Advertisement

Flexible Strukturen für ein flexibles Studium: Wissenschaftliche Weiterbildung in einem öffentlich-/privatrechtlichen Hybridmodell

  • Gabriele Gröger
  • Hermann Schumacher
Chapter

Zusammenfassung

Heterogene Zielgruppen erfordern im Vergleich zu herkömmlichen Studierenden flexiblere Organisationsformen. Hochschulintern ist hierfür oft ein Paradigmenwechsel notwendig. Daher sind grundsätzliche strategische und strukturelle Entscheidungen zu treffen. Eine Tandem-Struktur, wie sie an der Universität Ulm realisiert wurde, bietet hierzu einen Lösungsansatz.

Schlagwörter

Organisationsstruktur Geschäftsmodell Anerkennung Flexibilität Blended Learning 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bärtele, S., Gröger, G. & Deimann, M. (2015). Volitionale und kooperative Lernstrategien in der wissenschaftlichen Weiterbildung (WWB) am Beispiel von zwei Gruppen berufsbegleitend Studierender. In DGWF. Lehr-/Lernarrangements in der wissenschaftlichen Weiterbildung – Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für eine wirksame Didaktik, 23.-25. September 2015, Freiburg, Tagungsband, S. 146-148.Google Scholar
  2. Briedis, K., Heine, C., Konegen-Grenier, C. & Schröder, A.-K. (2011). Mit dem Bachelor in den Beruf – Arbeitsmarktbefähigung und -akzeptanz von Bachelorstudierenden und -absolventen. Essen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.Google Scholar
  3. Gröger, G. & Schumacher, H. (2014). Handbuch Qualitätsmanagement für weiterbildende Studiengänge. Ulm: Universität Ulm, kiz, ISBN 978-3-9800116-6-2.Google Scholar
  4. Hanft, A. (2014). Management von Studium, Lehre und Weiterbildung an Hochschulen. Studienreihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, A. & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Konegen-Grenier, C. (2012). Die Bologna-Reform. Eine Zwischenbilanz zur Neuordnung der Studiengänge in Deutschland. IW-Positionen Nr. 53, Köln. Zugriff am 25.05.2016 unter http://www.iwkoeln.de/infodienste/iwd/archiv/beitrag/bolognareform-die-master-frage-89463?highlight=Master-Frage.
  7. Krapp, F., Moser, S., Bärtele, S., Gröger, G. & Schumacher, H. (2016). Entwicklung redaktioneller Prozesse zur Erstellung universitärer Weiterbildungsangebote auf Grundlage einer persona-inspirierten Anforderungsanalyse. In J. Wächter, M. Ebner, O. Gröblinger, M. Kopp, E. Bratengeyer, H. Steinbacher, C. Freisleben-Teutscher & C.Kapper (Hrsg.), Digitale Medien: Zusammenarbeit in der Bildung (S.179 – 189). Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Kretschmer, S. & Stöter, J. (2014). Weiterbildung und Lebenslanges Lernen in Anreizund Steuerungssystemen – Ergebnisse einer länderübergreifenden Analyse. Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“.Google Scholar
  9. Moser, S., Bärtele, S., Wunderlich, K., Gröger, G., Slomka, F. & Schumacher, H. (2015). Learners’ Requirements on E-Learning Platforms from a Technical Perspective Supported by a Survey-Based Study. The Online, Open and Flexible Higher Education Conference: ”Transforming Higher Education in the 21st century; Innovating pathways to Learning and Continuous Professional Education?” 29-30 October 2015, FernUniversität in Hagen, Conference Proceedings, S. 232 – 249.Google Scholar
  10. School of Advanced Professional Studies. (2016). Wie anspruchsvoll ist Ihr Modul? – Eine Handreichung zur Formulierung von Lernzielen. Ulm. Zugriff am 23.06.2016 unter http://www.uni-ulm.de/fileadmin/website_uni_ulm/adprostu/Mod_Master/Publikationen/Handreichung_Lernziele-Flyer.pdf.
  11. Schumacher, H. & Gröger, G. (2016). In zwei Welten: Öffentlich-private Struktur der Weiterbildung an der Universität Ulm. In A. Hanft, K. Brinkmann, S. Kretschmer, A. Maschwitz, A. & J. Stöter (Hrsg.), Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen – Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (S. 205 – 224). Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Schumacher, H. (2016). SAPS 2017 – Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung für die zweiten fünfzig Jahre. Denkschrift zur Entwicklung der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Universität Ulm. Ulm: Universität Ulm, SAPS.Google Scholar
  13. Seiter, M. (2016). Selbstfindung einer jungen Disziplin. Wissenschaftsmanagement – Zeitschrift für Innovation, Heft 1, 24 -28.Google Scholar
  14. Wolter, A., Banscherus, U., Kamm, C., Otto, A. & Spexard, A. (2014). Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung als mehrstufiges Konzept: Bilanz und Perspektive. Beiträge zur Hochschulforschung, 36, 4, 8-38.Google Scholar
  15. Zilling, M. (2013). Organisatorische Verankerung von Lebenslangem Lernen in Hochschulen – Das Beispiel des C3L der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, In A. Hanft & K. Brinkmann (2013), Offene Hochschulen – Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen (S.151ff.). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.School of Advanced Professional StudiesUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations