Advertisement

Enttäuschungskompetenz als Ressource für Führungskräfte

  • Thomas Schweinschwaller
Chapter

Zusammenfassung

Ziel dieses Beitrags ist es, den Umgang mit Enttäuschungen als eine emotionale Kompetenz im Kontext der Arbeit zu diskutieren und eine argumentative Grundlage für die bewusste Auseinandersetzung mit dieser Emotion für den Führungsalltag zu liefern. Aufbauend auf dem Konzept der emotionalen Intelligenz und einem postheroischen Führungsverständnis werden Tendenzen der Idealisierung und der Umgang mit Dilemmata und Unveränderbarem als potenzielle Täuschungsquellen im Führungsalltag vorgestellt. Es wird für eine bewusste Auseinandersetzung mit daraus resultierenden Enttäuschungen plädiert, um in einer zunehmend komplexer werdenden Welt erfolgreich zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anter, A. (2012): Theorien der Macht zur Einführung. Hamburg: JuniusGoogle Scholar
  2. Badura, B. (2017): Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert. Mitarbeiterbindung durch Kulturentwicklung. Heidelberg: Springer‐GablerGoogle Scholar
  3. Badura, B., Ehresmann, C. (2016): Unternehmenskultur, Mitarbeiterbindung und Gesundheit. In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H. et. al. (Hg.): Fehlzeiten‐Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit‐Herausforderungen und Chancen. Heidelberg: Springer, 81‐95Google Scholar
  4. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., et. al. (2011): Fehlzeiten‐Report 2011. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Führung und Gesundheit. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  5. Baecker, D. (1994): Postheroisches Management. Ein Vademecum. Berlin: MerveGoogle Scholar
  6. Baecker, D. (2015): Postheroische Führung. Vom Rechnen mit Komplexität. Wiesbaden: Springer‐GablerGoogle Scholar
  7. Ben‐Shahar, T. (2009): The Pursuit of Perfect: How to Stop Chasing Perfection and Start Living a Richer, Happier Life. New York: McGraw Hill ProfessionalGoogle Scholar
  8. Brehm, M. (2001): Emotionen in der Arbeitswelt. Theoretische Hintergründe und praktische Einflussnahme. In: Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 10 (3), 205‐219Google Scholar
  9. Bridges, W. (2003): Managing Transitions. Making the most of change. Cambridge: Da CapoGoogle Scholar
  10. Clancy, A., Vince, R., Gabriel, Y. (2012): That Unwanted Feeling: A Psychodynamic Study of Disappointment in Organizations. In: British Journal of Management, 12 (4), 518‐531Google Scholar
  11. Döring‐Seipel, E., Lantermann, E. (2015): Komplexitätsmanagement. Psychologische Erkenntnisse zu einer zentralen Führungsaufgabe. Wiesbaden: Springer‐GablerGoogle Scholar
  12. Dörner, D. (1989): Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbeck: RowohltGoogle Scholar
  13. Fontane, T. (1998): Gedichte in einem Band. Herausgegeben von Otto Drude. Berlin: InselGoogle Scholar
  14. Furnham, A., Marks, J. (2013): Tolerance of Ambiguity: A Review of the Recent Literature. In: Psychology. 13 (9), 717‐728Google Scholar
  15. Hauke, G., Dall Occhio (2015): Emotionale Aktivierungstherapie (EAT). Embodimenttechniken im Emotionalen Feld. Stuttgart: SchattauerGoogle Scholar
  16. Herzka, M. (2013): Führung im Widerspruch. Management sozialer Organisationen. Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  17. Kast, B. (2007): Wie der Bauch dem Kopf beim Denken hilft. Die Kraft der Intuition. Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  18. Kirchler, E., Schrott, A. (2003): Entscheidungen in Organisationen. Arbeits‐ und Organisations‐Psychologie. Band 4. Wien: facultas WUV UniversitätsverlagGoogle Scholar
  19. Koenig, O., Schweinschwaller, T. (2016): Wie kommt das Kamel durchs Nadelöhr. Die Theorie U als Prozess für soziale Transformation. In: Hinz A., Kinne T. et al.: Von der Zukunft her denken. Inklusive Pädagogik im Diskurs. Klinkhart: Bad Heilbrunn, 17‐44.Google Scholar
  20. Köster, R. (1999): Von Antreiberdynamiken zur Erfüllung grundlegender Bedürfnisse. In: Zeitschrift für Transaktionsanalyse in Theorie und Praxis 99 (4), 145 –169Google Scholar
  21. Kromm, W., Frank, G., Gadinger, M. (2009): Sich tot arbeiten‐ und dabei gesund bleiben. In: Kromm W., Frank, G. (Hg.): Unternehmensressource Gesundheit. Weshalb der Folgen schlechter Führung kein Arzt heilen kann. Düsseldorf: Symposion Publishing, 27‐53Google Scholar
  22. Kühl, S. (2002): Sisyphos im Management. Die vergebliche Suche nach einer optimalen Organisations‐struktur. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  23. Kühn, S., Platte, I, Wottawa, H. (2006): Psychologische Theorien für Unternehmen. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  24. Kuhn, T., Weibler, J. (2012): Führungsethik in Organisationen. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  25. Laloux, F. (2014): Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: VahlenGoogle Scholar
  26. March, J und Shapira, Z. (1992): Behavioral decision theory and organizational decision theory. In: Zey, M. (Hg.): Decison Making. Alternatives to Rational Choice Models. Newbury Park: SageGoogle Scholar
  27. Matyssek, A.K. (2007): Führungsfaktor Gesundheit. So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund. Offenbach: GabalGoogle Scholar
  28. Myers, D. (2005): Psychologie. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  29. Neuberger, O. (2002): Führen und führen lassen. Stuttgart: Lucius und LuciusGoogle Scholar
  30. Pangert, B., Schüpach, H. (2011): Arbeitsbedingungen und Gesundheit von Führungskräften auf mittlerer und unterer Hierarchieebene. In: Badura B., Ducki A., Schröder H., et al. (Hg.): Fehlzeiten‐Report 2011. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Führung und Gesundheit. Heidelberg: Springer, 71‐77Google Scholar
  31. Riggio, R., Chaleff, I., Lipman‐Blumen, J. (2008): The art of fellowship. San Francisco: Jossey‐BassGoogle Scholar
  32. Rodler, C., Kirchler, E. (2002): Führung in Organisationen. Arbeits‐ und Organisationspsychologie. Band 2. Wien: facultas WUV UniversitätsverlagGoogle Scholar
  33. Salovey, P., Mayer J. (1990): Emotional Intelligence. In: James, M., Keith, D., Cumming, J. (Hg.): Imagination, Cognition and Personality, 90 (9), 185‐211Google Scholar
  34. Scharmer, O., Kaufer, K. (2008): Führung vor der leeren Leinwand. In: OrganisationsEntwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, 08 (2), 1‐8Google Scholar
  35. Schein, E. (2003): Organisationskultur. The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide. EHP: Bergisch GladbachGoogle Scholar
  36. Schein, E. H. (2013): Humble Inquiry. The gentle art of asking instead of telling. San Franciso: Berrett‐Koehler PublishersGoogle Scholar
  37. Shankmanm, M., Scott, A., Haber‐Curran, P. (2015): Emotionaly intelligent leadership. A GUIDE FOR STUDENTS. San Francisco: Jossey‐BassGoogle Scholar
  38. Steyrer, J. (1995): Charisma in Organisationen. sozial‐kognitive und psychodynamischinteraktive Aspekte von Führung. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  39. Storch, M. (2005): Selbstmanagement ‐ ressourcenorientiert. Bern: HuberGoogle Scholar
  40. Vieweg, W. (2015): Management in Komplexität und Unsicherheit. Für agile Manager. Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  41. Wellensiek, S. K. (2011): Handbuch Resilienz‐Training. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  42. Wheatley, M. J. (2009): Leadership and the new science. San Francisco: Berret Zimbardo, P. (1992): Psychologie. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ferdinand Porsche FernfachhochschuleWiener NeustadtÖsterreich

Personalised recommendations