Gruppendynamik als Lernraum für emotionale Intelligenz von Führungskräften

Chapter

Zusammenfassung

Beginnen wir mit der Frage: Ist emotionale Intelligenz erlernbar? Einerseits soll es eine genetische Veranlagung geben und andererseits gibt es Untersuchungen, die zeigen, dass emotionale Intelligenz auch erlernbar ist. Eines scheint sicher zu sein, dass mit steigendem Alter die emotionale Intelligenz steigt. Jedoch setzen viele bei dem Versuch die emotionale Intelligenz zu erhöhen, die falschen Lernmethoden ein, weil diese auf den falschen Gehirnteil abzielen. Um die emotionale Intelligenz bewusst zu entwickeln benötigt man Lernformate, die Einfluss auf das limbische System haben (Goleman 2004, 7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blickle, G., Momm, T., Liu, Y., Witzki, A. & Steinmayr, R. (2011: Construct validation of the Test of Emotional Intelligence (TEMINT): A two‐study investigation. European Journal of Psychological Assessment, 27, 282‐289.Google Scholar
  2. Doppler, K., Lauterberg, C. (2008): Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. 12. Aktualisierte und erweiterte Auflage. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  3. Emerson, R. (1991): The complete sermons of Ralph Waldo Emerson. Missouri: University of Missouri Press.Google Scholar
  4. Goleman, D. (2000): Leadership That Gets Results. In: Harvard Business Review, 2000, Nr. 4487, 1‐16Google Scholar
  5. Goleman, D. (2004): What Makes a Leader. In: Harvard Business Review, 2004, R0401H, 1‐ 13.Google Scholar
  6. Gölzner, H., Schmoll, C. (2014): Führungsaufgabe: Veränderung gestalten ‐ Konzepte und Praxishinweise zur erfolgreichen Umsetzung. Wien: Manz.Google Scholar
  7. Kanitz von, A. (2015): Emotionale Intelligenz. Freiburg: Haufe‐Leware GmbH.Google Scholar
  8. König, O., Schattenhofer, K. (2010): Einführung in die Gruppendynamik. 4. Auflage. Heidelberg: Carl‐Auer.Google Scholar
  9. Laloux, F. (2014): Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen GmbH.Google Scholar
  10. Lewin, K. (1975): Die Lösung sozialer Konflikte. Ausgewählte Abhandlungen zur Gruppendynamik. 4. Auflage. Bad Nauheim: Christian.Google Scholar
  11. Luft, J. (1989): Einführung in die Gruppendynamik. Ungekürzte Ausgabe. Frankfurt am Main: Ernst Klett Verlage.Google Scholar
  12. Majce‐Egger, M. (Hg.) (1999): Gruppentherapie und Gruppendynamik – Dynamische Gruppenpsychotherapie. Theoretische Grundlagen, Entwicklungen und Methoden. Wien: Facultas Universitätsverlag.Google Scholar
  13. Robertson, B. (2016): Holacracy. Ein revolutionäres Management‐System für eine volatile Welt. München: Franz Vahlen GmbH.Google Scholar
  14. Schein, E. (2003): Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Der Aufbau einer helfenden Beziehung. 3. Auflage. Bergisch Gladbach: EHP.Google Scholar
  15. Schwäbisch, L., Siems, M. (1974): Anleitung zum sozialen Lernen für Paare, Gruppen und Erzieher. Kommunikations‐ und Verhaltenstraining. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH.Google Scholar
  16. Uebernickel, F., Brenner, W., Pukall, B., Naef, T., Schindlholzer, B. (2015): Design Thinking. Das Handbuch. Frankfurt am Main: Frankfurter Societäts‐Medien GmbH.Google Scholar

Internetquellen

  1. Rieder, M. (2016): Das Johari‐Fenster. Veränderungen gestalten. https://www.youtube.com/watch?v=H1IeGKD4zU4. Zugriff am 18.07.17.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FH SalzburgPuchÖsterreich

Personalised recommendations