Advertisement

Die perspektivische Rolle der (Inter-)Disziplin Musikwirtschaftsforschung für das Fach Musikwissenschaft

  • Martin Lücke
Chapter
Part of the Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (MUSIK)

Zusammenfassung

Die Musikwissenschaft ist innerhalb der (Inter-)Disziplin Musikwirtschaftsforschung sowohl methodisch als auch personell unterrepräsentiert. Dabei gibt es konkrete Beispiele (Spielplangestaltung etc.) die belegen, wie wichtig es ist, musikwissenschaftliche Themen eben auch aus einer wirtschaftlichen Sichtweise zu betrachten. Vor allem innerhalb der musikwissenschaftlichen (universitären) Ausbildung ist die Musikwirtschaft derzeit noch kaum vorhanden, selbst nicht im Feld der Populären Musik. Der neue Bachelorstudiengang Musikmanagement an der Universität des Saarlandes zeigt, wie auf curricularer Ebene diese verschiedenen Felder zu verbinden sind.

Schlüsselbegriffe

Musikwissenschaft Musikwirtschaft Musikindustrie Musikwirtschaftsforschung Populäre Musik Musikmanagement Ausbildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, G. (1885). Umfang, Methode und Ziel der Musikwissenschaft. Vierteljahresschrift für Musikwissenschaft 1, 5–20.Google Scholar
  2. Bartels, U. (2009). Komponisten – Verleger – Komponisten und Verleger. Ein Streifzug. In C. Bullerjahn & W. Löffler (Hrsg.). Musik und Ökonomie. Finanzieren und Vermarkten von und mit Hilfe von Musik – Musikästhetisches und musikpädagogisches Haushalten (S. 143–162). München: Olms.Google Scholar
  3. Bolz, S., Kelber, M., Knoth, I., & Langenbruch, A. (Hrsg.) (2016). Wissenskulturen der Musikwissenschaft: Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Brandhorst, J. (2009). Die kollektive Wahrnehmung von Urheberrechten als Teil der Musikwirtschaft. Aufgaben und Arbeit der GEMA. In C. Bullerjahn & W. Löffler (Hrsg.). Musik und Ökonomie. Finanzieren und Vermarkten von und mit Hilfe von Musik – Musikästhetisches und musikpädagogisches Haushalten (S. 54–84). München: Olms.Google Scholar
  5. Brandhorst, J. (2010). Die Verteilung Teil II. Abrechnung in der Sparte E. GEMA Virtuos 5, 52–57.Google Scholar
  6. BVMI (2017). Musikindustrie in Zahlen 2016. Berlin. [Broschüre]Google Scholar
  7. Cadenbach, R., Jaschinski, A., & von Loesch, H. (1994). Musikwissenschaft. In L. Finscher (Hrsg.). Die Musik in Geschichte und Gegenwart. 26 Bände in 2 Teilen (Sp.1789–1834). Kassel, Stuttgart: Bärenreiter; Metzler.Google Scholar
  8. Gebesmair, A. (2014). Wechselnde Koalitionen. Eine kleine Geschichte der Musikindustrie. In M. Pfleiderer, R. von Appen & N. Grosch (Hrsg.). Populäre Musik. Geschichte – Kontexte – Forschungsperspektiven (S. 72-89). Laaber: Laaber.Google Scholar
  9. GfK (2014). Veranstaltungsmarkt 2013. München: Keller.Google Scholar
  10. Hemming, J. (2015). Methoden der Erforschung Populärer Musik. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Katz, M. (2010). Capturing Sound: How Technology has Changed Music. Berkeley et al.: University of California Press.Google Scholar
  12. Limper, J., & Lücke, M. (2013). Management in der Musikwirtschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Logier, J. B. (1827). System der Musikwissenschaften und der praktischen Komposition. Berlin.Google Scholar
  14. Lücke, M. (2016). We’re only in it for the money. Musik als Ware. Gronau. [Broschüre]Google Scholar
  15. Lücke, M. (o. J.). „We’re only in it for the money. Musik als Ware.“ Wie erkläre ich es der Zielgruppe. In A. Meyer (Hrsg.). Musikausstellungen. München: Olms. [in Druck]Google Scholar
  16. Middleton, R. (2002). Studying Popular Music. Philadelphia: Open University Press.Google Scholar
  17. Pfleiderer, M., von Appen, R., & Grosch, N. (Hrsg.) (2014). Populäre Musik. Geschichte – Kontexte – Forschungsperspektiven. Laaber: Laaber.Google Scholar
  18. Potter, P. (2000). Die deutscheste der Künste. Musikwissenschaft und Gesellschaft von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reichs. Stuttgart: Klein-Cotta.Google Scholar
  19. Rösing, H., & Petersen, P. (2000). Musikwissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Rothkam, J., & Schipperges, T. (Hrsg.) (2015). Musikwissenschaft und Vergangenheitspolitik. Forschung und Lehre im frühen Nachkriegsdeutschland. Mit den Lehrveranstaltungen 1945 bis 1955. München: edition text+kritik. [CD-ROM]Google Scholar
  21. Rothkam, J. (o. J.) Musikwissenschaftler. In: M. Lücke (Hrsg.). Lexikon der Musikberufe. Laaber: Laaber (o. S.) [im Druck]Google Scholar
  22. Schneider, A. (1993). Systematische Musikwissenschaft: Traditionen, Ansätze, Aufgaben. Systematische Musikwissenschaft 1 (2), 145–180.Google Scholar
  23. Schneider, M. C. (2009a). Barocker Musikunternehmer. Handelsblatt 71, 14. April: 13.Google Scholar
  24. Schneider, W. (2009b). Kulturpolitische Überlegungen zur Musikförderung in Deutschland. Eine weitere ‚Unvollendete‘. In C. Bullerjahn & W. Löffler (Hrsg.). Musik und Ökonomie. Finanzieren und Vermarkten von und mit Hilfe von Musik – Musikästhetisches und musikpädagogisches Haushalten (S. 85-108). München: Olms.Google Scholar
  25. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2016). Kulturfinanzbericht 2016. Wiesbaden. [Broschüre]Google Scholar
  26. Tschmuck, P. (2001). Die höfische Musikpflege in Tirol im 16. und 17. Jahrhundert: eine sozioökonomische Untersuchung. Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  27. Uni Saarland (2017a). Musikmanagement (Bachelor). Verfügbar unter http://www.uni-saarland.de/campus/studium/studienangebot/az/m/musikm-ba.html, [27. Juni 2017].
  28. Uni Saarland (2017b). Musikmanagement (Bachelor). Studienverlauf. Verfügbar unter http://www.uni-saarland.de/campus/studium/studienangebot/az/m/musikm-ba/studienverlauf.html, [27. Juni 2017].
  29. Vogler, G. J. (1776). Tonwissenschaft und Tonsetzkunst. Mannheim: Kuhrfürstliche Hofbuchdruckerei.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus BerlinHochschule MacromediaBerlinDeutschland

Personalised recommendations