Advertisement

Erfolgreich führen durch Coaching

Wie es gelingt
  • Regine Hinkelmann
  • Tasso EnzweilerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Coaching und Führung lassen sich exzellent miteinander verbinden, das zeigen detaillierte Betrachtungen. Ein coachender Leader kann seine Mitarbeiter wesentlich besser motivieren als Führungskräfte mit einem traditionellen Führungsstil. Die Eigenverantwortung und das Selbstbewusstsein der Mitarbeiter wachsen; dies verschafft der coachenden Führungskraft wiederum mehr Freiraum für andere operative oder konzeptionelle Aufgaben. Eine konsequente Orientierung an den Stärken ihrer Mitarbeiter sollte Leitmotiv einer coachenden Führungskraft sein.

Literatur

  1. Behrendt, P. (2006). Wirkung und Wirkfaktoren von psychodramatischem Coaching. Eine experimentelle Evaluationsstudie. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 5(1), 59–87.Google Scholar
  2. Buckingham, M., & Clifton, M. (2007). Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt! Das Gallup-Prinzip für individuelle Entwicklung und erfolgreiche Führung (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Gläsgen, M. (2015). Ohne Maske. Süddeutsche Zeitung vom 03.04.2015. http://www.sueddeutsche.de/karriere/fuehrungskraefte-ohne-maske-1.2419589. Zugegriffen: 14. Juni 2015.
  4. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Greif, S., Schmidt, F., & Thamm, A. (2010). Warum und wodurch Coaching wirkt. Ein Überblick zum Stand der Theorieentwicklung und Forschung über Wirkfaktoren. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 19(4), 375–390.Google Scholar
  6. Illig, T. (2013). Die stärkenfokussierte Organisation – Methoden und Instrumente des Positiven Managements. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  7. Illig, T. (2017). Den Blick für die Stärken stärken, managerSemainre Special Coaching, 2017(6), 10–15.Google Scholar
  8. Jansen, A., Mäthner, E., & Bachmann, T. (2004). Erfolgreiches Coaching. Wirkfaktoren im Einzel-Coaching. Kröning: Asanger.Google Scholar
  9. Laux, L., & Weber, H. (1990). Bewältigung von Emotionen. In K. R. Scherer (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (C/IV/3). Psychologie der Emotionen (S. 590–629). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Lazarus, R. S., & Lazarus, B. N. (1994). Passion and reason: Making sense of our emotions. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Maurer, I. (2006). Verhaltenssteuerung durch emotionale Selbstregulation im Coaching. In U. Straumann & C. Zimmermann-Lotz (Hrsg.), Personzentriertes Coaching und Supervision – ein interdisziplinärer Balanceakt (S. 144–159). Kröning: Asanger.Google Scholar
  12. Maurer, I. (2013). Beratung in der Arbeitswelt. In S. B. Gahleitner, I. Maurer, E.O. Ploil, & U. Straumann (Hrsg.), Personenzentriert beraten: alles Rogers? Theoretische und praktische Weiterentwicklungen. (S. 196–208). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Schreyögg, A. (2005). Imaginärer Rollentausch. In C. Rauen (Hrsg.), Coaching-Tools 11. Bonn: ManagerSeminare.Google Scholar
  14. Schulz von Thun, F. (2011). Miteinander reden 1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Schumann, K., & Böttcher, T. (2016). Coaching als Führungsstil. Eine Einführung für Führungskräfte, Personalentwickler und Berater. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Seligman, M., Ruch, W., Proyer, R., Harzer, C., Park, N., Peterson, C. (2010). Values in action inventory of strengths (VIA-IS). Adaptation and validation oft he German version and the development of a peer-rating form. Journal of Individual Differences, 31(3), 138–149.Google Scholar
  17. Tausch, R., & Tausch, A. (1990). Gesprächspsychotherapie. Hilfreiche Gruppen- und Einzelgespräche in Psychotherapie und alltäglichem Leben. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Walumbwa, F. O., Avoloio, B. J., Gardner, W. L., Wernsing, T. S., & Peterson, S. J. (2008). Authentic leadership: Development and validation of a theory-based measure. Journal of Management, 34(1), 89–126.CrossRefGoogle Scholar
  19. Watzlawick, P., Weakland, J. H., & Fisch, R. (2001). Lösungen. Zur Therapie und Praxis menschlichen Wandelns. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HINKELMANN change management • coaching • communicationKölnDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations