Advertisement

Zur Bedeutung des Coachings

Warum Coaching wichtiger wird und was Coaching von anderen Beratungsformaten unterscheidet
  • Regine Hinkelmann
  • Tasso EnzweilerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Vor wenigen Jahrzehnten nahezu unbedeutend, hat Coaching in den vergangenen Jahren einen Siegeszug durch die Organisationen angetreten und ist aus dem modernen Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken. Von Formaten wie Expertenberatung oder Training unterscheidet sich Coaching deutlich. Zwischen Führung und Coaching besteht ein Spannungsverhältnis, das fruchtbar ist und positiv aufgelöst werden kann.

Literatur

  1. Backhausen, W., & Thommen, J.-P. (2004). Coaching. Durch systemisches Denken zu innovativer Personalentwicklung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Böning, U. (2005). Ist Coaching eine Modeerscheinung? In L. M. Hofmann & E. Regnet (Hrsg.), Innovative Weiterbildungskonzepte (S. 31–39). Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie.Google Scholar
  3. Brünker, J. (2005). Beratung und Supervision. Fragen, Themen und Effekte. Frankfurt a. M.: Lang. (Dissertation 2004).Google Scholar
  4. D’Amelio, R., Retz, W., Philipsen, A., & Rösler, M. (2009). Psychoedukation und Coaching. ADHS im Erwachsenenalter. Manual zur Leitung von Patienten- und Angehörigengruppen. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  5. DBVC- Deutscher Bundesverband Coaching e.V. (2012). Coaching als Profession. Osnabrück: Steinbacher Druck.Google Scholar
  6. Eberspächer, H. (1983). Probleme des Coaching als praktisch-psychologische Tätigkeit im Sport. In J. P. Jannsen & E. Hahn (Hrsg.), Aktivierung, Motivation, Handlung und Coaching im Sport. Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  7. Haberleitner, E. (2001). Führen Fördern Coachen: So entwickeln Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter. München: Redline.Google Scholar
  8. Hinkelmann, R. (2016a). Coach statt Couch. Wie Coaching Menschen mit ADHS-Symptomen wirksam unterstützen kann. Wiesbaden: Springer Essentials.Google Scholar
  9. Hinkelmann, R. (2016b). ADHS bei Erwachsenen. Coaching als innovativer Beratungsansatz für Ärzte und Therapeuten. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  10. Hinkelmann, R. (2017). Transformationsmanagement-Trainings erfolgreich leiten. Der Seminarfahrplan für ein dreitägiges Führungstraining. Bonn: managerSeminare Verlags Gmbh.Google Scholar
  11. König, E., & Vollmer, G. (2012). Handbuch systemisches Coaching. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Königswieser, R., & Hillebrand, M. (2013). Einführung in die systemische Organisationsberatung (7. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  13. Leuzinger, A., & Luterbacher, T. (2014). Mitarbeiterführung im mittleren Management. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  14. Maurer, I. (2009). Führungskräftecoaching. Eine Studie zur Wirksamkeit von prozessorientierten Interventionstechniken bei der Problemklärung. Marburg: Tectum.Google Scholar
  15. Maurer, I. (2013). Beratung in der Arbeitswelt. In S. B. Gahleitner, I. Maurer, E. O. Ploil, & U. Straumann (Hrsg.), Personenzentriert beraten: alles Rogers? Theoretische und praktische Weiterentwicklungen (S. 196–208). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Migge, B. (2007). Handbuch Coaching und Beratung: Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen (2. Aufl., S. 22–24). Weinheim: Verlagsgruppe Beltz.Google Scholar
  17. Radatz, S. (2013). Beratung ohne Ratschlag. Systemisches Coaching für Führungskräfte und BeraterInnen; ein Praxishandbuch mit den Grundlagen systemisch-konstruktivistischen Denkens, Fragetechniken und Coachingkonzepten (6., unveränd. Aufl). Wien: Verl. Systemisches Management.Google Scholar
  18. Rauen, C. (Hrsg.). (2012). Coaching-Tools III. Erfolgreiche Coaches präsentieren 55 Interventionstechniken aus ihrer Coaching-Praxis. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH.Google Scholar
  19. Rogers, C. R. (2009). Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie (18. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  20. Schreyögg, A. (2012). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Speierer, G.-W. (2006). Das Differentielle Inkongruenzmodell. In U. Straumann & C. Zimmermann-Lotz (Hrsg.), Personzentriertes Coaching und Supervision – Ein interdisziplinärer Balanceakt (S. 103–160). Kröning: Asanger.Google Scholar
  22. Speierer, G.-W. (2013). Die Differenzierung der Inkongruenz als Ansatzpunkt von Beratung. In S. B. Gahleitner, I. Maurer, E. Oja Pleul, & U. Straumann (Hrsg.), Personenzentriert beraten: Alles Rogers? Theoretische und praktische Weiterentwicklungen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Staehle, G. (2005). Führungsverhalten, Führungsstil und mögliche Auswirkungen auf die Mitarbeitenden. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Straumann, U. & Zimmermann-Lotz. (2006). Lehr- und Lernmaterialien zum MA-Studiengang „Beratung in der Arbeitswelt. Coaching und Supervision“ an der University of Applied Sciences, Frankfurt a. M, 2012/13.Google Scholar
  25. Weibler, (2001). Coaching und Führung von Mitarbeitern. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HINKELMANN change management • coaching • communicationKölnDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations