Advertisement

Evaluation sozialkulturell motivierter Fußballprojekte

Wirkungen prüfen, Prozesse und Strukturen dynamisch klären und weiterentwickeln
  • Rolf SchwarzEmail author
  • Petra Gieß-Stüber
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 12)

Zusammenfassung

Projekte in ihrer Struktur und ihrem Verlauf zu verstehen, die Ziele zu klären, ihre Wirkungen in der Richtung und Intensität zu prüfen um sie nicht nur weiter, sondern besser zu entwickeln, ist die Hauptaufgabe von Evaluation. Der Beitrag gibt Antworten auf die Frage, wie verbesserungsorientierte Evaluation sozialkulturell motivierter Fußballprojekte mit Hilfe verschiedener Modelle die komplexe Aufgabe lösen kann, die Qualität zu beschreiben (Ist) und zu bewerten (Soll). Systematisch gelingt dies entweder als Qualitätsfeststellung oder als Qualitätsentwicklung sowie mit Mischtypen daraus, um das spezielle Wechselspiel aus Effizienz und Effektivität in ein optimales Verhältnis zu bringen. Insbesondere soziale Kontexte bergen aufgrund ihrer nicht vorhersagbaren, nicht-linearen Dynamiken hohe Risiken, die mit einem eigenständigen Risikomanagement reduziert und begrenzt werden können, damit der Projekterfolg zwischen idealen Ansprüchen und nüchterner Projektrealität nicht aufgerieben wird. Die zehn Eigenschaften guter Zielformulierung für sozialkulturelle Projekte helfen dabei. Evaluation trägt in diesem Sinne nicht nur zu einer höheren Akzeptanz eines sozialen Fußballprojektes bei, sondern im besten Falle zu seiner Verstetigung mit einem hohen gesellschaftlichen Impact.

Schlüsselbegriffe

Evaluation Qualität Fußballprojekte Effekte Funktionen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amerein, B., & Amerein, K. (2011). Qualitätsmanagement in Arbeitsfeldern der Frühen Bildung. Köln: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  2. Beywl, W., & Niestroj, M. (Univation) (2009). Das A-B-C der wirkungsorientierten Evaluation. Glossar Deutsch/Englisch der wirkungsorientierten Evaluation (2. Aufl.). Köln: Univation.Google Scholar
  3. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) (2017). Internationale Ziele: Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Zugriff am 19.09.2017 unter http://www.bmz.de/de/ministerium/ziele/2030_agenda/17_ziele/index.html.
  4. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (4. Aufl., Kap. 3, S. 95-136). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) (Hrsg.) (2008). Standards für Evaluation (4. unveränd. Aufl.). Zugriff am 30.01.2015 unter http://www.degeval.de/images/stories/Publikationen/DeGEval_-_Standards.pdf.
  6. Donabedian, A. (1980). Explorations in Quality Assessment and Monitoring. The Definition of Quality and Approaches to its Assessment (Vol. 1). Michigan: Health Administration Press.Google Scholar
  7. Donabedian, A. (1966). Evaluating the Quality of Medical Care. Milbank Memorial Fund Quarterly, 44 (3), 166-203.Google Scholar
  8. European Foundation for Quality Management (EFQM) (2013). Excellence Modell: Exzellente Organisationen erzielen dauerhaft herausragende Leistungen, die die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen erfüllen oder übertreffen. Brüssel: European Foundation for Quality Management.Google Scholar
  9. Esch, K., Klaudy, E. K., Micheel, B., & Stöbe-Blossey, S. (2006). Qualitätskonzepte in der Kindertagesbetreuung. Ein Überblick. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Haubrich, K., Holthusen, B., & Struhkamp, G. (2005). Evaluation – einige Sortierungen zu einem schillernden Begriff. DJI Bulletin, Sonderteil, 72, 1-4.Google Scholar
  11. Heid, R., & Schulke, S. (2015). buntkicktgut – Die interkulturelle Straßenfußballliga München. Migration und Soziale Arbeit, 8 (3), 233-239.Google Scholar
  12. Heil, K., Heiner, M., & Feldmann, U. (Hrsg.) (2001). Evaluation sozialer Arbeit. Frankfurt/M.: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge.Google Scholar
  13. Hummel, Th., & Malorny, Chr. (2013). Total Quality Management (TQM). In G. F. Kamiske (Hrsg.), Handbuch QM-Methoden (2. aktual. u. erw. Aufl., S. 1-48). München: Hanser.Google Scholar
  14. Jenny, B. (2005). Projektmanagement (2. Aufl.). Zürich: ETH, vdf.Google Scholar
  15. Kerzner, H. (2009). Project Management. A Systems Approach to Planning, Scheduling, and Controlling (10th ed.). Hoboken, NJ: Wiley.Google Scholar
  16. Kliche, T., Plaumann, M., Nöcker, G., Dubben, S., & Walter, U. (2011). Disease prevention and health promotion programs: benefits, implementation, quality assurance and open questions – a summary of the evidence. Journal of Public Health, 19, 283-292.Google Scholar
  17. Kolip, P., & Müller, V. E. (Hrsg.) (2009). Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Huber.Google Scholar
  18. Kuster, J., Huber, E., Lippmann, R., Schmid, A., Schneider, E., Witschi, U., & Wüst, R. (2011). Handbuch Projektmanagement (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Lüders, C., & Haubrich, K. (2007), Evaluation in wenig formalisierten pädagogischen Settings. In M. Glaser & S. Schuster (Hrsg.), Evaluation präventiver Praxis gegen Rechtsextremismus. Positionen, Konzepte und Erfahrungen (S. 136-149). Halle: Deutsches Jugendinstitut e. V..Google Scholar
  20. Motzel, E. (2010). Projektmanagement Lexikon. Referenzwerk zu den aktuellen nationalen und internationalen PM-Standards (2. aktual. Aufl.). Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  21. Nüß, S., & Schubert, H. (2004). Projektmanagement in der sozialen Arbeit. Zugriff am 04.08.2017 unter https://www.th-koeln.de/mam/downloads/deutsch/hochschule/fakultaeten/f01/srm-arbeitspapier09_kalk2.pdf.
  22. Ollenschläger, G. (2001). Von der Qualitätskontrolle zum Total Quality Management. In BzgA (Hrsg.), Qualitätsmanagement. Aspekte, Ansätze und Entwicklungen (S. 98-112). Köln: BzgA.Google Scholar
  23. Patton, M. Q. (2011). Developmental evaluation. Applying complexity concepts to enhance innovation and use. New York: Guilford Press.Google Scholar
  24. Patton, M. Q. (2006). Evaluation for the Way We Work. The Nonprofit Quarterly, 13 (1), 28-33.Google Scholar
  25. PHINEO (2015). Mit Sport mehr bewegen. Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches Engagement (14. Themenreport). Berlin: PHINEO.Google Scholar
  26. Project Management Institute (PMI) (2008). A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide) (4th ed.). Newtown Square, PA.: Project Management Institute/ANSI.Google Scholar
  27. Reuter, M. (2011). Psychologie im Projektmanagement. Erlangen: Publicis.Google Scholar
  28. Rothlauf, J. (2010). Total Quality Management in Theorie und Praxis (3. überarb. u. aktual. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. Schwarz, R. (Hrsg.) (i.V.). „Fußball trifft Kultur“ – Didaktische Handreichung zum Fußball spielen und Sprache lernen im kulturellen Kontext. Frankfurt/M.: DFL Stiftung.Google Scholar
  30. Schwarz, R. (2017). Bewegung & Bildung in der frühen Kindheit – Qualitätseffekte von Bewegungskindergärten im empirischen Vergleich (BeBi-Studie). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  31. Stockmann, R. (2006). Evaluation in Deutschland. In R. Stockmann (Hrsg.), Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder (S. 15-46). Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. United Nations (UN) (2015). Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Zugriff am 19.09.2017 unter http://www.un.org/depts/german/gv-70/a70-l1.pdf.
  33. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1985). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien (7. unveränd. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Bewegungserziehung und SportPädagogische Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland
  2. 2.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations