Advertisement

Wandel von Staatlichkeit in Schulsystemen

  • Rita NikolaiEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 39)

Zusammenfassung

Bei der Analyse von Schulsystementwicklungen ist die Arbeitsteilung zwischen öffentlichem und privatem Sektor immer bedeutsamer (Koinzer und Leschinsky 2009; Nikolai et al. 2017b), denn in vielen europäischen Staaten ist seit einigen Jahren ein steigender Anteil von Schüler/innen an Privatschulen zu beobachten (Nikolai 2016; Koinzer et al. 2017). Eine Expansion von Privatschulen lässt sich z. B. in England, Schweden oder auch Deutschland feststellen (Köppe 2014; West 2014; West und Nikolai 2017; Verger et al. 2016). Einen Ausbau erfährt in vielen europäischen Ländern aber vor allem der Privatschulbereich der staatlich subventionierten Privatschulen, in dem Privatschulen mehr als 50 Prozent ihrer Finanzierung vom Staat erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ainley, P. (2004). The new ‘market-state’ and education. Journal of Education Policy, 19, (pp. 497–514).Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Bellmann, J., & Weiss, M. (2009). Risiken und Nebenwirkungen Neuer Steuerung im Schulsystem. Theoretische Konzeptionalisierung und Erklärungsmodelle. Zeitschrift für Pädagogik, 55, (S. 286–308).Google Scholar
  4. Busemeyer, M. R., & Nikolai, R. (2010). Education. In H. Obinger, C. Pierson, F. G. Castles, S. Leibfried & J. Lewis (Hrsg.), Oxford Handbook of Comparative Welfare States (pp. 494–508). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Castles, F. G. (Ed.). (1993). Families of Nations: Patterns of Public Policy in Western Democracies. Aldershot Dartmouth.Google Scholar
  6. DfE, Department for Education (2010). The Importance of Teaching. The Schools White Paper 2010. Cm 7980. London: Her Majesty’s Stationery Office.Google Scholar
  7. Exley, S. (2017). Private schools and school choice in England. In T. Koinzer, R. Nikolai & F. Waldow (Eds.), Private Schools and School Choice in Compulsory Education. Global Change and National Challenge. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Genschel, P., & Zangl, B. (2007). Die Zerfaserung von Staatlichkeit und die Zentralität des Staates. Aus Politik und Zeitgeschichte, 20–21, (S. 10–16).Google Scholar
  9. Giesinger, J. (2011). Bildung als öffentliches Gut und das Problem der Gerechtigkeit. Zeitschrift für Pädagogik, 57, (S. 421–437).Google Scholar
  10. Gilbert, N., & Gilbert, B. (1989). The Enabling State: Modern Welfare Capitalism in America. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Gorard, S. (2009). What are academies the answer to? Journal of Education Policy, 24, (pp. 101–113).Google Scholar
  12. Hantschick, M. (2015). Privatschulen in Frankfurt a. M. Allgemein bildende Schulen in freier Trägerschaft und sonstiger Trägerschaft (ohne Förderschulen). Frankfurt a. M.: Stadt Frankfurt a. M., Dezernat für Bildung und Frauen.Google Scholar
  13. Helbig, M., & Nikolai, R. (2016). Alter Wolf im neuen Schafspelz? Auswirkungen der Berliner Schulstrukturreform auf die soziale Zusammensetzung der Schülerschaft in Berliner Schulen und die soziale Spaltung des Schulsystems [unveröffentlichtes Manuskript].Google Scholar
  14. Hicks, T. (2015). Inequality, marketisation and the left: Schools policy in England and Sweden. European Journal of Political Research, 54, (pp. 326–342).Google Scholar
  15. HM Treasury (2015). Spending Review and Autumn Statement 2015. Cm 9162. London: Her Majesty’s Stationery Office.Google Scholar
  16. Höhne, T. (2016). Stiftungen & Staat auf dem Privatisierungspfad. Eine kritische Analyse zum Einfluss von Stiftungen im Bildungsbereich. In M. Heinrich & B. Kohlstock (Hrsg.), Ambivalenzen des Ökonomischen. Analysen zur „Neuen Steuerung“ im Bildungssystem (S. 35–58). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Kann, C. (2017). Schulschliessungen und Umbau von Schulstandorten – Steuerungsansätze bei sinkenden Schülerzahlen und die Rolle der Privatschulen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kann, C., & Rothe, K. (2016). Mythos Chancengleichheit in der Grundschule? Strukturelle Entwicklungen im Privatschulwesen. Berlin: Heinrich Böll Stiftung. https://www.boell.de/sites/default/files/web_160804_e-paper_privat_statt_staat_v102.pdf. Zugegriffen: 14. Dezember 2016.
  19. Klein, H. E. (2011). Privatschulfinanzierung im Kalkül staatlicher Unterfinanzierung und der Wettbewerbsbeschränkung. IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung, 38, (S. 1–17).Google Scholar
  20. Koinzer, T., & Leschinsky, A. (2009). Privatschulen in Deutschland. Zeitschrift für Pädagogik, 55, (S. 669–685).Google Scholar
  21. Koinzer, T., & Mayer, T. (2015). Private Schulen– Entwicklung und empirische Befunde unter besonderer Berücksichtigung des Grundschulwesens. Zeitschrift für Grundschulforschung, 8, (S. 28–41).Google Scholar
  22. Koinzer, T., Nikolai, R., & Waldow, F. (Hrsg.). (2017). Private School and School Choice in Compulsory Education. Global Change and National Challenge. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Köppe, S. (2014). Wohlfahrtsmärkte. Die Privatisierung von Bildung und Rente in Deutschland, Schweden und den USA. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Kühne, S., & Kann, C (2012). Private (Grund)Schulen als blinder Fleck der öffentlichen Daseinsvorsorge? Regionale Analysen zu Entwicklungen in der deutschen Privatschullandschaft. Die Deutsche Schule, 104, (S. 256–278).Google Scholar
  25. Mayer, T., & Koinzer, T. (2014). Schulwahl. Grundlegende Theorien und Befunde und einige kritische (Nach-)Fragen. Engagement. Zeitschrift für Erziehung und Schule, 32, (S. 161–173).Google Scholar
  26. Nikolai, R. (2016). Rückzug des Staates? Wandel der Staatlichkeit von Schulsystemen im internationalen Vergleich. In J. Schmid, K. Amos, J. Schrader & A. Thiel (Hrsg.), Internationalisierte Welten der Bildung – Bildung und Bildungspolitik im globalen Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Nikolai, R., Briken, K., & Niemann, D. (2017a). Teacher Unions in Germany: Fragmented Competitors. In T. M. Moe & S. Wiborg (Hrsg.), The Comparative Politics of Education: Teachers Unions and Education Systems Around the World (pp. 114–142). New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Nikolai, R., Kann, C., & Criblez, L. (2017b). Staatlichkeit von Schulsystemen: Regulierung und Finanzierung von Privatschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Vergleich [unpubliziertes Manuskript].Google Scholar
  29. Nikolai, R., & Koinzer, T. (2017). Long Tradition, Moderate Distribution and Growing Importance – Private Schools in Germany as ‘Change Agents’ of School Choice. In T. Koinzer, R. Nikolai & F. Waldow (Hrsg.), Private School and School Choice in Compulsory Education. Global Change and National Challenge. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. OECD, Organisation for Economic Co-operation and Development (2016). Bildung auf einen Blick. Paris: OECD.Google Scholar
  31. OECD, Organisation for Economic Co-operation and Development (2017), Education Online Database. http://stats.oecd.org/Index.aspx?datasetcode=EAG. Zugegriffen: 20. März 2017.
  32. Reuter, L. R. (2002). Privatization of education: the case of Germany. Education and the Law, 14, (pp. 91–98).Google Scholar
  33. Schütz, A., & Idel, T.-S. (2013). Schule und das Verhältnis privater und öffentlicher Interessen – ein schultheoretischer Kommentar zu diesem Band. In A. Gürlevik, C. Palentien & R. Heyer (Hrsg.), Privatschulen versus staatliche Schulen (297–308). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. StBa, Statistisches Bundesamt (2016). Bildung und Kultur. Private Schulen. Fachserie 11, Reihe 1.1. Schuljahr 2015/2016. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  35. Verger, A., Fontdevila, C., & Zancajo, A. (2016). The Privatization of Education. A Political Economy of Global Education Reform. Amsterdam/New York: Teachers College Press.Google Scholar
  36. Walsh, J. I. (2000). When do ideas matter? Explaining the Successes and Failures of Thatcherite Ideas. Comparative Political Studies, 33, (pp. 483–516).Google Scholar
  37. Weiss, M. (2001). Quasi-Märkte im Schulbereich. Eine ökonomische Analyse. In J. Oelkers (Hrsg.), Zukunftsfragen der Bildung, 43, Beiheft, (S. 69–85).Google Scholar
  38. West, A. (2014). Academies in England and independent schools (fristående skolor) in Sweden: policy, privatisation, access and segregation. Research Papers in Education, 29, (pp. 330–350).Google Scholar
  39. West, A. (2015). Education policy and governance in England under the Coalition Government (2010–15): Academies, the pupil premium, and free early education. London Review of Education, 13, (pp. 21–36).Google Scholar
  40. West, A., & Nikolai, R. (2013). Welfare regimes and education regimes: Equality of opportunity and expenditure in the EU (and US). Journal of Social Policy, 42, (pp. 469–493).Google Scholar
  41. West, A., & Nikolai, R. (2017). The expansion of ‘private’ schools in England (academies/free schools), Sweden (friskolor) and Germany (Freie Schulen): A comparative perspective on policy development and the role of ideas in institutional change. Journal of Comparative Policy Analysis: Research and Practice (vorab Online publiziert 17.1.2017),  https://doi.org/10.1080/13876988.2016.1262549.
  42. Wiborg, S. (2017). Teachers Unions in England: The End Is Nigh? In T. M. Moe & S. Wiborg (Eds.), The Comparative Politics of Education: Teachers Unions and Education Systems Around the World (pp. 56–86). New York: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations