerk«. In: Pochat, Götz und Wagner, Brigitte, Narrative Strukturen und das Problem der Sinnstiftung im Denkmal. Kunsthistorisches Jahrbuch Graz 29/30. Graz: ADV, 231–238.Google Scholar
  75. Zifonun, Dariuš (2004): Gedenken und Identität. Der deutsche Erinnerungsdiskurs. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PassauDeutschland
  2. 2.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations