Advertisement

Die Ökonomie der musikalischen Praxis

Musikwirtschaft als Forschungsgegenstand der (Musik-)Soziologie
  • Michael Huber
Chapter
Part of the Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (MUSIK)

Zusammenfassung

Die musiksoziologische Forschungsperspektive der Musikwirtschaft interessiert sich für die gesellschaftlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen musikwirtschaftlicher Strukturen, Prozesse und Praktiken. Musiksoziologie beschreibt und analysiert musikwirtschaftliche Phänomene über die Beobachtung und Interpretation von sozialem Handeln, das zu Wertschöpfung führt. Sie fragt nach der Wirkung von formalen und informellen Regeln und Ressourcen auf die Entstehung, Entfaltung und Veränderung von musikwirtschaftlichen Praktiken, Institutionen und Wertungen. Ein besonderes Interesse dieser Forschung gilt zumeist sozialen Ungleichheiten oder Veränderungen bzw. Trägheitserscheinungen gesellschaftlicher Tatbestände und den daraus sich ergebenden Auswirkungen auf die musikalische Praxis. Dabei ist eine Reihe von analytischen Trennungen zu beachten, wie etwa jene nach Umgangsmusik, Darbietungsmusik und Übertragungsmusik. Aus der jeweils interessierenden Fragestellung ergibt sich dann die individuelle Schwerpunktsetzung unter Anwendung der entsprechenden Methoden.

Schlüsselbegriffe

Soziologie Forschung Gesellschaft Strukturen Prozesse Praktiken soziales Handeln soziale Ungleichheit sozialer Wandel musikalische Praxis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1983). Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheiten, gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formen und Identitäten. In R. Krekel (Hrsg.). Soziale Ungleichheiten (S. 35-74). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  2. Becker, H. S. (1982). Art worlds. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  3. Besseler, H. (1959). Das musikalische Hören der Neuzeit. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  4. Blaukopf, K. (1974). New Patterns of Musical Behaviour of the Young Generation in Industrial Societies. In I. Bontinck (Hrsg.): New Patterns of Musical Behaviour. A Survey of Youth Activities in 18 countries (S. 13-32). Wien: UE Verlag.Google Scholar
  5. Blaukopf, K. (1989). Beethovens Erben in der Mediamorphose. Kultur- und Medienpolitik für die elektronische Ära. Heiden: Niggli.Google Scholar
  6. Blaukopf, K. (2010). Was ist Musiksoziologie? Ausgewählte Texte. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1979). La distinction. Critique sociale du jugement. Paris: Éds. de Minuit.Google Scholar
  8. Bull, M. (2000). Sounding out the city. Personal stereos and the management of everyday life. Oxford: Berg.Google Scholar
  9. Bundesverband Musikindustrie et al. (Hrsg.). 2015. Musikwirtschaft in Deutschland. Studie zur volkswirtschaftlichen Bedeutung von Musikunternehmen unter Berücksichtigung aller Teilsektoren und Ausstrahlungseffekte. Verfügbar unter: http://www.somm.eu/fileadmin/somm/upload/public-relations/pressemitteilungen/download/pm_2015/Musikwirtschaftsstudie_2015.PDF [24. April 2017].
  10. Collopy, D., & Bahanovich, D. (2012). Music Experience and Behaviour in Young People. Main Findings and Conclusions. University of Hertfordshire: British Music Rights.Google Scholar
  11. De Nora, T. (2002). Music in Everyday Life. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Frith, S. (1987). The Industrialisation of Popular Music. In J. Lull (Hrsg.). Popular Music and Communication (S. 53-77). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  13. Frith, S. (2003). Music and Everyday Life. In M. Clayton, T. Herbert & R. Middleton (Hrsg.). The cultural study of music. A critical introduction (S. 92-101). New York: Routledge.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1985). Die neue Unübersichtlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hirsch, P. M. (1973 [1969]). The structure of the popular music industry. The filtering process by which records are preselected for public consumption. Ann Arbor: University of Michigan.Google Scholar
  16. Huber, M. (2001). Hubert von Goisern und die Musikindustrie. Wien: Institut für Musiksoziologie.Google Scholar
  17. Huber, M. (2017). Musikhören im Zeitalter Web 2.0. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Institut für Höhere Studien (Hrsg.) (2012). Ökonomische Effekte der Musikwirtschaft in Wien und Österreich. Projektbericht im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien. Wien: Eigenverlag.Google Scholar
  19. Larkey, E. (1993). Pungent Sounds. Constructing Identity with Popular Music in Austria. New York: Peter Lang.Google Scholar
  20. Menger, P.-M. (2006). Kunst und Brot. Die Metamorphosen des Arbeitnehmers. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Müller, R., & Rhein, S. (2006). Musical self-socialization of adolescents: theoretical perspectives and empirical findings. In N. Bailer & M. Huber (Hrsg.). Youth – Music – Socialization (S. 11-28). Wien: Institut für Musiksoziologie.Google Scholar
  22. Negus, K. (1992). Producing Pop. Culture and conflict in the popular music industry. London: Arnold.Google Scholar
  23. Niemann, K. (1974). Mass Media. New Ways of Approach to Music and New Patterns of Musical Behaviour. In I. Bontinck (Hrsg.). New Patterns of Musical Behaviour. A Survey of Youth Activities in 18 countries (S. 44-53). Wien: UE Verlag.Google Scholar
  24. Page, W. (2011). Wallet Share. Economic Insight, Issue 22 (18.04.11). London: PRS for Music.Google Scholar
  25. Parzer, M. (2011). Der gute Musikgeschmack. Zur sozialen Praxis ästhetischer Bewertungen in der Popularkultur. Wien: Peter Lang.Google Scholar
  26. Peterson, R. A. (1982). Five Constraints on the Production of Culture: Law, Technology, Market, Organizational Structure and Occupational Careers. Journal of Popular Culture 16, 143-153.Google Scholar
  27. Peterson, R. A. (1992). Understanding audience segmentation. From elite and mass to omnivore and univore. Poetics 21, 243-258.Google Scholar
  28. Rösing, H. (1987). Finanzielle und soziale Aspekte des Musikmachens. Musiker und Manager im Gespräch. In H. Rösing (Hrsg.). Rock/Pop/Jazz. Vom Amateur zum Profi. Beiträge zur Popularmusikforschung 3/4 (S. 13-30). Hamburg: ASPM.Google Scholar
  29. Savage, M. (2016). Music streaming boosts sales of vinyl. Verfügbar unter http://www.bbc.com/news/entertainment-arts-36027867 [7. Juni 2016].
  30. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Silbermann, A. (1957). Wovon lebt die Musik? Regensburg: Bosse.Google Scholar
  32. Smudits, A. (2002). Mediamorphosen des Kulturschaffens. Kunst und Kommunikationstechnologien im Wandel. Wien: Braumüller.Google Scholar
  33. Smudits, A. (2010). Musiksoziologie nach der Massenmoderne. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  34. Tschmuck, P. (2008). Vom Tonträger zur Musikdienstleistung. Der Paradigmenwechsel in der Musikindustrie. In G. Gensch, E. M. Stöckler, & P. Tschmuck (Hrsg.). Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft (S. 141-162). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Tschmuck, P. (2016). Die Ökonomie des Musikstreamings – Spotify. Verfügbar unter https://musikwirtschaftsforschung.wordpress.com/2016/07/18/die-oekonomie-des-musikstreamings-spotify [25. April 2017].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MusiksoziologieUniversität für Musik und darstellende Kunst WienWienÖsterreich

Personalised recommendations