Advertisement

Mobile Technik

Umgang und Aneignung anhand von vier Thesen
  • Claus TullyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wenn wir heute von Technik sprechen, dann denken wir nicht mehr an das Fließband, nicht mehr an die ‚Große Maschine‘. Heute ist die Rede von smarter Technik, von Industrie 4.0, von medialer Technik und auch davon, dass Medien uns bei der Vernetzung und bei der Bewältigung unseres vernetzten und mobilen Alltags nützlich sind. Der Stellenwert von Technik hat sich verändert. Technik ist näher am Menschen, und unser Handeln wird stärker durch Technik beeinflusst. In dem nachstehenden Beitrag geht es darum aufzuzeigen, welchen Stellenwert Technik heute hat. Weiter gilt es zu zeigen, wie Technik, die immer schon mit Rationalität, Potenzialität und Optionalität zu tun hat, sozialen Wandel in unserer Gesellschaft begünstigt. Die Eckpunkte dieses Wandels sind heute unter anderem die Entkopplung von fixen Zeiten und abgegrenzten Orten. Technik wird hier im Sinne der deutschen Techniksoziologie verwendet und mit Anwendung assoziiert. Eine Einheitlichkeit in der Definition von Technologie existiert im deutschen Sprachraum nicht (vgl. König 2009; Schäfers 1997; Lösch 2012; Ropohl 2009). Gelegentlich wird Technologie mit „Hervorbringen von Wissen“ verbunden; von Technologie ist auch die Rede, wenn Technikbereiche adressiert sind (Antriebstechnologie, Medientechnologie etc.). Insofern sind m. E. Technologie und Technik austauschbar; nachfolgend wird der Begriff Technik bevorzugt.

Schlüsselwörter

Technik/Technologie Mobilität Kommunikation Modernisierung Informalisierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augé, M. (2013). Nicht-Orte. München.Google Scholar
  2. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1994). Reflexive modernization: Politics, tradition and aesthetics in the modern social order. Stanford.Google Scholar
  3. Betancourt, M. (2016). Critique of digital Capitalism. New York.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF, 2016). Berufsbildung 4.0. https://www.bmbf.de/de/berufsbildung-4-0-3246.html. Zugegriffen: 21. März 2017.
  5. Burri, R. V. (2008). Bilder als soziale Praxis: Grundlegungen einer Soziologie des Visuellen, Zeitschrift für Soziologie 37 (4), 342-358.Google Scholar
  6. Giddens, A. (1991). Modernity and Self-Identity. Self and Society in the Late Modern Ages. Stanford.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1985). Die neue Unübersichtlichkeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Hepp, A., Berg, M., & Roitsch, C. (2014): Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung. Kommunikative Vernetzung und das Gemeinschaftsleben junger Menschen. Wiesbaden.Google Scholar
  9. König, W. (2009). Technikgeschichte. Eine Einführung in ihre Konzepte und Forschungsergebnisse. Stuttgart.Google Scholar
  10. Lösch, A (2012). Techniksoziologie. In S. Maasen, M. Kaiser, B. Sutter & M. Reinhart (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftssoziologie. Wiesbaden, 251-264.Google Scholar
  11. Makowsky, A. (2015). Wie die Sprache im digitalen Zeitalter verhunzt wird: FYI, genug gebraint, asapst lesen, alles weitere offline http://www.tagesspiegel.de/politik/wie-die-sprache-im-digitalen-zeitalter-verhunzt-wird-fyi-genug-gebraint-asapst-lesen-alles-weitere-offline/12747884.html. Zugegriffen: 20. Dezember 2015.
  12. McLuhan, H. (1968). Die magischen Kanäle. Düsseldorf.Google Scholar
  13. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Marx, K. (1973). Das Kapital. Der Produktionsprozess des Kapitals. Bd. 23, Berlin-Ost.Google Scholar
  15. Nassehi, A. (2008). Soziologie: Zehn einführende Vorlesungen. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Nowak, Peter. (2011). Sex, Bombs, and Burgers. How War, Pornography, And Fast Food Have Shaped Modern Technology. Lanham/MD.Google Scholar
  17. Organization for Economic Cooperation and Development (OECD, 2016). Automation and Independent Work in a Digital Economy. http://www.oecd.org/employment/Policy%20brief%20-%20Automation%20and%20Independent%20Work%20in%20a%20Digital%20Economy.pdf. Zugegriffen: 22. März 2017.
  18. Popitz, H., Barth, H. P., & Jüres, E. A. (1957). Technik und Industriearbeit. Tübingen.Google Scholar
  19. Ropohl, G. (1979/2009). Zum Technikbegriff eines generalistischen Technikunterrichts. In W. König (Hrsg.), Technikgeschichte. Eine Einführung in ihre Konzepte und Forschungsergebnisse. Stuttgart, 153-167.Google Scholar
  20. Schäfers, B. (1997). Techniksoziologie. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in Praxisfelder der Soziologie. Opladen, 179-202.Google Scholar
  21. Schumpeter, J. A. (1950). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. München.Google Scholar
  22. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. BerlinGoogle Scholar
  23. Sennett, R. (2012). Zusammenarbeit. Was unsere Gesellschaft zusammenhält. Berlin.Google Scholar
  24. Tully, C. (1994). Lernen in der Informationsgesellschaft. Informelle Bildung durch Computer und Medien. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Tully, C. (1996). Ways to computer knowledge. Computer and education, 27 (01), 31-43.Google Scholar
  26. Tully, C. (2006). Informelles Lernen: Eine Folge dynamisierter sozialer Differenzierung. In H.-U. Otto & J. Oelkers (Hrsg.), Zeitgemäße Bildung. München, 72-89.Google Scholar
  27. Tully, C. (2010). Transitions from Function-Oriented to Effect-Oriented Technologies – Some Thoughts on the Nature of Modern Technology. In P. Lorenzano, H.-J., Rheinberger, E. Ortiz & C. Galles (Eds.), History and Philosophy of Science and Technology 4, 82-112.Google Scholar
  28. Tully, C. (2014). Schattenspiele – Technik formt Alltag. Weinheim.Google Scholar
  29. Tully, C., & Baier, D. (2006). Mobiler Alltag. Mobilität zwischen Option und Zwang – Vom Zusammenspiel biographischer Motive und sozialer Vorgaben. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Weber, M. (1995). Schriften zur Soziologie. Stuttgart.Google Scholar
  31. Weyer, J. (2008). Techniksoziologie: Genese, Gestaltung und Steuerung sozio-technischer Systeme. Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BozenItalien

Personalised recommendations