Das emotionale Vermächtnis – eine Betrachtung eines Spezialfalls emotionaler Intelligenz aus Sicht des Relationship Marketing

Chapter

Zusammenfassung

Marketing hat sich in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich weiterentwickelt (für einen Überblick z.B. Homburg 2012, 6ff.; Meffert, Burmann, Kirchgeorg 2012, 7ff.; Bruhn 2016, 14ff.). Seit den späten 90er Jahren hat dabei insbesondere das sogenannte „Relationship Marketing“ an Bedeutung gewonnen, in dem weniger das „Verkaufen“ von Leistungen, sondern viel mehr der Aufbau und (langfristige) Erhalt der Beziehung eines Unternehmens zu seinen Anspruchsgruppen, insbesondere seinen Kunden im Vordergrund steht (Gummesson 1987; Grönroos 1994; für das hier folgende Begriffsverständnis insbesondere auch Bruhn 2015, 12). Ausgehend von ersten Überlegungen und Studien in den 90er Jahren (insbesondere Reichheld/Sasser 1990) hat sich damit verbunden die Erkenntnis durchgesetzt, dass gerade langfristige Kundenbeziehungen ökonomisch besonders erfolgversprechend sind (Bruhn 2015, 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayer, E. (1980): Wörterbuch zur Geschichte. Begriffe und Fachausdrücke. Kröners Taschenausgabe. Bd. 289, 4. Aufl., Stuttgart: Kröner‐Verlag.Google Scholar
  2. Berger, P.D., Nasr, N. (1998): Customer Lifetime Value: Marketing Models and Applications. In: Journal of Interactive Marketing, Vol. 12, No. 1, 17‐30.Google Scholar
  3. Bergveld, H.J., Kruijt, W.S., Notten, P.H.L. (2002): Battery Management Systems: Design by Modelling. Springer: Dordrecht/Holland.Google Scholar
  4. Brucker‐Kley, E. (2013). Sterben und Erben in der digitalen Welt: von der Tabuisierung zur Sensibilisierung: Crossing Borders: Ergebnisse eines interdisziplinären Forschungsprojekts. Zürich: vdf Hochschulverlag AG.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2015): Relationship Marketing – Das Management von Kundenbeziehungen. 4. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2016): Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis, 13. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. BMJV Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2016): Erben und Vererben, Informationen und Erklärungen zum Erbrecht, Stand Juni 2016 – Referat Öffentlichkeitsarbeit; Berlin.Google Scholar
  8. Campbell, N.A., Reece, J.B. (2003): Biologie. Heidelberg/Berlin: Spektrum‐Akademischer Verlag.Google Scholar
  9. Feynman, R.P. (2001): Feynman‐Vorlesungen über Physik. 2. Band: Elektromagnetismus und Struktur der Materie, 3. Aufl., München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Gölzner, H., Siems, F., Moosmayer, D. (2013): Employeesʹ Reward Perceptions – An Exploratory Approach. In: International Journal of Strategic Management (IJSM), Vol. 13, No. 3, 31‐44.Google Scholar
  11. Grote, C. (Hrsg.) (2001): Begleittexte zum Entwicklerforum Batterien, Ladekonzepte und Stromversorgungsdesign. In: Design & Elektronik, Poing: WEKA Fachzeitschriften‐ Verlag.Google Scholar
  12. Grönroos, C. (1994): From Marketing Mix to Relationship Marketing: Towards a Paradigm Shift in Marketing. In: Management Decision, Vol. 32, No. 2, 4‐20.Google Scholar
  13. Gummesson, E. (1987): The New Marketing. Developing Long‐Term Interactive Relationships. In: Long Range Planning. Vol. 20, No. 4, 10‐20.Google Scholar
  14. Gupta, S., Hanssens, D., Hardie, B., Kahn, W., Kumar, V., Lin, N., Ravishanker, N., Sriram, S. (2006): Modeling Customer Lifetime Value. In: Journal of Service Research, Vol. 9, No. 2, 139‐155.Google Scholar
  15. Hillmann, K.‐H. (2007): Wörterbuch der Soziologie, 5. Aufl., Stuttgart: Kröner‐Verlag.Google Scholar
  16. Hoock‐Demarle, M. (2008): Introduction: Troisième partie. Les patrimoines en Allemagne: enjeux de mémoire. In: Vallat, J.‐P. (Hrsg.): Mémoires de patrimoines. Itinéraires géographiques. Paris: LʹHarmattan, 219‐221.Google Scholar
  17. Homburg, C. (2012): Marketingmanagement: Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung, 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Jeismann, M. (1992): Das Vaterland der Feinde. Studien zum nationalen Feindbegriff und Selbstverständnis in Deutschland und Frankreich 1792‐1918. Stuttgart: Klett‐Cotta.Google Scholar
  19. Kahnemann, D./Tversky, A. (1979): Prospect Theory: An Analysis of Decision Under Risk. In: Econometrica: Journal of the Econometric Society, Vol. 47, No. 2, 263‐291.Google Scholar
  20. Kappeler, P. (Hrsg.) (2012): Verhaltensbiologie, 3. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Kleffmann, T. (1994): Die Erbsündenlehre in sprachtheologischem Horizont: eine Interpretation Augustins, Luthers und Hamanns. In: Beiträge zur historischen Theologie, Vol. 86, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Koyck, L.M. (1954): Distributed Lags and Investment Analysis, Amsterdam: North‐ Holland.Google Scholar
  23. Kroeber‐Riel, W./Gröppel‐Klein, A. (2013): Konsumentenverhalten, 10. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  24. Linden, D., Reddy, T. (2002): Handbook of Batteries, 3. Aufl., New York: McGraw‐Hill, 28‐ 18.Google Scholar
  25. Mey, G. (Hrsg.) (2015): Von Generation zu Generation: Sozial‐ und kulturwissenschaftliche Analysen zu Transgenerationalität. Gießen: Psychosozial‐Verlag:Google Scholar
  26. Moré, A. (2007): Gefühlserbschaft und „kulturelles Gedächtnis“. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, Band LXI/110, Wien, 209‐220.Google Scholar
  27. Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (2012): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 11. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Mendel, G. (1866): Versuche über Pflanzenhybriden. Verhandlungen des Naturforschenden Vereines in Brünn.Google Scholar
  29. Neubacher, A., Stuff, B. (2017): Erbfeinde: Fahr zur Hölle. In: Der Spiegel, 22.5.2017, Nr. 22, 40‐47.Google Scholar
  30. o.V. (2015): Urteil des LG Berlin vom 17.12.2015, Aktenz. 20 O 172/15, nicht‐rechtskräftig.Google Scholar
  31. o.V. (2017a): Die „Unkunden“ sind im Anmarsch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.6.2017, Nr. 144, 23.Google Scholar
  32. Rawson, A., Duncan, E., Jones, C. (2013): Den Kunden auf seiner Reise begleiten, in: Harvard Business Manager, Vol. 35, No. 11, 48‐60.Google Scholar
  33. Reichheld, F., Sasser, E. (1990): Zero Defections: Quality Comes to Services. In: Harvard Business Review, Vol. 68, No. 5, 105‐111Google Scholar
  34. Rosenbach, M. (2017): Ewig Online. In: Der Spiegel, 22.5.2017, Nr. 22, 46‐47.Google Scholar
  35. Rüeger, B., Hannich F., Sauer, C. (2010): Emotionalisierung des Kundenbeziehungsmanagements (CRM), in: Rüeger, Brian P./Hannich, Frank M. (Hrsg.): Erfolgsfaktor Emotionalisierung. Wie Unternehmen die Herzen der Kunden gewinnen können, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 57‐70.Google Scholar
  36. Schorn, R. (2003): Kollektive unbewusste Markenkenntnis, Wiesbaden: DUV, zugl. Dissertation Universität Innsbruck.Google Scholar
  37. Siems, F. (2010): Extending the Life Event Cycle to Relationship Marketing: New Implications for products and services. In: International Journal of Business Research, Vol. 10, No. 2, 81‐96.Google Scholar
  38. Siems, F., Gölzner, H., Moosmayer, D.C. (2012): Reference Compensation – A Transfer of Reference Price Theory to Human Resource Management. In: Review of Managerial Science, Vol. 6, No. 2, 103‐129.Google Scholar
  39. Siems, F., Rüeger, B., Hannich, F. (2011a): The Emotional Side of CRM: Results From An Empirical Study In Switzerland For Business‐to‐Business Companies. In: European Journal of Management, Vol. 11, No. 1, 19‐31.Google Scholar
  40. Siems, F., Rüeger, B., Hannich, F. (2011b): Customer emotions as a strategic goal of relationship marketing: an empirical comparison between b2b and b2c companies in Switzerland. In: International Journal of Strategic Management (IJSM), Vol. 11, No. 3, 26‐37.Google Scholar
  41. Trusov, M., Bucklin, R., Pauwels, K. (2009): Effects of word‐of‐mouth versus traditional marketing: Findings from an Internet social networking site. In: Journal of Marketing, Vol. 73, No. 5, 90‐102.Google Scholar
  42. Silverman, G. (2011): The Secrets of Word‐of‐Mouth Marketing: How to Trigger Exponential Sales Through Runaway Word of Mouth, 2. Aufl., New York u.a.: Amacom.Google Scholar
  43. Vidale, M.L., Wolfe, H.B. (1957): An operations research study for sales response to advertising. In: Operations Research, Vol. 5, No. 3, 370‐381.Google Scholar

Internetquellen

  1. o.V. (2017b): Vermächtnis und Erbe: Wo liegt der Unterschied? Veröffentlicht online unter www.anwalt.org Zugriff am 14.07.2017.
  2. o.V. (2017c): Hysterese. Veröffentlicht online unter www.wikipedia.de Zugriff am 14.07.2017.
  3. Paschotta, R. (2012): Energieerhaltung. In: RP‐Energielexikon, veröffentlicht online unter https://www.energielexikon.info/energieerhaltung.html Zugriff am 7.11.2016.
  4. Redaktion Oldtimer Markt (2012): Memory‐Effekt: Legenden des Alltags. Veröffentlicht unterhttp://www.oldtimermarkt.de/node/3770 Zugriff am 06.11.2016.
  5. Wohltmann, H.‐W. (2017): Hysterese. In: Gabler Wirtschaftslexikon, veröffentlicht online unter www.wirtschaftslexikon.gabler.de Zugriff am 14.07.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations