Advertisement

Einleitung

  • Marie-Kristin DöblerEmail author
  • Gerd Sebald
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Unsere Vorstellungen von entfernten Orten derWelt sind neben wennigen eigenen Erfahrungen von Berichten und Bildern geprägt, die Kinooder Fernsehproduktionen, Reiseführer oder die Urlaubsfotos anderer auf Facebook und Instagram uns nahebringen. Ähnliches gilt für unser Wissen von vergangenen Zeiten, das nicht selten durch Spielfilme, Romane oder narrative Formen anderer Art beeinflusst wird. Auch unsere Kenntnisse des Zeitgeschehens sind oft Produkt von Zeitungslektüre, TV- und Internet-Nachrichten oder von medialen Formen politischer Bildung wie etwa Ausstellungen oder Schulbüchern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Assmann, Aleida (2004): »Zur Mediengeschichte des kollektiven Gedächtnisses«. In: Erll, Astrid und Nünning, Ansgar, Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität – Historizität – Kulturspezifität. Berlin: de Gruyter, 45–60.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida und Assmann, Jan (1994): »Das Gestern im Heute. Medien und soziales Gedächtnis «. In: Merten, Klaus, Schmidt, Siegfried J. und Weischenberg, Siegfried, Die Wirklichkeit der(Hg.) Medien. Opladen:Westdeutscher Verlag, 114–140.Google Scholar
  3. van Dijck, José (2007): Mediated Memories in the Digital Age. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  4. Erll, Astrid und Nünning, Ansgar (2004): Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität – Historizität – Kulturspezifität. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  5. Erll, Astrid und Wodianka, Stephanie (2008): Film und kulturelle Erinnerung. Plurimediale Konstellationen. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Ernst, Wolfgang (2007): Das Gesetz des Gedächtnisses. Medien und Archive am Ende (des 20. Jahrhunderts). Berlin: Kadmos.Google Scholar
  7. Esposito, Elena (2013): »Die Formen desWeb-Gedächtnisses. Medien und soziales Gedächtnis«. In: Lehmann, René, Öchsner, Florian und Sebald, Gerd, Formen und Funktionen sozialer Gedächtnisse. Wiesbaden: Springer VS, 91–103.Google Scholar
  8. Garde-Hansen, Joanne (2009): »MyMemories? Personal Digital Archive Fever and Facebook«. In: Garde-Hansen, Joanne, Hoskins, Andrew und Reading, Anna, Save as.. Digital Memories. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 135–150.Google Scholar
  9. Garde-Hansen, Joanne, Hoskins, Andrew und Reading, Anna (2009): Save as.. Digital Memories. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  10. Gärtner, Christian (2016): »Tools: Gedächtnis und Gehirn von Organisationen«. In: Leonhard, Nina et al., Organisation und Gedächtnis: Über die Vergangenheit der Organisation und die Organisation der Vergangenheit.Wiesbaden: Springer VS, 83–104.Google Scholar
  11. Hagen,Wolfgang (2011): »Medienvergessenheit. Über Gedächtnis und Erinnerung in massenmedial orientierten Netzwerken«. In: Dimbath, Oliver und Wehling, Peter, Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK, 243–273.Google Scholar
  12. Hess, Aaron (20907): »In digital remembrance. Vernacular memory and the rhetorical construction of web memorials«. In: Media, Culture & Society, 29(5), 812–830.Google Scholar
  13. Kansteiner,Wulf (2009): »AlternativeWelten und erfundene Gemeinschaften: Geschichtsbewusstsein im Zeitalter interaktiver Medien«. In: Meyer, Erik, Erinnerungskultur 2.0. Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt/New York: Campus, 29–54.Google Scholar
  14. Lorenz, Maren (2009): »Wikipedia als ›Wissensspeicher‹ der Menschheit – genial, gefährlich oder banal?« In: Meyer, Erik, Erinnerungskultur 2.0. Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt/M.: Campus, 207–237.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. Opladen:Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Mayer-Schönberger, Viktor (2010): Delete. Die Tugend des Vergessens in digitalen Zeiten. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  17. Meyer, Erik (2009): Erinnerungskultur 2.0. Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  18. Osten, Manfred (2004): Das geraubte Gedächtnis. Digitale Systeme oder die Zerstörung der Erinnerungskultur; eine kleine Geschichte des Vergessens. Frankfurt/Leipzig: Insel.Google Scholar
  19. Sandkühler, Gunnar (2009): »Der ZweiteWeltkrieg im Computerspiel: Ego-Shooter als Geschichtsdarstellung zwischen Remediation und Immersion«. In: Meyer, Erik, Erinnerungskultur 2.0. Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt/New York: Campus, 55–65.Google Scholar
  20. Schütz, Alfred (2011): »Der gut informierte Bürger. Ein Essay zur sozialen Verteilung desWissens«. In: Schütz, Alfred: Relevanz und Handeln 2. Gesellschaftliches Wissen und politisches Handeln, Alfred Schütz Werkausgabe, Bd. VI.2. Konstanz: UVK, 113–132.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FAU Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.FAU Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations