Advertisement

Commons als Sozialgenossenschaften in der Sozialen Arbeit

  • Timm Kunstreich
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Der Siegeszug des neoliberalen Neuen Steuerungsmodells hält an, auch wenn seine Widersprüche und repressiven Tendenzen – immer weniger fördern, immer mehr fordern – immer deutlicher werden. Die Konsequenzen daraus sind aber nicht, nach Alternativen zu suchen, sondern im Gegenteil, die Entwicklung wird von den tonangebenden Strömungen als „alternativlos“ dargestellt. Forderungen, die es dennoch gibt, wollen entweder zurück zum „guten alten Fordismus“ oder Mehr-desselben: mehr Stellen, mehr Geld, mehr Supervision, mehr Maßnahmen, noch mehr Spezialisierung – oder auch beides. Da ich beides nicht nur für wenig erfolgreich halte, sondern auch für falsch, schlage ich vor, eine Alternative mit dem Ziel „mehr Demokratie zu wagen“ wenigstens zu versuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachrach, Peter/Baratz, Morton S. (1977): Macht und Armut. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Brie, Michael (Hrsg.) (2014): Futuring. Perspektiven der Transformation im Kapitalismus über ihn hinaus. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Elsen, Susanne (2011): Solidarische Ökonomie, die Wiederentdeckung der Commons und die ökosoziale Entwicklung des Gemeinwesens. In: Dies. (Hrsg.): Ökosoziale Transformation – Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens, S. 90–114. Neu-Ulm: AG SPAK.Google Scholar
  4. Euler, Johannes/Muhl, Florian (2015): Commons: Zur Relevanz von „Gemeinheiten“ für die Soziale Arbeit. In: Widersprüche, H. 137, S. 27–41.Google Scholar
  5. Flieger, Burkhard (2003): Sozialgenossenschaften. Wege zu mehr Beschäftigung, bürgerschaftlichem Engagement und Arbeitsformen in der Zukunft. München: AG SPAK.Google Scholar
  6. Harvey, David (2013): Rebellische Städte – Vom Recht auf Stadt zur urbanen Revolution. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Kunstreich, Timm (2005): Sozialgenossenschaften – ein Versuch, eine Kooperative Vergesellschaftung im kapitalistischen Sozialstaat zu denken. In: Widersprüche, H. 97, S. 105–122.Google Scholar
  8. Kunstreich, Timm (2012): Am Beispiel des Kita-Gutscheinsystems: Ist ein Übergang von individueller Nachfragemacht zu kollektiver Teilhabe macht möglich? In: Widersprüche, H. 123, S. 57–66.Google Scholar
  9. Marshall, Thomas H. (1972): Bürgerrechte und Soziale Klassen: Zur Soziologie des Wohlfahrtstaates. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  10. Muhl, Florian (2013): Die Commons-Debatte und die Sozialpädagogik. Online-Zugriff am 30.5.2015 unter http://www.pedocs.de/volltexte/2013/8118/pdf/Muhl_2013_Die_Commons_Debatte_und_die_Sozialpaedagogik.pdf.
  11. Ostrom, Elinor (2011): Was mehr wird, wenn wir teilen. Vom gesellschaftlichen Wert der Gemeingüter; herausgegeben, überarbeitet und übersetzt von Silke Helfrich. Jena: oekom verlag.Google Scholar
  12. Schaarschuch, Andreas (1996): Dienst-Leistung und Soziale Arbeit. In: Widersprüche, H. 59, S. 87–97.Google Scholar
  13. Schaarschuch, Andreas (2000): Gesellschaftliche Perspektiven sozialer Dienstleistungen. In: Böllert, Karin u.a. (Hrsg.): Soziale Arbeit. Gesellschaftliche Bedingungen und professionelle Perspektiven, S. 153–163. Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  14. Thompson, Edward P. (1980): Plebeische Kultur und moralische Ökonomie. Aufsätze zur englischen Sozialgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts. Frankfurt/M./Berlin/Wien: Ullstein.Google Scholar
  15. Vester, Michael (1970/1997): Die Entstehung des Proletariats als Lernprozess. Die Entstehung antikapitalistischer Theorie und Praxis in England 1792–1848. Frankfurt/M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  16. Wagner, Thomas (2013): Entbürgerlichung durch Adressierung? Eine Analyse des Verhältnisses Sozialer Arbeit zu den Voraussetzungen großen politischen Handelns. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Widersprüche-Redaktion (1984): „Verteidigen, kritisieren, überwinden zugleich! Alternative Sozialpolitik – Gegen Resignation und „Wende“. Ein Strategiepapier. In: Widersprüche, H. 11, S. 120–136.Google Scholar
  18. Widersprüche Redaktion (1997): Zum Stand der Diskussion um eine Politik des sozialen. In: Widersprüche, H. 66, S. 199–219.Google Scholar
  19. Widersprüche (2005): Heftthema: Politik des Sozialen – Alternativen zur Sozialpolitik. Umrisse einer Sozialen Infrastruktur, H. 97.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations