Advertisement

Bedarf und Nachfrage: Implementierung einer Kommunikationsstrategie für wissenschaftliche Weiterbildung mittels strategischen Bildungsmarketings

  • Jutta Haubenreich
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit der strategischen Bedeutung von Bildungsmarketing angesichts des Wandels in der deutschen Hochschullandschaft von der traditionellen Universität hin zu Bildungsstätten lebenslangen Lernens und der damit verbundenen Herausforderung, neue Zielgruppen für sich zu erschließen. Aus diesem Wandel resultiert eine veränderte Art und Weise, in der Hochschulen in Zukunft ihr Bildungsangebot kommunizieren (müssen). Der Beitrag zeigt auf, dass für eine zielgruppengenaue und bedarfsgerechte Kommunikation ein professionelles Bildungsmarketing als Teil der Hochschulstrategie unumgänglich ist.

Schlagwörter

Bildungsmarketing Zielgruppenanalyse Zielgruppensegmentierung Bedarfsanalyse Kommunikationsstrategie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, M., Dobmann, B. & Wetzel, K. (2014). Erwartungen an Qualität berufsbegleitender Studiengänge aus Hochschul- und Unternehmensperspektive – eine vergleichende Untersuchung. In Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) (Hrsg.), Beiträge zur Hochschulforschung, 4/2014. München: IHF.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2010). Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann. Zugriff am 10.01.2017 unter http://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2010/pdf-bildungsbericht-2010/bb-2010.pdf.
  3. Banscherus, U. (2013). Erfahrungen mit der Konzeption und Durchführung von Nachfrage- und Bedarfsanalysen für Angebote der Hochschulweiterbildung – Ein Überblick. Eine Publikation der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Arbeitspapier. Zugriff am 10.01.2017 unter https://de.offene-hochschulen.de/fyls/20/download_file.
  4. Bernecker, M. (2007). Bildungsmarketing (3. überarbeitete Auflage). Köln: Johanna Verlag.Google Scholar
  5. Hanft, A. & Simmel, A. (2007). Vermarktung von Hochschulweiterbildung: Theorie und Praxis. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  6. Haubenreich, J. & Breitenberger, I. (2015). Zielgruppen im Projekt mint.online: Abschlussbericht zu Entwicklung einer zielgruppenorientierten Ansprache für Weiterbildungsstudierende in MINT-Fächern. Zugriff am 10.01.2017 unter https://de.mintonline.de/projekt/files/publikationen/Abschlussbericht_Zielgruppen%20mint.online_2015.pdf.
  7. Haubenreich, J. (2016). Perspektivenwechsel? Teilnehmendeninteressen und Unternehmensbedarfe im Vergleich. DGWF Jahrestagung 2016. Wien, 15. September 2016.Google Scholar
  8. Meffert, H., Burmann, C. & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzept – Instrumente – Praxisbeispiele (11. überarbeitete Auflage). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  9. Porter, Michael E. (2013). Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. aktualisierte und erweiterte Auflage). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  10. Roth, E., Holling, H. & Heidenreich, K. (Hrsg.). (1999). Sozialwissenschaftliche Methoden – Lehr- und Handbuch für Forschung und Praxis (5. Auflage). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  11. Scholtes, D. (2005). Zielgruppensegmentierung im Eventmarketing. Hamburg: Diplomica GmbH.Google Scholar
  12. Slowey, M. & Schuetze, H. (Hrsg.). (2012). Global Perspectives on Higher Education and Lifelong Learners. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fraunhofer AcademyFraunhofer-GesellschaftMünchenDeutschland

Personalised recommendations