Daten zur funktionalen Verteilung

Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

In der klassischen Ökonomie spielte die Diskussion über die Verteilung der Einkommen auf die Produktionsfaktoren eine entscheidende Rolle. Hierbei wurde primär auf die Faktoren Arbeit, Boden und Kapital abgestellt. Diese drei Produktionsfaktoren wurden in der klassischen Ökonomie unter anderem von David Ricardo, Adam Smith und Karl Marx eingeführt und etabliert. Später wurde die funktionale Verteilung auf die Faktoren Lohn, Profit, Zins und Rente aufgeteilt. In der neoklassischen Theorie werden üblicherweise nur mehr zwei Produktionsfaktoren, nämlich Arbeit und Kapital, herangezogen. Dem folgt auch die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung: In der Verteilungsrechnung setzt sich das Volkseinkommen zusammen aus, erstens, den Arbeitnehmerentgelten und, zweitens, den Unternehmens- und Vermögenseinkommen. Demzufolge beschränkt sich die Diskussion über die funktionale Verteilung häufig auf die Lohnquote auf der einen Seite und die Profitquote (Unternehmens- und Vermögenseinkommen) auf der anderen Seite. Die Summe dieser beiden Werte ergibt hierbei eins, womit meist nur die Lohnquote diskutiert wird, im Wissen, dass die Profitquote damit implizit mitbestimmt ist. Um die funktionale Verteilung in einer Volkswirtschaft zu bestimmen, werden im Wesentlichen also zwei „Kennzahlen“ benötigt: das Volkseinkommen Y und die aggregierten Lohnkosten w.

Literatur

  1. Bengtsson, E. (2012). Labor’s Share in Sweden, 1850–2000. Working Paper.Google Scholar
  2. Bowley, A. L. (1920). The Change in the Distribution of the National Income, 1880–1913. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Bowley, A. L. (1937). Wages and Income in the United Kingdom since 1860. London: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Brümmerhoff, D. (2007). Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 8. Aufl. München und Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  5. Burkhead, J. (1953). Changes in the Functional Distribution of Income. Journal of the American Statistical Association, 48(262), 192–219.CrossRefGoogle Scholar
  6. Clark, C. (1938). National Income and Outlay. London: Macmillan.Google Scholar
  7. Edvinsson, R. (2005). Growth, Accumulation, Crisis: With New Macroeconomic Data for Sweden 1800–2000. Working Paper.Google Scholar
  8. Europäische Kommission (2005). AMECO–List of Variables. http://ec.europa.eu/economy_finance/db_indicators/ameco/documents/list_of_variables.pdf. Zugegriffen: 9.7.2015.Google Scholar
  9. Europäische Kommission (2013). AMECO–Datenbank für Statistische Zeitreihen. http://ec.europa.eu/economy_finance/db_indicators/ameco/user/serie/ResultSerie.cfm. Zugegriffen: 9.7.2015.Google Scholar
  10. Grünig, F. (1953). Quantitative Betrachtungen zur Wirtschaftslage in Westdeutschland. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 42(2), 78–103.Google Scholar
  11. IMF (2007). World Economic Outlook: Spillovers and Cycles in the Global Economy. Washington: International Monetary Fund.Google Scholar
  12. Johnson, G. D. (1954). The Functional Distribution of Income in the United States, 1850–1952. The Review of Economics and Statistics, 36(2), 175–182.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kausel, A., Nemeth, N., & Seidel, H. (1965). Österreichs Volkseinkommen 1913–1963. Working Paper.Google Scholar
  14. King, W. I. (1930). The National Income and Its Purchasing Power. Cambridge and MA: NBER.Google Scholar
  15. Krämer, H. (2011). Die Entwicklung der Funktionalen Einkommensverteilung und ihrer Einflussfaktoren in Ausgewählten Industrieländern 1960–2010. Working Paper.Google Scholar
  16. Kravis, I. B. (1959). Relative Income Shares in Fact and Theory. American Economic Review, 49(5), 917–949.Google Scholar
  17. Kuznets, S., Epstein, L., & Jenks, E. (1941). Distribution by Type of Income. In S. Kuznets, L. Epstein und E. Jenks (Hrsg.), National Income and Its Composition, 1919–1938, Volume I (S. 215–265). New York: NBER.Google Scholar
  18. Müller, J. H. (1954). Nivellierung und Differenzierung der Arbeitseinkommen in Deutschland seit 1925, Ausgabe 13 der Volkswirtschaftlichen Schriften. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Phelps Brown, E. H., & Hart, P. E. (1952). The Share of Wages in National Income. The Economic Journal, 62(246), 253–277.CrossRefGoogle Scholar
  20. Szecsi, M. (1970). Der Lohnanteil am österreichischen Volkseinkommen 1913 bis 1967, Ausgabe 3 der Schriftenreihe der Wiener Kammer für Arbeiter und Angestellte: Beiträge zu Wirtschaftspolitik und Wirtschaftswissenschaft. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute for Finance, Banking and Insurance, Department of Finance, Accounting and StatisticsWU Wirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations