Advertisement

Mobile Learning – Smart Learning – Next Learning

Prämissen für die Zukunft von Bildung
  • Claudia de Witt
Chapter

Zusammenfassung

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Definitionen, Konzepten und didaktischen Szenarien zu Mobile Learning. In diesem Beitrag wird ein kurzes Resümé über bisherige Strukturierungen von Mobile Learning gezogen und die Entwicklung zum Smart Learning, zur nächsten Generation personalisierten mobilen Lernens erläutert. Es wird eine Perspektive auf die Veränderungen des Lernens durch mobile und intelligente Technologien eingenommen, aus der sich bildungstheoretische Prämissen für das Mitgestalten einer mobilen digitalisierten Gesellschaft ableiten lassen. Insbesondere wird hier der pragmatistische Standpunkt herangezogen, um am Beispiel der Veränderungen der Lernkulturen durch Personalisierung und Smart Learning Voraussetzungen für die Zukunft der Bildung anzunehmen.

Schlüsselwörter

Mobile Learning Personalisierung Pragmatismus Bildung Urteilsfähigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams Becker, S., Cummins, M., Davis, A., Freeman, A., Hall Giesinger, C., & Ananthanarayanan, V. (2017). NMC Horizon Report: 2017 Higher Education Edition. Deutsche Ausgabe (Übersetzung: Helga Bechmann, Multimedia Kontor Hamburg). Austin, Texas. https://www.nmc.org/publication/nmc-horizon-report-2017-higher-education-edition-de/wichtige-lehr-lerntechnologische-entwicklungen-fur-den-hochschulbereich/zeithorizont-ein-jahr-oder-weniger/mobiles-lernen/. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  2. Allert, H., & Asmussen, M. (2017). Bildung als produktive Verwicklung. In H. Allert, M. Asmussen & C. Richter (Hrsg.), Digitalität und Selbst. Bielefeld, 27-68.Google Scholar
  3. Allert, H., Asmussen, M., & Richter, C. (Hrsg.) (2017). Digitalität und Selbst. Bielefeld.Google Scholar
  4. Allert, H., & Richter, C. (2016). Kultur der Digitalität statt digitaler Bildungsrevolution. Kiel. 16. September 2016.  https://doi.org/10.13140/rg.2.2.14684.18563/1
  5. Bammé, A. (2013). Von der Repräsentation zur Intervention. Variationen über John Dewey. Marburg.Google Scholar
  6. Berthold, C., Jorzik, B., & Meyer-Guckel, V. (Hrsg.) (2015). Handbuch Studienerfolg. Essen.Google Scholar
  7. Crompton, H. (2013). Mobile Learning: New Approach, New Theory. In Z. L. Berge & L. Y. Muilenburg (Eds.), Handbook of Mobile Learning. London, 47-57.Google Scholar
  8. Dahn, I. (2017). Bildung und Kombinierte Intelligenz. www.oip.netze-neu-nutzen.de/ideas/show/711. Zugegriffen: 13. Oktober 2017.
  9. Despotovic-Zrakic, M., Markovic, A., Bogdanovic, Z., Barac, D., & Krco, S. (2012). Providing Adaptivity in Moodle LMS Courses. In Educational Technology & Society 15 (1), 326-338.Google Scholar
  10. Dewey, J. (1916-1917). The Need for Recovery of Philosophy. In J. A. Boydston (Ed.), The Collected Works of John Dewey. The Middle Works of John Dewey, 1899-1924, Vol. 10. Carbondale/IL.Google Scholar
  11. Dewey, J. (1938). Logic of Inquiry. In J. A. Boydston (Ed.), The Collected Works of John Dewey, The Later Works of John Dewey, 1925-1953, Vol. 12. Carbondale/IL.Google Scholar
  12. Dewey, J. (1998). Die Suche nach Gewissheit: Eine Untersuchung des Verhältnisses von Erkenntnis und Handeln. Übers. von M. Suhr. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Dewey, J. (2000). Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Übers. v. J. Oelkers. Weinheim, Basel.Google Scholar
  14. Fraunhofer IAO (2017). Zukunftsstudie 2027 – #ichinzehnjahren. Stuttgart.Google Scholar
  15. Gentzel, P. (2015). Praxistheorie und Mediatisierung. Grundlagen, Perspektiven und eine Kulturgeschichte der Mobilkommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Goertz, L. (2014). Digitales Lernen adaptiv. Technische und didaktische Potenziale für die Weiterbildung der Zukunft. Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh.Google Scholar
  17. Gros, B. (2016). The design of smart educational environments. Smart Learning Environments.  https://doi.org/10.1186/s40561-016-0039-x
  18. Herber, E., & Waba, S. (2011). Lernen und Forschen mit mobilen Endgeräten – Wie finden wir Zugang zur persönlichen Umgebung der Lernenden? Zeitschrift für e-Learning 6 (4), 32-44.Google Scholar
  19. Hillebrandt, F. (2014). Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Hörning, K. H. (2015). Was fremde Dinge tun. Sozialtheoretische Herausforderungen. In H. P. Hahn (Hrsg.), Vom Eigensinn der Dinge. Berlin, 163-176.Google Scholar
  21. Hörning, K. H. (2017). Wissen in digitalen Zeiten. In H. Allert, M. Asmussen & C. Richter (Hrsg.), Digitalität und Selbst. Bielefeld, 69-85.Google Scholar
  22. Hwang, G.-J., Chu, H.-C., Yin, C., & Ogata, H. (2015). Transforming the educational settings: innovative designs and applications of learning technologies and learning environments. Interactive Learning Environments 23 (2), 127-129.Google Scholar
  23. Igel, Ch., Ott, W. P., et al. (2016). Smarte Bildungsräume. Positionspapier der Expertengruppen Intelligente Bildungsnetze und Smart Cities/Smart Regions. Nationaler IT-Gipfel, Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft – Fokusgruppe Intelligente Vernetzung.Google Scholar
  24. Jävelä, S. (2006). Personalised Learning? New Insights into Fostering Learning Capacity. In OECD/CERI (Ed.), Personalising Education. n. n., 31-46. http://www.oecd.org/site/schoolingfortomorrowknowledgebase/themes/demand/41176687.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  25. Jörissen, B. (2011). Medienbildung – Begriffsverständnisse und -reichweiten. In H. Moser, P. Grell & H. Niesyto (Hrsg.), Medienbildung und Medienkompetenz – Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik. München, 211-235.Google Scholar
  26. Jörissen, B. (2016). „Digitale Bildung“ und die Genealogie digitaler Kultur: historiographische Skizzen. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.  https://doi.org/10.21240/mpaed/25/2016.10.26.x
  27. Kerres, M., & de Witt, C. (2002). Quo vadis Mediendidaktik? Zur theoretischen Fundierung von Mediendidaktik. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.  https://doi.org/10.21240/mpaed/06/2002.11.08.x.
  28. Kerres, M., & de Witt, C. (2004). Pragmatismus als theoretische Grundlage zur Konzeption von eLearning. In D. Treichel & H. O. Meyer (Hrsg.), Handlungsorientiertes Lernen und eLearning. Grundlagen und Beispiele. München, 77-100.Google Scholar
  29. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In H.-C. Koller, W. Marotzki & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld, 13-68.Google Scholar
  30. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart.Google Scholar
  31. Koole, M. L. (2009). A Model for Framing Mobile Learning. In M. Ally (Ed.), Mobile Learning: Transforming the delivery of education and training. Edmonton (CAN), 25-50.Google Scholar
  32. Laurillard, D. (2007). Pedagogical forms for mobile learning: Framing research questions. In N. Pachler (Ed.), Mobile Learning: Towards a research agenda. London, 153-175.Google Scholar
  33. OECD (2006). Schooling for Tomorrow. Personalising Education – Bildungskonzepte für die Zukunft. Personaliserung der Bildung. Online-Ressource, 1-9. http://www.oecd.org/education/school/36234127.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2017.
  34. Milrad, M., Wong, L.-H., Sharples, M., Hwang, G.-J., Looi, C.-K., & Ogata, H. (2013). Seamless Learning: An International Perspective on Next-Generation Technology-Enhanced Learning. In Z. L. Berge & L. Y. Muilenburg (Eds.), Handbook of Mobile Learning. New York/NY, London, 95-108.Google Scholar
  35. Pachler, N., Bachmair, B., & Cook, J. (2010). Mobile Learning: structures, agency, practices. New York/NY.Google Scholar
  36. Park, Y. (2011). A Pedagogical Framework for Mobile Learning: Categorizing Educational Applications of Mobile Technologies into Four Types. The International Review of Research in Open and Distributed Learning 12 (2). http://www.irrodl.org/index.php/irrodl/article/view/791/1699. Zugegriffen: 17. Mai 2017.
  37. Schäfer, H. (Hrsg.) (2016). Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm. Bielefeld.Google Scholar
  38. Schmiechen, F. (2016). Das Ende der Apps, wie wir sie kennen. https://www.gruenderszene.de/allgemein/ende-der-apps. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  39. Seipold, J. (2018). Aus der Geschichte des mobilen Lernens: Strömungen, Trends und White Spaces. In C. de Witt & C. Gloerfeld (Hrsg.), Handbuch Mobile Learning. Wiesbaden.Google Scholar
  40. Sharples, M. (2013). Mobile Learning: research, practice and challenges. Distance Education in China 3 (5), 5-11.Google Scholar
  41. Sharples, M., Taylor, J., & Vavoula, G. (2007). A theory of learning for the mobile age. In R. Andrews & C. Haythornthwaite (Eds.), The Sage Handbook of E-Learning Research. New York/NY, 221‐247.Google Scholar
  42. Sharples, M., Taylor, J., & Vavoula, G. (2010). A Theory of Learning for the Mobile Age. Learning through Conversation and Exploration Across Contexts. In B. Bachmair (Hrsg.), Medienbildung in neuen Kulturräumen. Die deutschsprachige und britische Diskussion. Wiesbaden, 87-99.Google Scholar
  43. Stalder, F. (2016). Kultur der Digitalität. Berlin.Google Scholar
  44. Wali, E., Winters, N., & Oliver, M. (2008). Maintaining, changing and crossing contexts: an activity theoretic reinterpretation of mobile learning. ALT-J: Research in Learning Technology 16 (1), 41-57.Google Scholar
  45. Wannemacher, K., Jungermann, I., Scholz, J., Tercanli, H., & von Villiez, A. (2016). Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich. Hochschulforum Digitalisierung. Arbeitspapier Nr. 15, Januar 2016. Hrsg. v. Geschäftsstelle Hochschulforum Digitalisierung beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. https://www.che.de/downloads/HFD_AP_Nr_15_Digitale_Lernszenarien.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2017.
  46. Weizenbaum, J. (1978). Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Berlin.Google Scholar
  47. de Witt, C., & Gloerfeld, C. (2018). Mobile Learning and Higher Education. In D. Kergel, B. Heidkamp, P. K. Telléus, T. Rachwal & S. Nowak (Eds.), The Digital Turn in Higher Education, International Perspectives on Learning and Teaching in a Changing World. Wiesbaden, 61-79.Google Scholar
  48. Wong, G. K. W. (2016). A New Wave of Innovation Using Mobile Learning Analytics for Flipped Classroom. In D. Churchill, L. Lu, Th. K. F. Chiu & B. Fox (Eds.), Mobile Learning Design. Theories and Application. Singapore, 189-218.Google Scholar
  49. Wong, L.-H., & Looi, C.-K. (2011). What seams do we remove in mobile-assisted seamless learning? A critical review of the literature. Computers & Education.  https://doi.org/10.1016/j.compedu.2011.06.007
  50. Zierer, K. (2017). Lernen 4.0. Pädagogik vor Technik. Baltmannsweiler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HagenDeutschland

Personalised recommendations