Advertisement

Mobile Unterstützung im Studienalltag zwischen Generalität und Individualität

  • Alexander KiyEmail author
  • Ulrike Lucke
Chapter

Zusammenfassung

Mobile Endgeräte und Applikationen (Apps) sind dank vielfältiger Kommunikations-, Informations- und Assistenzfunktionen zu einem unverzichtbaren Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Inzwischen hat sich insbesondere im Hochschulumfeld eine bunte Vielfalt an mobilen Unterstützungsangeboten etabliert, beginnend bei zentral angebotenen Uni-Apps bis hin zu unterschiedlichen Apps zur Ausgestaltung einzelner Lehrveranstaltungen oder individueller Lehr- und Lernszenarien. Angesichts der großen Aufwände zur Entwicklung, Distribution und Pflege mobiler Anwendungen ist ein Einsatz für eine möglichst große Zielgruppe wünschenswert. Dies kann jedoch mit dem Charakter mobiler Endgeräte als persönliche, individualisierte Assistenten kollidieren.

In diesem Beitrag werden entlang dieses Spektrums zwischen (fach-)spezifischen Einzellösungen und breiten Allroundern verschiedene mobile Unterstützungsangebote aus dem Hochschulbereich vorgestellt, hinsichtlich ihres Einsatzes kontextuell eingeordnet und systematisiert. Dies umfasst mobile Anwendungen, die allgemeine organisatorische Aspekte des Studiums, bestimmte Felder wie die Studieneingangsphase oder die konkrete Begleitung hybrider Lernszenarien fokussieren. Es schließt sich eine App-Auswahl an, die fachspezifischen Aspekten Rechnung trägt und in denen Inhalte in Form von Serious Games, Simulationen und Inhaltsmodulen aufbereitet sind. Neben Lehre und Studium wird auch die Forschung in den Fokus gerückt, wo Apps gleichermaßen als Forschungsgegenstand und Datenerhebungsinstrument wirken. Aus der Fülle dieser Entwicklungen resultiert eine App-Vielfalt, die verschiedene Herausforderungen aufwirft. Der Beitrag stellt die spezifischen Herausforderungen zusammen und spricht Empfehlungen aus. Dabei werden sowohl organisatorische, inhaltliche und technische Fragestellungen thematisiert als auch rechtliche Gesichtspunkte bezüglich Datenschutz und Copyright tangiert.

Schlüsselwörter

Mobile Learning mobile Applikationen Apps Hochschul-Apps TPACK SAMR 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adjust (n.d.). Mobile Benchmarks Q3 2016: Performance benchmarks across the mobile ecosystem. https://www.adjust.com/resources/insights/mobile-benchmarks-q3-2016/ Zugegriffen: 22. März 2018.
  2. AG eLearning Universität Potsdam (Hrsg.) (2014). Auswertung der Befragung zum Mediennutzungsverhalten Studierender an der Universität Potsdam. Potsdamer Beiträge zum E-Learning, Bd. 2. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:517-opus4-73147. Zugegriffen: 22. März 2018.
  3. Apple (n.d.). ResearchKit und CareKit. http://www.apple.com/de/researchkit/. Zugegriffen: 22. März 2018.
  4. Apelojg, B., Bieniok, M. (2016). Eine Kurzvorstellung der Felix-App und deren Einsatz im PSI-Projekt der Qualitätsoffensive Lehrerbildung. In Lutz-Günther Fleischer/Bernd Meier (Hrsg.): Technik & Technologie – techné cum epistémé et communebonum, Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften, Band 131, (223-233), Berlin.Google Scholar
  5. Bachmair, B., Risch, M., Friedrich, K., & Mayer, K. (2011). Eckpunkte einer Didaktik des mobilen Lernens: Operationalisierung im Rahmen eines Schulversuchs. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.  https://doi.org/10.21240/mpaed/19/2011.03.11.x
  6. BITKOM (2014). Sieben gute Gründe für mobiles Lernen. Whitepaper des BITKOM-Arbeitskreises Learning Solutions. https://www.bitkom.org/noindex/Publikationen/2014/Studien/Sieben-gute-Gruende-fuer-mobiles-Lernen/BITKOM-Whitepaper-Sieben-gute-Gruende-fuer-mobiles-Lernen.pdf. Zugegriffen: 22. März 2018.
  7. Bos, W., Endberg, M., Eickelmann, B., Grafe, S., Vahrenhold, J. (2017). Schule digital: Der Länderindikator 2017. Deutsche Telekom Stiftung. https://www.telekom-stiftung.de/sites/default/files/files/media/publications/Schule_Digital_2017__Web.pdf. Zugegriffen: 22. März 2018.
  8. Doyle-Lindrud, S. (2015). Watson Will See You Now: A Supercomputer to Help Clinicians Make Informed Treatment Decisions. Clinical journal of oncology nursing.  https://doi.org/10.1188/15.cjon.31-32
  9. Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e. V., Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e. V. & Google Germany GmbH (Hrsg.) (fsm, fsf und Google, 2014). Werkzeugkasten – Lernen & Lehren mit Apps. Recherchieren, Informieren, Kommunizieren, Unterhalten: Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen – Materialien für den Unterricht. http://www.medien-in-die-schule.de/wp-content/uploads/Medien_in_die_Schule-Werkzeugkasten_Apps.pdf. Zugegriffen: 22. März 2018.
  10. Gloerfeld, C., Kuszpa, M., & de Witt, C. (2015). Mobile Learning – von den Erwartungen in 2005 zur Realität in 2015: Eine vergleichende Untersuchung zu Mobile Learning in Unternehmen. Hagen.Google Scholar
  11. Grosch, M., & Gidion, G. (2012). Mediennutzungsgewohnheiten im Wandel: Ergebnisse einer Befragung zur studiumsbezogenen Mediennutzung. Karlsruhe.  https://doi.org/10.5445/ksp/1000022524
  12. Hughes, J., Thomas, R., & Scharber, C. (2006). Assessing Technology Integration: The RAT – Replacement, Amplification, and Transformation – Framework. In C. Crawford, R. Carlsen, K. McFerrin, J. Price, R. Weber & D. Willis (Eds.), Proceedings of SITE 2006 – Society for Information Technology & Teacher Education International Conference, 20th – 24th March, 2006, Orlando, Florida, USA. Chesapeake/VA, 1616-1620.Google Scholar
  13. Johnson, L., Adams Becker, S., Cummins, M., Estrada, V., Freeman, A., & Hall, C. (2016). NMC Horizon Report: 2016 Higher Education Edition: Deutsche Ausgabe (Übersetzung: Helga Bechmann, Multimedia Kontor Hamburg). Austin, Texas. http://cdn.nmc.org/media/2016-nmc-horizon-report-he-DE.pdf Zugegriffen: 22. März 2018.
  14. Kinshuk, n.a., Chang, M., Graf, S., & Yang, G. (2010). Adaptivity and Personalization in Mobile Learning. Technology, Instruction, Cognition and Learning (TICL) 8 (2), 163-174. Google Scholar
  15. Kiy, A., List, C., & Lucke, U. (2017). A Virtual Environment and Infrastructure to ensure future readiness of Data Centers. European Journal of Higher Education IT (EJHEIT) 2017-1.Google Scholar
  16. Kiy, A (2018). Digitale Medien & Hochschul-Cloud: Eine vielversprechende Verbindung. e-learning & education (eleed), Iss. 12. urn:nbn:de:0009-5-46594Google Scholar
  17. Kiy, A., Geßner, H., Grünewald, F., & Lucke, U. (2015). A hybrid and modular framework for mobile campus applications. i-com: Journal of interactive media.  https://doi.org/10.1515/icom-2015-0016
  18. Knoth, A., Kiy, A., & Müller, I. (2017). „Reflect.UP App – Situative und kontextbezogene Evaluation des Studieneinstiegs“. In S. Harris-Huemmert, P. Pohlenz & L. Mitterauer (Hrsg.), Digitalisierung der Hochschullehre: Neue Anforderungen an die Evaluation.Google Scholar
  19. Koehler, M. J., Mishra, P., Kereluik, K., Shin, T. S., & Graham, C. R. (2013). The Technological Pedagogical Content Knowledge Framework. In J. M. Spector, M. D. Merrill, J. Elen & M. J. Bishop (Eds.), Handbook of Research on Educational Communications and Technology. New York/NY, 101-111.  https://doi.org/10.1007/978-1-4614-3185-5_9
  20. Kolloch, N., & Wüsthoff, V. (2017). Die App Uninow – Ein kontroverses Thema. http://www.h-doppelpunkt.de/cms/hochschulpolitik/die-app-uninow-ein-kontroverses-thema.html. Zugegriffen: 22. März 2018.
  21. Köppen, M., Lucke, U., Neugebauer, S., & Warschburger, P. (2013). Eine App zum Ecological Momentary Assessment für die posttherapeutische Begleitung von Adipositas-Patienten. In Proc. der Pre-Conference Workshops der 11. e-Learning Fachtagung Informatik im Rahmen der DeLFI 2013, Berlin.Google Scholar
  22. Lehmann, A., & Huber, R. (2015). Das Studierenden-App Projekt StApps. In H. Pongratz & R. Keil (Hrsg.), DeLFI 2015 – Die 13. E-Learning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI), München, 1.-4. September 2015. Bonn, 337-340.Google Scholar
  23. Lemcke, S., Haedge, K., Zender, R., & Lucke, U. (2015). RouteMe: a multilevel pervasive game on mobile ad hoc routing. Personal and Ubiquitous Computing.  https://doi.org/10.1007/s00779-015-0843-2
  24. Lucke, U., & Rensing, C. (2014). A survey on pervasive education. Pervasive and Mobile Computing.Google Scholar
  25. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (MPFS) (Hrsg.) (2016). JIM 2016: Jugend, Information, (Multi)-Media: Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart.Google Scholar
  26. OpenSignal (2015). Android Fragmentation 2015. An OpenSignal Report. https://opensignal.com/legacy-assets/pdf/reports/2015_08_fragmentation_report.pdf. Zugegriffen: 22. März 2018.
  27. Persike, M., & Friedrich, J.-D. (2016). Lernen mit digitalen Medien aus Studierendenperspektive: Sonderauswertung aus dem CHE Hochschulranking für die deutschen Hochschulen. Geschäftsstelle Hochschulforum Digitalisierung (Hrsg.), Arbeitspapier Nr. 17.Google Scholar
  28. Seipold, J. (2014). Mobile Learning: Structures, Concepts and Practices of the British and German Mobile Learning Discussion from a Media Education Perspective. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.  https://doi.org/10.21240/mpaed/24/2014.08.15.x
  29. Shuler, C., Levine, Z., & Ree, J. (2012). iLearn II. An Analysis of the Education Category of Apple’s App Store. http://www.joanganzcooneycenter.org/wp-content/uploads/2012/01/ilearnii.pdf. Zugegriffen: 22. März 2018.
  30. Specht, M., Ebner, M., & Löcker, C. (2013). Mobiles und ubiquitäres Lernen. Technologien und didaktische Aspekte. In M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), L3T: Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. Berlin, 217-226.Google Scholar
  31. StApps (n.d.). App aus Nutzersicht: Was kann die StApps? https://stapps.innocampus.tu-berlin.de/app-aus-nutzersicht/was-kann-stapps/. Zugegriffen: 22. März 2018.
  32. Stock, A. K. (n.d.). Die besten Apps fürs Studium: Smart im Unialltag. http://www.e-fellows.net/Studium/Studienwissen/Software-fuers-Studium/Apps-fuers-Studium. Zugegriffen: 03. Januar 2017.
  33. Studis Online (2016). Die besten Apps für Studierende. http://www.studis-online.de/Studieren/studi-apps.php. Zugegriffen: 22. März 2018.
  34. Tavangarian, D., & Lucke, U. (2009). Pervasive University – A Technical Perspective. it – information technology.  https://doi.org/10.1524/itit.2009.0517
  35. Zender, R., Haucke, P., & Lucke, U. (2014). Click2Vote – Systematische Integration heterogener Clicker‐Lösungen. In S. Trahasch, R. Plötzner, G. Schneider, D. Sassiat, C. Gayer & N. Wöhrle (Hrsg.), DeLFI 2014 – Die 12. e-Learning Fachtagung Informatik. Bonn, 163-168.Google Scholar
  36. Zoerner, D., Gößler, F., & Lucke, U. (2014). Hochschul-Apps im Überblick. In E. Plöderer, L. Grunske, E. Schneider & D. Ull (Hrsg.), INFORMATIK 2014: Big Data – Komplexität meistern. Bonn, 1849-1860.Google Scholar
  37. Zoerner, D., Köhlmann, W., & Brandt, C. (2014). Mobiles spielebasiertes Lernen an historischen Lernorten. In Lucke, F. Grünewald & J. Hafer (Hrsg.), E-Learning Symposium 2014: mobil und vernetzt; studieren im digitalen Zeitalter. S. 53-54. urn:nbn:de:kobv:517-opus-72154Google Scholar

Online Referenzen

  1. [1]
    University-of-Potsdam-MM/Mobile.UP: Mobile.UP – Version 4.1.3. GitHub-Repository. http://doi.org/10.5281/zenodo.842802
  2. [2]
    University-of-Potsdam-MM/Reflect.UP: Reflect.UP – Version 3.1. GitHub-Repository. https://zenodo.org/badge/latestdoi/18170772

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland
  2. 2.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations