Emotionale Intelligenz, kognitive Fähigkeiten und Problemlösen

Chapter

Zusammenfassung

In einer Studie an der Pädagogischen Hochschule und an der Fachhochschule Salzburg wurde der Einfluss verschiedener Facetten der emotionalen Intelligenz und der Einfluss von kognitiven Fähigkeiten auf die Problemlösekompetenz analysiert. Im Speziellen wurde beforscht, bei welchen Problemtypen kognitive Fähigkeiten zum Ziel führen bzw. von großer Bedeutung sind und bei welchen Problemtypen emotionale Fähigkeiten eine große Rolle spielen. Zusätzlich wurde analysiert, wie groß der Einfluss der jeweiligen (emotionalen und kognitiven) Fähigkeiten auf die Problemlösekompetenz tatsächlich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asendorpf, J. B. (2009): Persönlichkeitspsychologie. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1997): Self‐efficacy. The Exercise of Control. New York: Freeman.Google Scholar
  3. Dörner, D. (1976): Problemlösen als Informationsverarbeitung (Kohlhammer‐Standards Psychologie, 1. Aufl.). Stuttgart [u.a.]: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Duncker, K. (1963): Zur Psychologie des produktiven Denkens. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Fuchs, M. (2006): Vorgehensweisen mathematisch potentiell begabter Dritt‐ und Viertklässler beim Problemlösen. Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  6. Hussy, W. (1984): Denkpsychologie. Ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Jerusalem, M. & Schwarzer, R. (1999): Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung. In: R. Schwarzer & M. Jerusalem (Hrsg.), Skalen zur Erfassung von Lehrer‐ und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen (S. 13‐14). Berlin: Freie Universität Berlin und Humboldt‐Universität Berlin.Google Scholar
  8. Joerger, K. (1976): Einführung in die Lernpsychologie. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  9. Kipman, U., Kohlböck, G. & Weilguny, W. (2012): Psychologische Testverfahren zur Messung intellektueller Begabung. Salzburg: ÖZBF.Google Scholar
  10. Lazarus, R. S. & Folkman, S. (1984): Stress, appraisal, and coping. New York: Springer. Newell, A., & Simon, H. A. (1972): Human problem solving. Englewood Cliffs, NJ: Prentice‐Hall.Google Scholar
  11. OECD (2012): Literacy, numeracy and problem solving in technology‐rich environments. Framework for the OECD survey of adult skills. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  12. OECD (2014): PISA 2012 Results: Creative Problem Solving. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  13. Otto, J. H., Döring‐Seipel, E. & Lantermann, E.‐D. (2002): Zur Bedeutung von subjektiven, emotionalen Intelligenzkomponenten für das komplexe Problemlösen. In: Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 23/4, 417–433.Google Scholar
  14. Otto, J. H. & Lantermann, E.‐D. (2004): Wahrgenommene Beeinflussbarkeit von negativen Emotionen, Stimmung und komplexes Problemlösen. In: Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 25/1, 31–46.Google Scholar
  15. Petermann, F. & Wiedebusch, S. (2008): Emotionale Kompetenz bei Kindern (Klinische Kinderpsychologie, Band 7, 3., überarbeitete Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Saarni, C. (2002): Die Entwicklung von emotionaler Kompetenz in Beziehungen. In: M. von Salisch (Hrsg.), Emotionale Kompetenz entwickeln. Grundlagen in Kindheit und Jugend (S. 3‐30). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Schmitz, G. S. & Schwarzer, R. (1999): Proaktive Einstellung von Lehrern, Konstruktbe schreibung und psychometrische Analysen. Empirische Pädagogik. Zeitschrift zu Theorie und Praxis erziehungswissenschaftlicher Forschung, 13 (1), 3‐27.Google Scholar
  18. Schnabel, J. & Trapp, A. (2012): Problemlösendes Denken im Mathematikunterricht. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  19. Schoenfeld, A. H. (2089). Mathematical thinking and problem solving (Studies in mathematical thinking and learning). Abingdon, Oxon: Routledge.Google Scholar
  20. Schwarzer, R. (1993): Stress, Angst und Handlungsregulation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Sell, R. & Schimweg, R. (2002). Probleme lösen. In komplexen Zusammenhängen denken (sechste, korrigierte Auflage). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Someren, M. W., Barnard, Y. & Sandberg, J. (1994). The Think Aloud Method: A Practical Guide to Modeling Cognitive Processes. London: Academic Press.Google Scholar

Internetquellen

  1. Schmitz, G. & Salisch, M. (2002): Emotionale Selbstwirksamkeit. http://userpage.fuberlin.de/gesundskalen/Emotionale_Selbstwirksamkeit/emotionale_selbstwirksamkeit.htm. Zugriff am 24.8.2017.
  2. Schwarzer, R. (1999): Selbstregulation. http://userpage.fuberlin.de/gesund/skalen/Selbstregulation/selbstregulation.htm. Zugriff am 24.8.2017.
  3. Schwarzer, R., Greenglass, E. & Taubert, S. (1999). Proaktives Coping. http://userpage.fuberlin.de/gesund/skalen/hauptteil_pci_‐_deutsche_testv/hauptteil_pci_‐_deutsche_testv.htm. Zugriff am 24.8.2017.
  4. Schwarzer, R. & Schmitz, G. (1999). Proaktive Einstellung. http://userpage.fuberlin.de/gesund/skalen/Proaktive_Einstellung/proaktive_einstellung.htm. Zugriff am 24.8.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations