Advertisement

Einsatz von Social Media für die Innovation von B2B-Dienstleistungen in IT-Unternehmen

Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beleuchtet die im Kontext von digitaler Transformation ansteigende Nutzung web-basierter Kommunikationsmedien im B2B-Bereich. Durch die steigende Notwendigkeit für Unternehmen noch näher an dem Kunden zu sein, werden immer neue Wege und Möglichkeiten beleuchtet individuelle Produkte und Services dem Kunden anzubieten. Das Ziel dieses Beitrags ist die theoretisch und empirisch fundierte Einschätzung des Potenzials von Web-2.0-Technologien insbesondere Social Media zur Kundenintegration in wertschöpfende Innovationsprozesse von IT-Dienstleistungsunternehmen. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass absolute Kundenzentrierung im B2B-Dienstleistungsbereich unabdingbar ist, das Umfeld jedoch durch sehr hohe Exklusivität geprägt ist und die Nutzung von web-basierten Technologien, wie z. B. Mircosoft Sharepoint, mittelfristig unterstützende Funktionen haben werden, die physische Präsenz und exklusive Kundenbetreuungen nicht substituieren werden.

Literatur

  1. Ballantyne, D., & Varcy, R. J. (2008). The Service-Dominant Logic and the Future of Marketing. Journal of the Academy of Marketing Science, 36(1), 11–14.CrossRefGoogle Scholar
  2. Böttcher, M., & Meyer, K. (2008). IT-basierte Dienstleistungen. In K.-P. Fähnrich & C. van Husen (Hrsg.), Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen – Co-Design von Software und Services mit ServCASE. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Borowiak, Y., & Herrmann, T. (2011). Web 2.0 zur Unterstützung von Innovationsarbeit. In J. Horwardt, R. Kopp, & E. Beerheide (Hrsg.), Innovationsmanagement 2.0 – Handlungsorientierte Einführung und praxisnahe Beispiele. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Bouncken, R. B. (2001). Transfer, Speicherung und Nutzung von Wissen bei Dienstleistungsunternehmen. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2001 – Interaktionen im Dienstleistungsbereich. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Bruhn, M., & Meffert, H. (2012). Handbuch Dienstleistungsmarketing: Planung-Umsetzung-Kontrolle. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruhn, M., & Hadwich, K. (2013). Dienstleistungsmanagement und Social Media – Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potentiale, Strategien und Instrumente – Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bullinger, H.-J. (1999). Entwicklung innovativer Dienstleistungen. In H.-J. Bullinger (Hrsg.), Dienstleistungen – Innovation für Wachstum und Beschäftigung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bullinger, H.-J., & Meiren, T. (2001). Service Engineering. In M. Bruhn & H. Meffert (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Bullinger, H.-J., & Schreiner, P. (2006). Service Engineering: Ein Rahmenkonzept für die systematische Entwicklung von Dienstleistungen. In H.-J. Bullinger & A.-W. Scheer (Hrsg.), Service Engineering – Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Chesbrough, H.-W. (2003). Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  11. Cova, B., Ford, D., & Salle, R. (2009). academic brands and their impact on scientific endeavour: The case of business market research and researchers. Industrial Marketing Management, 38(6), 570–576.CrossRefGoogle Scholar
  12. Daun, C., & Klein, R. (2004). Vorgehensweisen zur systematischen Entwicklung von Dienstleistungen im Überblick. In A.-W. Scheer & D. Spath (Hrsg.), Computer Aided Service Engineering – Informationssysteme in der Dienstleistungsentwicklung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (1998). Service Engineering: Entwicklungsbegleitende Normung (EBN) für Dienstleistungen. DIN-Fachbericht 75, Berlin.Google Scholar
  14. Drengner, J. (2013). Markenkommunikation mit Sport: Wirkungsmodell für die Markenführung aus Sicht der Service-Dominant Logic. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Edvardssan, B., Tronvoll, B., & Grober, T. (2011). Expanding Understanding of Service Exchange and Value Co-Creation: A Social Construction Approach. Journal of the Academy of Marketing Science, 39(2), 327–339.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ernst, N., & Zerfaß, A. (2009). Kommunikation und Innovation in deutschen Unternehmen: Eine empirische Typologie in Zukunftstechnologie-Branchen. In A. Zerfaß & K. M. Möslein (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Häder, M. (2015). Empirische Sozialforschung: Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Hamidian, K., & Kraijo, C. (2013). DigITalisierung – Status quo. In F. Keuper, K. Hamidian, E. Verwaayen, T. Kalinowski, & C. Kraijo (Hrsg.), Digitalisierung und Innovation: Planung – Enstehung – Entwicklungsperspektiven. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Hauschildt, J., & Salomo, J. (2007). Innovationsmanagement (4. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  20. Horwardt, J., Kopp, R., & Beerheide, E. (2011). Innovationsmanagement 2.0 – Handlungsorientierte Einführung und praxisnahe Beispiele. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Husen, C. van., Fuchs, B., Böttcher, M., & Meyer, K. (2008). Ermittlung von Problemfeldern bei der Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen. In K.-P. Fähnrich & C. van Husen (Hrsg.), Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen – Co-Design von Software und Services mit ServCASE. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Jusilla, J. J., Kärkkäinen, H., & Leino, M. (2012). Social Media’s Opportunities in Business-to-Business Customer Interaction in Innovation Process. International Journal of Technology Marketing, 7(2), 191–208.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kirchmann, E. (1996). Innovationskooperationen zwischen Hersteller und Anwender. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 48, 442–465.Google Scholar
  24. Kleinaltenkamp, M., Bach, T., & Griese, I. (2009). Der Kundenintegrationsbegriff im (Dienstleistung-)Marketing. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Kundenintegration: Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Kleinaltenkamp, M. (1996). Customer Integration – Kundenintegration als Leitbild für das Business-to-Business-Marketing. In M. Kleinaltenkamp, S. Fließ, & F. Jacob (Hrsg.), Customer integration. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klose, M. (1999). Dienstleistungsproduktion: Ein theoretischer Rahmen. In H. Corsten & H. Schneider (Hrsg.), Wettbewerbsfaktor Dienstleistung: Produktion von Dienstleistungen – Produktion als Dienstleistung. München: Vahlen.Google Scholar
  27. Koch, M., Bullinger, A. C., & Möslein, K. M. (2009). Social Software für Open Innovation: Die Integration interner und externer Innovatoren. In A. Zerfaß & K. M. Möslein (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Kopp, R. (2011). Enterprise 2.0 als soziodigitales Innovationssystem. In J. Horwardt, R. Kopp, & E. Beerheide (Hrsg.), Innovationsmanagement 2.0 – Handlungsorientierte Einführung und praxisnahe Beispiele. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  29. Laqua, R. (2008). Das Projekt ServCASE. In K.-P. Fähnrich & C. van Husen (Hrsg.), Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen – Co-Design von Software und Services mit ServCASE. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. Lerch, C. (2015). Interaktion von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen: Eine Analyse der Wechselwirkung in Industrieunternehmen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mansfield, E. (1984). R & D, patents, and productivity. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  32. Mansfield, E. (1986). Patents and innovation: An empirical study. Management Science, 32(2), 173–181.CrossRefGoogle Scholar
  33. Meyer, A. (1998). Dienstleistungs-Marketing: Grundlagen und Gliederung des Handbuchs. In A. Meyer (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmarketing (Bd. 1). Stuttgart: Springer.Google Scholar
  34. Meyer, A., & Blümelhuber, C. (1994). Interdependenzen zwischen Absatz und Produktion in Dienstleistungsunternehmen und ihre Auswirkungen auf konzeptionelle Fragen des Absatzmarketing. In H. Corsten & W. Hilke (Hrsg.), Dienstleistungsproduktion. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  35. Meyer, K., & Husen, C. van. (2008). Die ServCASE Methode im Überblick. In K.-P. Fähnrich & C. van Husen (Hrsg.), Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen – Co-Design von Software und Services mit ServCASE. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  36. Meyer, A., & Stormer, H. (2008). eBusiness & eCommerce: Management der digitalen Wertschöpfungskette (2. Aufl.). Berlin:Google Scholar
  37. Möslein, K. M., & Neyer, A.-K. (2009). Open Innovation – Grundlagen, Herausforde- rungen, Spannungen. In A. Zerfaß & K. M. Möslein (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Nedeß, C., Friedwald, A., & Koch, J. B. (2004). Tertiarisierung im Wandel? Von der Distributionsunterstützung zum ganzheitlichen Servicemanagement. In H. Luczak (Hrsg.), Betriebliche Teritarisierung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  39. Opitz, M. (2009). Organisation integrierter Dienstleistungsinnovationssysteme: ein rollenbasiertes Rahmenkonzept. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Osterhammel, J., & Petersson, N. P. (2007). Geschichte der Globalisierung – Dimensionen, Prozesse, Epochen (4. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  41. Paschnik, R. (2008). Entwicklung von technischen Dienstleistungen. In K.-P. Fähnrich & C. van Husen (Hrsg.), Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen – Co-Design von Software und Services mit ServCASE. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  42. Ramaswamy, V., & Gouillart, F. (2010). Building the co-creative enterprise. Harvard Business Review, 88, 100–109.Google Scholar
  43. Reckenfelderbäumer, M., & Busse, D. (2006). Kundenmitwirkung bei der Entwicklung von industriellen Dienstleistungen – eine phasenbezogene Analyse. In H.-J. Bullinger & A.-W. Scheer (Hrsg.), Service Engineering. Berlin: Springer.Google Scholar
  44. Reichwald, R., & Piller, F. (2009). Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  45. Reichwald, R., & Schaller, C. (2006). Innovationsmanagement von Dienstleistungen – Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der Praxis. In H.-J. Bullinger & A.-W. Scheer (Hrsg.), Service Engineering. Berlin: Springer.Google Scholar
  46. Scheer, A. W., Grieble, O., & Klein, R. (2006). Modellbasiertes Dienstleistungsmanagement. In H.-J. Bullinger, A. W. Scheer, & K. Schneider (Hrsg.), Service Engineering – Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  47. Schneider, K., Daun, C., Behrens, H., & Wagner, D. (2006). Vorgehensmodelle und Standards zur systematischen Entwicklung von Dienstleistungen. In H.-J. Bullinger, A. W. Scheer, & K. Schneider (Hrsg.), Service Engineering – Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  48. Schroll, A., & Römer, S. (2011). Open Innovation heute: Instrumente und Erfolgsfaktoren. Information Management und Consulting (IM), information multimedia communication AG, Saarbrücken, 2011(1), 58–63.Google Scholar
  49. Schuld, M., Keuper, F., & Neuhaus, S. (2013). Wirkung zuführender Printkommunikation im Zeitalter der Digitalisierung. In F. Keuper, K. Hamidian, E. Verwaayen, T. Kalinowski, & C. Kraijo (Hrsg.), Digitalisierung und Innovation: Planung – Entstehung – Entwicklungsperspektiven. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  50. Stanoevska-Slabeva, K. (2008). Web 2.0 – Grundlagen, Auswirkungen und zukünftige Trends. In M. Meckel & K. Stanoevska-Slabeva (Hrsg.), Web 2.0. Die nächste Generation Internet. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Stoller-Schai, D. (2003). E-Collaboration: Die Gestaltung internetgestützter kollaborativer Handlungsfelder. Bamberg: Suedwestdeutscher Verlag fuer Hochschulschriften.Google Scholar
  52. Vargo, S. L., & Lusch, R. F. (2004). Evolving to a new dominant logic for marketing. Journal of Marketing, 68(I), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  53. Voeth, M., Austen, V., & Becker, T. (2013). Social Media für B2B-Services – ein “Allheilmittel”? In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potentiale, Strategien und Instrumente – Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  54. Weiber, R., Kollmann, T., & Pohl, A. (2006). Das Management technologischer Innovation. In M. Kleinaltenkamp, W. Plinke, F. Jacob, & A. Söllner (Hrsg.), Markt- und Produktmanagement: Die Instrumente des Business-to-Business-Marketing (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  55. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung: Überblick und Alternativen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  56. Zahn, E., & Stanik, M. (2006). Integrierte Entwicklung von Dienstleistungen und Netzwerken: Dienstleistungskooperationen als strategischer Erfolgsfaktor. In H.-J. Bullinger, A. W. Scheer, & K. Schneider (Hrsg.), Service Engineering – Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar

Verzeichnis für Internetquellen

  1. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (2014). „Social Media in Unternehmen, Fokusgruppe Social Media“. http://www.bvdw.org/medien/bvdw-studie-social-media-inunternehmen?media=5991. Zugegriffen: 27. Mai 2015.
  2. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (2012). „Social Media in deutschen Unternehmen“. https://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2015.
  3. Die Bundesregierung. (o. J.). „Leitbild eines innovativen Deutschlands – Hightech-Strategie der Bundesregierung“. http://www.hightech-strategie.de/de/Leitbild-13.php. Zugegriffen: 8. Apr. 2015.
  4. G2 Crowd. (o. J.). „Best Social Collaboration Software in 2015“. https://www.g2crowd.com/categories/social-collaboration/?order=scale_score. Zugegriffen: 15. Mai 2015.
  5. IT Service Management Forum Deutschland e. V. (2007). ITIL V3 – Glossar. http://www.itsmf.de/fileadmin/dokumente/AK_Publikationen/20070831_ITIL_V3_Glossary_Germany.pdf. Zugegriffen: 26. Mai 2015.
  6. Kirsch, M. (2014). „The bias against innovation“. In: WIRED. http://www.wired.com/2014/03/bias-innovation/. Zugegriffen: 4. Juni 2015.
  7. Lünendonk GmbH – Lünendonk-Liste. (2015). „Die 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2014“. http://luenendonk-shop.de/out/pictures/0/lue_pi_listepitop25_it-beratung_f280515_fl.pdf. Zugegriffen: 2. Juni 2015.
  8. O’Reilly, T. (2005). What Is Web 2.0: Design patterns and business models for the next generation of software. http://www.oreilly.com/pub/a/web2/archive/what-is-web-20.html#__federated=1. Zugegriffen: 10. Juni 2015.
  9. Witzel, A. (2000). „The Problem-centered Interview“, Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research (1:1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132. Zugegriffen: 3. Juni 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations