Advertisement

Vernetzung als Chance für Hochschulen? Essenzen zur Gestaltung eines hochschulischen Netzwerks

  • Sebastian Metag
  • Kristina Karl
  • Kristina Novy
  • Joachim Stöter
Chapter

Zusammenfassung

Eine Vernetzung von Projekten an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen kann gelingen, wenn die Spezifika ihrer Strukturen und ihre Kulturen berücksichtigt werden. Durch eine system- und netzwerktheoretische Annäherung werden im Beitrag die entscheidenden Einflussfaktoren und deren Wirkung auf die Vernetzung bestimmt. Aus der Struktur und den Mechanismen des „Netzwerk Offene Hochschulen“, das hier als Fallstudie dient, können Schlüsse für eine erfolgversprechende Netzwerkarbeit im gegebenen Kontext gezogen werden. Diese zu generalisieren, erlaubt es, ein idealtypisches Bild und allgemeine Gelingensbedingungen für ein Netzwerk zu skizzieren.

Schlagwörter

Vernetzung Netzwerktheorie Netzwerk Offene Hochschulen Weiterbildungsnetzwerk wissenschaftliche Weiterbildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R. & Lehmann, B. (1996). Konkurrenz und Kooperation in der Weiterbildung. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 1, 20–23.Google Scholar
  2. Baitsch, C. & Müller, B. (Hrsg. In Zusammenarbeit mit Center for Corporate Citizenship e.V. Eichstätt). (2001). Moderation in regionalen Netzwerken. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  3. Bouncken, R.B., Gast, J., Kraus, S. & Bogers, M. (2015). Review of Managerial Science, Volume 9, Issue 3, 577–601. doi: 10.1007/s11846-015-0168-6.
  4. Dollhausen, K. & Feld, T. (2010). Für lebenslanges Lernen kooperieren. Entwicklungslinien und Perspektiven für Kooperationen in der Weiterbildung. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 1, 24-26.Google Scholar
  5. Faller, M. (2015). Rechtsfragen zu digitalen Lehrformaten. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung.Google Scholar
  6. Forum DistancE Learning. (2016). Homepage des Forum DistancE Learning. Zugriff am 09.09.2016 unter http://www.forum-distance-learning.de/fernunterrichtstatistik.
  7. Haberfellner, R. (2015). Systems Engineering. Grundlagen und Anwendung. Zürich: Orell Füssli Verlag AG.Google Scholar
  8. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, A. & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Band 2). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Holzer, B. & Fuhse, J. (2010). Netzwerke aus systemtheoretischer Perspektive. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 313-323). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Jaeger, M., Leszczensky, M., Orr, D. & Schwarzenberger, A. (2005). Formelgebundene Mittelvergabe und Zielvereinbarungen als Instrumente der Budgetierung an deutschen Universitäten. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Hannover: HIS.Google Scholar
  11. Jütte, W. (2002). Soziales System Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  12. Kamm, C., Spexard, A. & Wolter, A. (2016). Beruflich Qualifizierte als spezifische Zielgruppe an Hochschulen – Ergebnisse einer HISBUS-Befragung. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Band 1) (S. 165-196). Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Maturana, H.R. & Varela, F.J. (1990). Der Baum der Erkenntnis. München: Goldmann Verlag.Google Scholar
  14. Netzwerk Offene Hochschulen (2015). Homepage des Netzwerks Offene Hochschulen. Zugriff am 24.11.2016 unter http://www.netzwerk-offene-hochschulen.de.
  15. Nuissl, E. (2010). Netzwerkbildung und Regionalentwicklung. Studienreihe Bildungsund Wissenschaftsmanagement (Band 12). Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Solzbacher, C. & Minderop, D. (Hrsg.). (2007). Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften. Ziele und Konzepte, Aufgaben und Prozesse. München: Hermann Luchterhand.Google Scholar
  17. Stöter, J., Brinkmann, K. & Maschwitz, A. (2013). Weiterbildung und Lebenslanges Lernen. Verankerung an Hochschulen. In H. Vogt (Hrsg.), Hochschule und Weiterbildung. DGWF Jahrestagung 2012. Wächst zusammen, was zusammengehört? Wissenschaftliche Weiterbildung – Berufsbegleitendes Studium – Lebenslanges Lernen (S. 53-58). Bielefeld: DGWF.Google Scholar
  18. Weick, K. E. (1976). Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administration Science Quarterly, 21, 1-19.Google Scholar
  19. Wolter, A., Banscherus, U. & Kamm, C. (2016). Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Band 1). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Zawacki-Richter, O., von Prümmer, C. & Stöter, J. (2015). Open Universities: Offener Zugang zur Hochschule in nationaler und internationaler Perspektive. Beiträge zur Hochschulforschung, 36/2015, 1, 8-25.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Sebastian Metag
    • 1
  • Kristina Karl
    • 2
  • Kristina Novy
    • 3
  • Joachim Stöter
    • 3
  1. 1.UniversitätsentwicklungBauhaus-Universität WeimarWeimarDeutschland
  2. 2.School of Advanced Professional StudiesUniversität UlmUlmDeutschland
  3. 3.Arbeitsbereich Weiterbildung & Bildungsmanagement (we.b)Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations