Advertisement

Die zentralen Methoden der coachenden Führungskraft

Der Instrumentenbaukasten für eine wirksame Verknüpfung von Coaching und Führung
  • Regine Hinkelmann
  • Tasso EnzweilerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Haltung einer coachenden Führungskraft ist wichtig – aber es kommt auch auf die richtigen Techniken an. Die Basis des Erfolgs eines coachenden Leaders bildet eine Vielzahl von bewährten und praxiserprobten Instrumenten, die in ihrer Wirkung erforscht sind und auch auf einer wissenschaftlich abgesicherten Grundlage beruhen. Beginnend mit geeigneten Frage- und Zuhörtechniken reicht der Instrumentenkoffer bis hin zu speziellen Führungstools. Die zentralen Instrumente der coachenden Führungskraft werden im Verlauf dieses Kapitels vorgestellt.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1993). Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In A. Franke & M. Broda (Hrsg.), Psychosomatische Gesundheit. Versuch einer Abkehr vom Pathogenese-Konzept (S. 3–14). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  2. Behrendt, P. (2006). Wirkung und Wirkfaktoren von psychodramatischen Coaching. Eine experimentelle Evaluationsstudie. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 5(1), 59–87.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bernhard, H., & Wermuth, J. (2011). Stressprävention und Stressabbau. Praxisbuch für Beratung, Coaching und Psychotherapie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Birgmeier, B. (2009). Coachingwissen. Denn sie wissen nicht, was sie tun? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Colman, A. (2009). Oxford Dictionary of Psychology. Oxford University Press, New York, (3. Aufl.). ISBN 978–0-19-860761-8.Google Scholar
  6. Dehner, U., & Dehner, R. (2013). Transaktionsanalyse im Coaching. Bonn: Verlag managerSeminare GmbH.Google Scholar
  7. Dobler, G. (2012). Das Selbst- und Bildungsverständnis von Waldpädagogen. Eine Erhebung subjektiver Theorien in Anlehnung an das Modell „Inneres Team“ nach Schulz von Thun. Technische Universität, München.Google Scholar
  8. Fischer-Epe, M. (2012). Das Innere Führungsteam. In C. Rauen (Hrsg.), Coaching-Tools III. Erfolgreiche Coaches präsentieren 55 Interventionstechniken aus ihrer Coaching-Praxis (S. 136–141). Bonn: managerSeminare Verlags GmbH.Google Scholar
  9. Franke, E. (2005). Körperlich Erkenntnis. Die andere Vernunft. In J. Bietz, R. Laging & M. Roscher (Hrsg.), Bildungstheoretische Grundlagen der Bewegungs- und Sportpädagogik (S. 180 – 201). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  10. Harris, T. A. (2002). Ich bin o.k. Du bist o.k. Wie wir uns selbst besser verstehen und unsere Einstellung zu anderen verändern können. Eine Einführung in die Transaktionsanalyse. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Heckhausen, H., & Gollwitzer, P. M. (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and emotion, 11, 101–120.CrossRefGoogle Scholar
  12. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2006). Motivation und Handeln. Einführung und Überblick. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (S. 1–19). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hinkelmann, R. (2016). Coach statt Couch. Wie Coaching Menschen mit ADHS-Symptomen wirksam unterstützen kann. Wiesbaden: Springer essentials.Google Scholar
  14. Hinkelmann, R. (2017). Transformationsmanagement-Trainings erfolgreich. leiten Der Seminarfahrplan für ein dreitägiges Führungstraining. Bonn: managerSeminare VerlagsGmbh.Google Scholar
  15. Hinkelmann, L., & Hinkelmann, R. (2017). Macht und Ohnmacht – Bewältigungsstrategien Krisenkompetenz am Beispiel von Kafkas Roman „Der Prozess“. Wiesbaden: Springer essentials.Google Scholar
  16. Kahler, T. (1977). Das Miniskript. In G. Barnes (Hrsg.), Transaktionsanalyse seit Eric Berne (S. 19–132).Google Scholar
  17. Kuhl, J., & Kazén, M. (1994). Self-discrimination and memory: State orientation and false self-ascription of assigned activities. Journal of Personality and Social Psychology, 66, 103–115.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kuhl, J., & Kazén, M. (1999). Volitional facilitation of difficult intentions: joint activation of intention memory and positive affect removes stroop interference. Journal of Experimental Psychology, 128, 382–399.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kuhl, J., Kazén, M., & Koole, S. L. (2006). Putting self-regulation theory into practice. A user’s manual. Applied Psychology, 55(3), 408–418.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lorenz, R. (2005). Salutogenese: Grundwissen für Psychologen, Mediziner, Gesundheits- und Pflegewissenschaftler. München: Ernst Reinhardt.CrossRefGoogle Scholar
  21. Martens, J. U., & Kuhl, J. (2004). Die Kunst der Selbstmotivierung. Neue Erkenntnisse der Motivationsforschung praktisch nutzen (1. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Oettingen, G. (1997). Psychologie des Zukunftsdenkens. Göttingen: Hogreve.Google Scholar
  23. Patrzek, A. (2016). Systemisches Fragen: Professionelle Fragetechniken für Führungskräfte, Berater und Coaches (essentials). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Petzold, H. G. (2007). Integrative Supervision. Meta-Consulting, Organisationsentwicklung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  25. Remmert, Günter W. (2011). Mach es allen recht! Beeil dich! Skript aus dem Seminarhaus SCHMIEDE: Zur Dynamik innerer Antreiber.Google Scholar
  26. Schmid, B. & Hipp, J. (2001). Antreiber-Dynamiken – Persönliche Inszenierungsstile und Coaching. Zeitschrift für systemische Therapie 2.Google Scholar
  27. Schulz von Thun, F. (2011). Miteinander reden 1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Schulz von Thun, F. (2013). Miteinander reden 3. Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Kommunikation, Person, Situation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Senge, P. (2011). Die fünfte Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  30. Shazer, S. D. (2009). Worte waren ursprünglich Zauber. Von der Problemsprache zur Lösungssprache. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  31. Watzlawick, P., Weakland, J. H., & Fisch, R. (2001). Lösungen. Zur Therapie und Praxis menschlichen Wandelns. Bern: Huber.Google Scholar
  32. Wittenborn, U. (2013). Die Intra-Rollenkonflikt-Analyse. Ein Coching-Tool. Coaching Magazin, 3, 41–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HINKELMANN change management • coaching • communicationKölnDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations