Advertisement

Musikwirtschaftsforschung als Musik(wirtschafts)kulturforschung

Annäherungen an eine neue Disziplin
  • Beate Flath
Chapter
Part of the Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (MUSIK)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag erkundet kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die sich etablierende Disziplin „Musikwirtschaftsforschung“. Ausgehend von der Annahme eines Durchdringens von Musikkulturen und Wirtschaftskulturen wird als Gegenstandsbereich von Musikwirtschaftsforschung das dynamische Gefüge von Musikkulturen und Wirtschaftskulturen sowie die darin eingebetteten moderierenden Elemente erachtet. Die Grundannahmen der kulturellen Ökonomik, welche Wirtschaft als Kultur betrachtet, dienen dabei als theoretischer Ausgangspunkt. An Hand von zwei Beispielen werden je zwei mögliche moderierende Elemente dieses Beziehungsgefüges genauer betrachtet und vor der Hintergrundfolie ausgewählter Aspekte kulturwissenschaftlichen Denkens erkundet und reflektiert.

Schlüsselbegriffe

Musikwirtschaftsforschung Kulturwissenschaft Musikkulturen Wirtschaftskulturen Medien Interdisziplinarität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlers, M. & Jacke, Ch. (Hrsg.) (2017). Perspectives on German Popular Music. London & New York: Routledge.Google Scholar
  2. Assmann, A. (2001). Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen (= Grundlagen der Anglistik und Amerikanistik 27). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  3. Bardone, E., Rattus, K., & Jääts, L. (2013). Creative Commodification of rural life from a performance perspective: A study of two south-east Estonian farm tourism enterprises, Journal of Baltic Studies 44, 2, 205-227.Google Scholar
  4. Baumol, W., & Bowen, W. (1966). Performing Arts, The Economic Dilemma: a study of problems common to theater, opera, music, and dance. New York: Twentieth Century Fund.Google Scholar
  5. Blaug, M. (Hrsg.) (1976). The Economics of Arts. London: Martin Robertson & Company.Google Scholar
  6. Blaukopf, K. (1989). Beethovens Erben in der Mediamorphose. Kultur- und Medienpolitik in der elektronischen Ära. Haiden: Niggli.Google Scholar
  7. Blümle, G., Goldschmidt, N., Klump, R., Schauenberg, B., & von Senger, H. (Hrsg.) (2004). Perspektiven einer kulturellen Ökonomik. Münster: LIT.Google Scholar
  8. Blümle, G., & Goldschmidt, N. (2007). Die historische Bedingtheit ökonomischer Theorien und deren kultureller Gehalt. In W. Reinhard & J. Stagl (Hrsg.), Menschen und Märkte. Studien zur historischen Wirtschaftsanthropologie (S. 451-474). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  9. Braun, I. (2014). Grundeinkommen statt Urheberrecht? Zum kreativen Schaffen in der digitalen Welt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Böhme, H. (2002). Orientierung Kulturwissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek bei Hamburg: rororo.Google Scholar
  11. Böhme, H. (2011). Stufen der Reflexion: Die Kulturwissenschaften in der Kultur. In F. Jäger & J. Straub (Hrsg.). Handbuch der Kulturwissenschaften. Paradigmen und Disziplinen (S. 1-15). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1987/1980). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital (Originalbeitrag, übersetzt von Reinhard Kreckel), In Reinhard Kreckel (Hrsg.). „Soziale Ungleichheiten“ (Soziale Welt Sonderband 2) (S. 183-198). Göttingen: O. Schwarz & Company.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (1982/1979). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bruns, A. (2008). Blogs, Wikipedia, Second Life, and Beyond. From Production to Prdusage. New York: Peter LangGoogle Scholar
  16. Dezau, A. T., & North, D. C. (1994). Shared Mental Models. KYKLOS 47, 3-31.Google Scholar
  17. Dressel, G., Berger, W., Heimerl, K. & Winiwarter, V. (Hrsg.) (2014). Interdisziplinär und transdisziplinär Forschen. Praktiken und Methoden. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Fiedler, R. (1997). Mediamorphoses. Understanding New Media. London and New Delhi: Pine Forge Press.Google Scholar
  19. Flath, B. (2017). Musik(wirtschafts)kulturen – eine Annäherung am Beispiel von Hatsune Miku. In K. Holsträter & M. Fischer (Hrsg.), Lied und populäre Kultur. Jahrbuch des Zentrums für Populäre Kultur und Musik 62 (S. 221-237). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. DiMaggio P. (1982). Cultural entrepreneurship in nineteenth-century Boston, Part I: The creation of an organizational base for high culture in America. Media Culture & Society 4, 33–50.Google Scholar
  21. Düllo, Th., Berthold, Chr., Greis, J., & Wiechens, P. (Hrsg.) (1998). Einführung in die Kulturwissenschaft (= Münsteraner Einführungen. Interdisziplinäre Einführungen Band 2). Münster: LIT.Google Scholar
  22. Gebhardt, W. (2000). Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen. In W. Gebhardt et al. (Hrsg.), Events. Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 17-31). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  23. Goldschmidt, N., & Nutzinger, H. G. (Hrsg.) (2009). Vom homo oeconomicus zum homo culturalis. Handlung und Verhalten in der Ökonomie (= Kulturelle Ökonomik Band 8). Münster: LIT.Google Scholar
  24. Hahn, H. P. (2014). Notizen zur Umbewertung der Werte. Perspektiven auf ökonomiche Konzepte im interdisziplinären Diskurs. In I. Klein & S. Windmüller (Hrsg.), Kultur der Ökonomie. Zur Materialität und Performanz des Wirtschaftlichen (S. 17-36). Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  25. Haraway, D. (1988). Situated Knowledge. The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective, Feminist Studies, Vol. 14, No. 3., 575-599.Google Scholar
  26. Hepp, A., & Vogelgesang, W. (2003). Ansätze einer Theorie populärer Events. In A. Hepp & W. Vogelgesang (Hrsg.), Medienevents, Spielevents, Spaßevents (S. 11-36). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  27. Hitzler, R. (2000). „Ein bisschen Spaß muss sein!“ – Zur Konstruktion kultureller Erlebniswelten. In W. Gebhardt et al. (Hrsg.), Events. Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 401-412). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  28. Hitzler, R. (2011). Eventisierung. Drei Fallstudien zum marketingstrategischen Massenspaß. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  29. Hörnig, K. H., (2011). Kultur als Praxis. In F. Jäger & B. Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Grundlagen und Schlüsselbegriffe (S. 139-151). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  30. Kaufmann, K., & Winter, C. (2014). Ordinary People. Gewöhnliche Leute als Unternehmer ihrer Popkultur. In: Breitenborn, U., Düllo, Th. & Birke, S. (Hrsg.), Gravitationsfeld Pop. Was kann Pop? Was will Popkulturwirtschaft? Konstellationen in Berlin und anderswo (S. 339-351). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Mauss, M. (1968 [1924]). Die Gabe: Form und Funktion des Austausches in archaischen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Mittelstraß, J. (2003). Transdisziplinarität – wissenschaftliche Zukunft und institutionelle Wirklichkeit, Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Munn, N. (1971). The Transformation of Subjects into Objects in Walbiri. In R. M. Berndt (Hrsg.), Australian Aboriginal Anthropology: Modern Studies in the Social Anthropology of the Australian Aborigines (S. 141-163). Nedlands: University of Western Australia Press.Google Scholar
  34. Munn, N. (1986). The Fame of Gawa. A Symbolic Study of Value Transformation in a Massim (Papua New Guinea) Society. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. North, D. C. (1990). Institutions, Institutional Change, and Economic Performance. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Peterson, R. A., & Anand, N. (2004). The Production of Culture Perspektive. Annual Review of Sociology 30, 311-334.Google Scholar
  37. Pine, B. J. II, & Gilmore, J. (1998). Welcome to the Experience Economy. Harvard Business Review, 76 (4), 97-105.Google Scholar
  38. Polany, K. (1977 [1944]). The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Reckwitz, A. (2010). Unscharfe Grenzen. Perspektiven der Kultursoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Rössler, M. (2005). Wirtschaftsethnologie. Eine Einführung. 2. Auflage. Berlin: Reimer.Google Scholar
  41. Schatzki, T. R., Knorr Cetina, K., & von Savigny, E. (Hrsg). (2001). The Practice Turn of Contemporary Theory. London/New York: Routledge.Google Scholar
  42. Schmidt, S. J. (2014). Unternehmenskultur. Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. 6. Auflage. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  43. Schulze, G. (1992). Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  44. Smudits, A. (2002). Mediamorphosen des Kulturschaffens. Kunst und Kommunikationstechnologien im Wandel (= Musik und Gesellschaft 27). Wien: Braumüller-Verlag.Google Scholar
  45. Terkessidis, M. (2006). Distianzierte Forscher und selbstreflexive Gegenstände. Zur Kritik der Cultural Studies in Deutschland. In Ch. Jacke, E. Kimminich & S. J. Schmidt (Hrsg.), Kulturschutt. Über das Recycling von Theorien und Kulturen (S. 148-161). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Toffler, A. (1980). The Third Wave. The Classical Study of Tomorrow. New York: Bantam Books.Google Scholar
  47. Throsby. D. (2001). Economics and culture. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. Volmar, A., & Schröter, J. (Hrsg.) (2013). Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Weber, M. (1920). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  50. Welsch, W. (1998). Strukturwandel der Geisteswissenschaften. In H. Reinalter & R. Benedikter (Hrsg.), Die Geisteswissenschaften im Spannungsfeld zwischen Moderne und Postmoderne (S. 85-106) Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  51. Wikström, P. (2012). A Typology of Music Distribution Models. International Journal of Music Business Research, vol. 1., no. 1, S7-20.Google Scholar
  52. Winter, C. (1998). Die Rolle der Medien im Kontext von Kulturwandel. Ansätze und Probleme ihrer kulturwissenschaftlichen Bestimmung. In Th. Düllo, Ch. Berthold, J. Greis & P. Wiechens (Hrsg.), Einführung in die Kulturwissenschaften (=Münsteraner Einführungen. Interdisziplinäre Einführungen Band 2) (S. 295-327) Münster: LIT.Google Scholar
  53. Wittgenstein, L. (1984). Philosophische Untersuchungen. In ders. Werkausgabe Band 1 (S. 225-580), Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Zembylas, T. (2004). Kulturbetriebslehre. Grundlagen einer Inter-Disziplin. Wiesbaden VS-Verlag.Google Scholar
  55. Zembylas, T., & Tschmuck, P. (2006). Einleitung: Kulturbetriebsforschung und ihre Grundlagen. In T. Zembylas & P. Tschmuck (Hrsg), Kulturbetriebsforschung. Ansätze und Perspektiven der Kulturbetriebslehre (S. 7-14). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KunstUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations