Advertisement

C2B statt B2C? – Auswirkungen von Blockchain, Smart Contracts & Co. auf die Rolle des Verbrauchers

  • Walter BlocherEmail author
Conference paper

Zusammenfassung

Blockchains beinhalten das Potenzial, die Rollen von Marktakteuren grundlegend zu verändern, insbesondere die Beziehung zwischen Verbrauchern und Unternehmern neu zu strukturieren oder die traditionellen Rollengrenzen aufzuheben. Unter anderem wird dadurch dem Verbraucher die Möglichkeit eröffnet, bei der Aushandlung von Verträgen eine wesentlich aktivere Rolle zu übernehmen (C2B), als dies derzeit im Massengeschäft der Fall ist (B2C), und überdies die Datenhoheit zurückzuerobern. Die Unveränderlichkeit und die garantierte Ausführung von Smart Contracts erlaubt ihm möglicherweise die Überwindung des Rechtsdurchsetzungsdefizits im Bereich niedriger Streitwerte. Eine Regulierung mit Augenmaß könnte dazu beitragen, dem durch Blockchains und Smart Contracts entstehenden „Internet der Werte“ eine europäische Dimension zu geben und die vor mehr als 20 Jahren beim „Internet der Information“ vertane Chance nunmehr zu nutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, R. (1978). King C. Gillette, the man and his wonderful shaving device. Boston: Little Brown.Google Scholar
  2. Baumann, J., & Lamla, J. (Hrsg.) (2017). Privacy-Arena – Kontroversen um Privatheit im digitalen Zeitalter. http://www.upress.uni-kassel.de/katalog/Download.php?ISBN=978-3-7376-0306-5&type=pdf-d. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  3. Blocher W. (2016). The next big thing: Blockchain / Bitcoin / Smart Contracts – Wie das disruptive Potential der Distributed Ledger Technology (nicht nur) das Recht fordern wird. AnwBl. 2016, 612. http://bit.ly/blocher_dlt. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  4. Blocher, W., Hoppen, A., & Hoppen, P. (2017). Softwarelizenzen auf der Blockchain – Ein rechtssicheres Verfahren für das Management von Softwarelizenzen, CR 2017, S. 337–348.Google Scholar
  5. Brönneke, T. (2017). Die rechtliche Perspektive. In Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., & Grugel, C. (Hrsg.), Verbraucherwissenschaften (S. 167–190). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Buterin, V. (2013). A Next-Generation Smart Contract and Decentralized Application Platform. https://coss.io/documents/white-papers/ethereum.pdf. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  7. Buyya R., & Dastjerdi, A. (Hrsg.) (2016). Internet of Things – Principles and Paradigms. Burlington: Elsevier/Morgan Kaufmann Publishers.Google Scholar
  8. Chesbrough W. (2003). Open Innovation – The New Imperative for Creating and Profiting from Technology. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  9. Gigalis, G., Klein, S., & O’Keefe, R. (2002). The role of intermediaries in electronic marketplaces: developing a contingency model. Information Systems Journal, 12: 231–246. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1046/j.1365-2575.2002.00123.x/epdf. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  10. Holland, H., & Flocke, Louisa (2014). Customer-Journey-Analyse – Ein neuer Ansatz zur Optimierung des (Online-)Marketing-Mix. In Holland, H. (Hrsg.), Digitales Dialogmarketing – Grundlagen, Strategien, Instrumente (S. 825-855). Wiesbaden: Springer Gabler. https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-02541-0. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  11. Lamla, J. (2013). Verbraucherdemokratie – Politische Soziologie der Konsumgesellschaft. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Lessig, L. (2000). Code Is Law – On Liberty in Cyberspace. Harvard Magazine January-February/2000. http://harvardmagazine.com/2000/01/code-is-law-html. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  13. Lobo, S. (2012). Die größte digitale Lüge. Spiegel Online, 13.03.2012. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/die-grosse-agb-luege-im-internet-a-820864.html. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  14. Nakamoto, S. (2008). Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System. https://bitcoin.org/bitcoin.pdf. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  15. Rifkin, J. (2000). Access – Das Verschwinden des Eigentums: Warum wir weniger besitzen und mehr ausgeben werden. Frankfurt/Main / New York: Campus Verlag.Google Scholar
  16. Sennett, R. (2005). Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  17. Shannon C., & Weaver W. (1949). The Mathematical Theory of Communication. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  18. Spar, I. (2004). The Origins of Writing. In Heilbrunn Timeline of Art History. New York: The Metropolitan Museum of Art, http://www.metmuseum.org/toah/hd/wrtg/hd_wrtg.htm. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  19. Tamm, M. (2011). Verbraucherschutzrecht – Europäisierung und Materialisierung des deutschen Zivilrechts und die Herausbildung eines Verbraucherschutzprinzips. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Werbach K. (2016). Trustless trust. SSRN: https://ssrn.com/abstract=2844409. Zugegriffen: 1. Juni 2017.
  21. Zander T. (2014). Kostenfallen im Internet – Schutzmechanismen des Verbraucherrechts auf dem Prüfstand. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations