Advertisement

Mobiles Lernen im Handwerk

  • Bernd MahrinEmail author
  • Jan Pfetsch
  • Christian Stoll
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt fünf Ansätze vor, die mit unterschiedlichen Intentionen das mobile Lernen im Handwerk und für das Handwerk fördern, nutzen und ihm einen konzeptionellen Rahmen geben. Einige dieser Ansätze befinden sich noch im Erprobungsstatus laufender Projekte, andere sind regional und/oder branchenspezifisch bereits etabliert und bereit zur Übertragung auf andere Bereiche. Die beiden ersten vorgestellten Beispiele beziehen sich auf ein mobiles System zum Nachweis non-formal erworbener beruflicher Kompetenzen und auf ein virtuelles 3D-Digitalgebäude zum ganzheitlichen Lernen auf der Baustelle. Beide Vorhaben werden im Programm „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Daran schließt sich eine Darstellung zur Erstellung von Erklärvideos in Hochschule und Berufsschule an, die auf Multiplikatoren für das Handwerk als Zielgruppe ausgerichtet ist, und ein Konzept zum Einsatz von Virtual Reality in der Berufsausbildung wird vorgestellt. Abschließend wird eine medientechnisch und mediendidaktisch besonders gelungene App zum mobilen Lernen im Baubereich präsentiert, die tutorielle Elemente und Hilfen zur Prüfungsvorbereitung enthält.

Schlüsselwörter

Mobiles Kompetenznachweissystem virtuelles Digitalgebäude Erklärvideo Elektrotechnik Virtual Reality-App mobile Prüfungsvorbereitung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, P. (2005). Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre aus lerntheoretischer Sicht. https://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2015.
  2. Becker, M. (2013). Arbeitsprozessorientierte Didaktik. bwp@: Berufs-und Wirtschaftspädagogik – online 13 (24). http://www.bwpat.de/ausgabe24/becker_bwpat24.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2017.
  3. Becker, M. (2016). Arbeitsprozesse und Berufsbildung im Kontext von „Handwerk 4.0“. In S. Jaschke, U. Schwenger & T. Vollmer (Hrsg.), Digitale Vernetzung der Facharbeit, Gewerblich-technische Berufsbildung in einer Arbeitswelt des Internets der Dinge. Bielefeld, 71-86.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi, 2009). BauWiAusbV – Verordnung über die Berufsausbildung in der Bauwirtschaft vom 2. Juni 1999 (BGBl. I S. 1102). Änderung durch Artikel 1 der Verordnung vom 20. Februar 2009 (BGBl. I, 399). https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bauwiausbv_1999/gesamt.pdf. Zugegriffen: 23. Mai 2017.
  5. Cohen, P. A., Kulik, J. A., & Kulik, C. L. C. (1982). Educational outcomes of tutoring: A meta-analysis of findings. American Educational Research Journal 19 (2), 237-248.Google Scholar
  6. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE, n.d. a). ProfilPASS. Stärken kennen – Stärken nutzen. http://www.profilpass.de. Zugegriffen: 23. Mai 2017.
  7. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE, n.d. b). ProfilPASS für junge Menschen. Stärken kennen – Stärken nutzen. http://www.profilpass-fuer-junge-menschen.de. Zugegriffen: 23. Mai 2017.
  8. Dörner, R., Broll, W., Grimm, P., & Jung, B. (2013) (Hrsg.). Virtuelle und Augmented Reality (VR/AR): Grundlagen und Methoden der Virtuellen und Augmentierten Realität. eXamen.press, Vol. 92. Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  9. Dörner, R., Broll, W., Grimm, P., & Jung, B. (2016). Virtual Reality und Augmented Reality (VR/AR) – Auf dem Weg von der Nische zum Massenmarkt. Informatik Spektrum 39 (1), 30-37.Google Scholar
  10. Ehlers, U.-D., & Adelsberger, H. (2012). Lernprozesse. In N. Gronau, J. Becker, E. J. Sinz, L. Suhl & J. M. Leimeister (Hrsg.), Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik, Online-Lexikon. http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/daten-wissen/Wissensmanagement/Lernprozesse. Zugegriffen: 30. Juni 2017.
  11. Europäische Union (n.d.). Europass. Die Türen öffnen zum Lernen und Arbeiten in Europa. https://europass.cedefop.europa.eu/de. Zugegriffen: 23. Mai 2017.
  12. Frey, K. (1990). Die Projektmethode. Weinheim, Basel.Google Scholar
  13. Hahne, K. (2005). Lernen am virtuellen Kundenauftrag – ein „Blended Learning-Ansatz“ für Kompetenzzentren. BWP: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 34 (6), 25-29.Google Scholar
  14. Hartmann, V., & Tschiedel, R. (2016). Betriebliches und überbetriebliches Management „künstlicher Kompetenz“. lernen&lehren 31 (1), 10-16.Google Scholar
  15. Knutzen, S. (2010). Berufliche Fachrichtung Medientechnik. In V. Herkner & J.-P. Pahl (Hrsg.), Handbuch der beruflichen Fachrichtungen. Bielefeld, 509-520.Google Scholar
  16. Landmann, M., & Schmitz, B. (2007). Selbstmotivation erfolgreich fördern. Praxisnahe Trainingsprogramme für effektives Lernen. Stuttgart.Google Scholar
  17. Leutner, D., Opfermann, M., & Schmeck, A. (2014). Lernen mit Medien. In T. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Weinheim, 297-322.Google Scholar
  18. Mahrin, B. (2014). Complementary Digital and Printed Learning Media on Construction Topics. In B. Mahrin (Ed.), Capacity Development. Approaches for Future Megacities. Berlin, 173-182.Google Scholar
  19. Mahrin, B., Hoppe, M., & Frenz, R. (2015). Multimediale Unterrichtskonzepte und Lernmaterialien. In R. Frenz, G. Geilenkirchen, M. Hoppe, R. Klostermann, M. Kybart & B. Mahrin (Hrsg.), Einbindung „Neuer Medien“ in Angebote der beruflichen Aus- und Weiterbildung, Entwicklung, Durchführung und Transfer eines ganzheitlichen Konzepts im BTZ Osnabrück. Osnabrück, 38-47. https://www.btz-osnabrueck.de/projekte/kompetenzzentrum_versorgungstechnik/fachtagungen.html. Zugegriffen: 30. Juni 2017.
  20. Oberstufenzentrum Berlin für Kommunikations-, Informations- und Medientechnik (OSZ KIM, n.d.). Medienassistent. Berlin. http://www.oszkim.de/home/de/Wer-sind-wir/Bildungsgaenge/mehr-Berufsfachschule/Medienassistent. Zugegriffen: 16. April 2017.
  21. Oestermeier, U., & Eitel, A. (2014). Lernen mit Text und Bild. https://www.e-teaching.org/etresources/media/pdf/langtext_2014_oestermeier-uwe_eitel-alexander_lernen-mit-text-und-bild.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2015.
  22. Renkl, A. (2006). Lernen durch Lehren. In D. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. Weinheim, 416-420.Google Scholar
  23. Risch, M., & Friedrich, K. (2011). Handyfunktionen: Was steckt alles drin? In K. Friedrich, B. Bachmair & M. Risch (Hrsg.), Mobiles Lernen mit dem Handy, Herausforderung und Chance für den Unterricht. Weinheim, 13-22.Google Scholar
  24. Robin, B. R. (2008). Digital storytelling: A powerful technology tool for the 21st century classroom. Theory into practice 47(3), 220-228.Google Scholar
  25. Röll, F. J. (2009). Selbstgesteuertes Lernen mit Medien. In K. Demmler, K. Lutz, D. Menzke & A. Prölß-Kammerer (Hrsg.), Medien bilden – aber wie?! Grundlagen für eine nachhaltige medienpädagogische Praxis. München, 59-78.Google Scholar
  26. Schmidt, K., & Mahrin, B. (2014). On-site Construction Workshops in Iran. In B. Mahrin (Ed.), Capacity Development, Approaches for Future Megacities. Berlin, 85-98.Google Scholar
  27. Schnotz, W. (2001). Wissenserwerb mit Multimedia. Unterrichtswissenschaft, 29(4), 292-318.Google Scholar
  28. Schnotz, W., & Bannert, M. (2003). Construction and interference in learning from multiple representation. Learning and instruction, 13(2), 141-156.  https://doi.org/10.1016/s0959-4752(02)00017-8
  29. Schopbach, H., Meyer, R., & Mahrin, B. (2016). DaviD – Das virtuelle Digitalgebäude. BAG-Report Bau Holz Farbe 19 (1), 54-59. https://bag-bau-holz-farbe.de/wp-content/uploads/2017/02/BAG-Report_01-2017.pdf. Zugegriffen: 30. Juni 2017.
  30. Sutherland, I. (1968). A head-mounted three dimensional display. In Proceedings of the AFIPS Fall Joint Computer Conference. Wahington, D.C., 757-764.Google Scholar
  31. Trosien, V. (2010). Videoprototyping. Ideen testen und verfeinern mittels audio-visueller Geschichten – oder – Die Kunst in komplexen Ideen Einfachheit wieder zu entdecken. Präsentation. http://www.vindoura.com/portfolio/video-prototyping. Zugegriffen: 12. Mai 2015.
  32. Ueberschaer, A., & Börner, C. (2015). BLok – das Online-Berichtsheft: die Ausbildung online dokumentieren und begleiten. Bielefeld.Google Scholar
  33. de Witt, C., & Sieber, A. (2013) (Hrsg.). Mobile Learning. Potenziale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-19484-4
  34. Wolf, K. D. (2015). Bildungspotenziale von Erklärvideos und Tutorials auf YouTube. merz: medien+ erziehung 59 (1), 30-36.Google Scholar
  35. Zentralverband des Deutschen Handwerks (Hrsg.) (ZDH, 2017). Digitaler Wandel im Handwerk. Ergebnisse einer Umfrage unter Handwerksbetrieben im dritten Quartal 2016, Berlin. https://www.zdh.de/fileadmin/user_upload/themen/wirtschaft/sonderumfragen/II-2016-Digitaler-Wandel/5-2-0_Bericht_Sonderumfrage_Digitaler_Wandel.pdf. Zugegriffen: 08. Mai 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations