Skip to main content

Zur Relevanz und „Relevierung“ von Wissen im Innovationsprozess

  • 3461 Accesses

Zusammenfassung

Fasst man „Organisation“ zunächst in einem allgemeinen systemtheoretischen Verständnis als Ordnungs- und Musterbildung, so wird deutlich, dass (Selbst-) Organisation auf der einen Seite und destabilisierende, disruptive Entwicklungen (also Musterveränderungen, die ein dominantes Muster brechen und zu Ordnungs-Ordnungs-Übergängen führen) auf der anderen Seite Prozesse einer Systementwicklung sind, die sich nicht zum gleichen Zeitpunkt am gleichen Ort ereignen. Diese Betrachtung kann nicht 1:1 auf das Verhältnis von Organisation als spezifischem sozialem Gebilde in der modernen Gesellschaft und Innovation als erfolgreicher Neuerung (im Bereich des Angebots, der Interventionsmethoden, der Organisationsformen etc.) übertragen werden. Die systemtheoretische Perspektive kann aber als ein erster Hinweis dienen, dass die typischen, kontinuitätssichernden und steuernden Funktionen einer Organisation in latentem Widerspruch zum Innovationsphänomen stehen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-19289-1_11
  • Chapter length: 27 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   54.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-19289-1
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  • Argyris, C., Schön, D. (2006). Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Baecker, D. (2003). Organisation und Management. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Berkenhagen, J., Dienel, H., Legewie, H. (2001). Qualitatives Wissensmanagement: Forschungsüberblick und -ausblick. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 24 (S. 319-342), http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/3770. Zugegriffen: 16. Juni 2016.

  • Drepper, T. (2007). Wissen und Organisation. In: Schützeichel, Rainer (Hrsg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung (S. 588-611). Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Geser, H. (2010). Wissensformen, Berufsrollen und Kooperationsstrukturen In: Sociology in Switzerland: Sociology of Work and Organization, http://socio.ch/arbeit/t_hgeser7.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2016.

  • Güttel, W. H. (2007). Wissenstransfer in Organisationen: Koordinationsmechanismen und Anreizsysteme als Gestaltungsparameter. In: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung zfbf 59, 465-486.

    Google Scholar 

  • Hargadon, A. B. (2002). Brokering Knowledge: Linking Learning and Innovation. In: Research in Organizational Behavior 24, 41-85.

    Google Scholar 

  • Hüttemann, M., Parpan-Blaser, A.(2015). Wie soziale Innovation in der Sozialen Arbeit entsteht. In: Wüthrich, B., Amstutz, J., Fritze, A. (Hrsg.), Soziale Versorgung zukunftsfähig gestalten (S. 135-141). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  • Hüttemann, M., Sommerfeld, P. (2007). Forschungsbasierte Praxis. Professionalisierung durch kooperative Wissensbildung. In: Sommerfeld, P.,& Hüttemann, M. (Hrsg.), Evidenzbasierte Soziale Arbeit. Nutzung von Forschung in der Praxis (S. 40-57). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

    Google Scholar 

  • Hüttemann, M., Rotzetter, F., Amez-Droz, P., Gredig, D., Sommerfeld, P. (2016). Kooperationen zwischen Akteuren aus Wissenschaft und Praxis. In: neue praxis, 3, 205-221.

    Google Scholar 

  • Kamoche, K., Cunha, M. P. (2001). Minimal structures: From jazz improvisation to product innovation. In: Organization Studies 22, 733-764.

    Google Scholar 

  • Kivimaki, M., Lansisalmi, H., Elovainio, M., Heikkila, A., Lindstrom, K., Harisalo, R., Sipila, K., Puolimatka, L. (2000). Communication as a determinant of organizational innovation. In: R & D Management 30, 33-42.

    Google Scholar 

  • Lettice, F., Parekh, M. (2010). The social innovation process: themes, challenges an implications for practice. In: Int. J. Technology Management 51, 139-158.

    Google Scholar 

  • Marcy, R. T., Mumford, M. (2007). Social Innovation: Enhancing Creative Performance through Causal Analysis. In: Creativity Research Journal 19, 123-140.

    Google Scholar 

  • Marcy, R. T. (2015). Breaking mental models as a form of creative destruction: The role of leader cognition in radical social innovations. In: The Leadership Quarterly 26, 370–385.

    Google Scholar 

  • Merchel, J. (2005). Organisationsgestaltung in der Sozialen Arbeit. Grundlagen und Konzepte zur Reflexion, Gestaltung und Veränderung von Organisationen. Weinheim und München: Juventa.

    Google Scholar 

  • Mulgan, G. (2012). The Theoretical Foundations of Social Innovation. In: Nicholls und Murdock (Hrsg.), Social Innovation. Blurring Boundaries to Reconfigure Markets (33-65). London: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Mumford, M. D., Bedell-Avers K., Hunter S. T. (2008). Planning for Innovation: A Multi-Level Perspective. Multi-Level Issues in Creativity and Innovation. In: Research in Multi-Level Issues 7, 107–154.

    Google Scholar 

  • Mumford, M. D., Peterson, D. R., Robledo, I. C. (2012). Kognitive Aspekte sozialer Innovation: Wirkungsanalyse, Prognose und Klugheit. In: Beck, G., Kropp, C. (Hrsg.), Gesellschaft Innovativ. Wer sind die Akteure? (S. 31-46). VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Nonaka, I., Takeuchi, H. (2012). Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt am Main: Campus.

    Google Scholar 

  • Nowotny, H. (1975). Zur gesellschaftlichen Irrelevanz der Sozialwissenschaften. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 18, 445-456.

    Google Scholar 

  • Renzl, B. (2004). Zentrale Aspekte des Wissensbegriffs – Kernelemente der Organisation von Wissen. In: Wyssussek B. (Hrsg.), Wissensmanagement komplex. Perspektiven und soziale Praxis (S. 27-42). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

    Google Scholar 

  • Schmid, M. R. (1999). Wissensmanagement für den Innovationsprozess. Ein empirisch fundierter Beitrag zur Gestaltung und Umsetzung des Wissensmanagement-Ansatzes im produktiorientierten Idenmanagement bei Daimler Chrysler. Bielefeld: Universität.

    Google Scholar 

  • Scholl, W. (2007). Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Schreyögg, G., Geiger, D. (2004). Kann implizites Wissen Wissen sein? Vorschläge zur Neuorientierung im Wissensmanagement. In: Wyssussek B. (Hrsg.), Wissensmanagement komplex. Perspektiven und soziale Praxis (S. 43-54). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

    Google Scholar 

  • Sommerfeld, P. (2014). Kooperation als Modus der Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis in der Sozialen Arbeit. In: U. Unterkofler, E. Oestreicher (Hrsg.), Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern. Wissensentwicklung und -verwendung als Herausforderung (S. 133-155). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich Uni Press.

    Google Scholar 

  • Stehr, N. (1994). Arbeit, Eigentum und Wissen: Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Strasser, J. (2006). Erfahrung und Wissen in der Beratung. Theoretische und empirische Analysen zum Entstehen professionellen Wissens in der Erziehungsberatung. Göttingen: Cuvillier.

    Google Scholar 

  • Tödtling, F., Lehner, P., Kaufmann, A. (2008). Do different types of innovation rely on specific kinds of knowledge interactions?, http://epub.wu.ac.at/306/. Zugegriffen 16. Juni 2016.

  • Tsoukas, H. (2005). Complex knowledge. Studies in Organizational Epistemology. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Vohle, F. (2004). „Stellen Sie sich das so ähnlich vor wie…!“ Analogien als Denk- und Sprachbrücken in heterogenen Teams. In: Wyssussek B. (Hrsg.), Wissensmanagement komplex. Perspektiven und soziale Praxis (S. 189-206). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

    Google Scholar 

  • Voss, J.-P. (2003). Nationale Innovationssysteme. In: Voss, J.-P., Fischer, C., Schumacher, K., Cames, M., Pehnt, M., Praetorius, B., Schneider, L. (Hrsg.), Innovation. An integrated concept for the study of transformation in electricity systems (S. 16-18). TIPS.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Matthias Hüttemann .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2018 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Hüttemann, M., Solèr, M. (2018). Zur Relevanz und „Relevierung“ von Wissen im Innovationsprozess. In: Eurich, J., Glatz-Schmallegger, M., Parpan-Blaser, A. (eds) Gestaltung von Innovationen in Organisationen des Sozialwesens. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-19289-1_11

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-19289-1_11

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-19288-4

  • Online ISBN: 978-3-658-19289-1

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)