Advertisement

Mobiles Lernen an Hochschulen

Rahmungen, Szenarien, Potenziale und Herausforderungen
  • Klaus WannemacherEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die starke Verbreitung mobiler Endgeräte unter Studierenden und die weitreichenden technischen Möglichkeiten, die diese Geräte aufweisen, begünstigen die Nutzung mobiler Lernszenarien an den Hochschulen. Anknüpfend an frühere Ansätze der Systematisierung mobilen Lernens werden in diesem Beitrag unterschiedliche Szenarien für mobiles Lernen in formalisierten sowie informellen Lernkontexten im tertiären Bildungsbereich vorgestellt. Die jeweiligen Szenarien werden im Hinblick auf Stärken – wie relativ günstige technische Voraussetzungen für mobiles Lernen an Hochschulen –, Schwächen – wie Akzeptanzdefizite bei Studierenden, die neue Elemente zurückhaltend in die persönliche Lernumgebung integrieren –, Chancen – darunter das Nutzen von Umgebungsinformationen – sowie Risiken – darunter Lerndefizite aufgrund der begrenzten Eignung mobilen Lernens für das Erfassen komplexer Zusammenhänge – untersucht.

Unter Berücksichtigung verschiedener Erhebungen zur Praxis mobilen Lernens wird abschließend erörtert, welche Relevanz Faktoren wie institutionellen Nutzungsstrategien, der gezielten Einbindung mobiler Lernszenarien in Lehrveranstaltungen und dem Bereitstellen technischer Infrastrukturen sowie pädagogischen und technischen Supports für die erfolgreiche Etablierung mobiler Lernszenarien zukommt.

Schlüsselwörter

Mobiles Lernen Hochschule Nutzungskontexte Szenarien 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahmed, J., Horrigan, S., Nicholls, J., Strawbridge, F., Swift, E., Vincent, P., Voce, J., Walker, D., & Walker, R. (2014). Mobile Learning: How mobile technologies can enhance the learning experience. https://www.ucisa.ac.uk/publications/effective_use. Zugegriffen: 15. März 2017.
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. http://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2016/pdf-bildungsbericht-2016/bildungsbericht-2016. Zugegriffen: 15. März 2017.
  3. Baumgartner, S., & Fraefel, J. (2014). Mobile Sprachräume. Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt der Pädagogischen Hochschule Zürich (Praxis- und Werkstattbericht). In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Münster, 213-218.Google Scholar
  4. Börner, D., Glahn, C., Stoyanov, S., Kalz, M., & Specht, M. (2010). Expert concept mapping study on mobile learning. Campus-Wide Information Systems, 27 (4), 240-253.Google Scholar
  5. Brooks, D. Chr. (2016). ECAR Study of Undergraduate Students and Information Technology, 2016. Research report. https://library.educause.edu/resources/2016/6/~/media/files/library/2016/10/ers1605.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  6. Chen, B., Seilhamer, R., Bennett, L., & Bauer, S. (2015). Students’ Mobile Learning Practices in Higher Education: A Multi-Year Study. http://er.educause.edu/articles/2015/6/students-mobile-learning-practices-in-higher-education-a-multiyear-study. Zugegriffen: 15. März 2017.
  7. Cornelius, S., Marston, P., & Gemmell, A. (2011). SMS text messaging for real-time simulations in Higher Education. In J. Traxler & J. Wishart (Eds.), Making mobile learning work. http://www.leeds.ac.uk/educol/documents/201799.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  8. Dahlstrom, E., & Bichsel, J. (2014). ECAR Study of Undergraduate Students and Information Technology, 2014. Research report. https://library.educause.edu/~/media/files/library/2014/10/ers1406-pdf.pdf?la=en. Zugegriffen: 15. März 2017.
  9. Dahlstrom, E., Brooks, Chr., Grajek, S., & Reeves, J. (2015). ECAR Study of Students and Information Technology. 2015. Research report. https://er.educause.edu/~/media/files/library/2015/8/ers1510r.pdf?la=en. Zugegriffen: 15. März 2017.
  10. Domo Inc. (2015). Millenials and mobile technology: Adjusting to a mobile-first world. https://web-assets.domo.com/blog/wp-content/uploads/2015/08/r02_domo_millennials_report.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  11. Ebner, M., Haintz, Chr., Pichler, K., & Schön, S. (2014). Technologiegestützte Echtzeit-Interaktion in Massenvorlesungen im Hörsaal. Entwicklung und Erprobung eines digitalen Backchannels während der Vorlesung. In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Münster, 567-578.Google Scholar
  12. e-teaching.org (2014). Das ILIAS-MobileQuiz: Ein Tool für Präsenzlehre und Selbststudium. https://www.e-teaching.org/praxis/erfahrungsberichte/ilias_mobile_quiz. Zugegriffen: 15. März 2017.
  13. Fischer, H. (2013). E-Learning im Lehralltag. Analyse der Adoption von E Learning-Innovationen in der Hochschullehre. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Fischer, H., Heise, L., Heinz, M., & Köhler, T. (2014). E-Learning Trends and Hypes in Academic Teaching. Methodology and Findings of a Trend Study. In M. B. Nunes & M. McPherson (Eds.), Proceedings of the International Conference e-Learning 2014, Lisbon, 63-69. http://files.eric.ed.gov/fulltext/ED557279.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  15. Forgó, N., & Heinemeyer, D. (2013). Urheber- und datenschutzrechtliche Fragen des Mobile Learning. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Potenziale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden, 159-169.Google Scholar
  16. Frohberg, D. (2006). Mobile Learning is Coming of Age – What we have and what we still miss. In M. Mühlhäuser, G. Rößling & R. Steinmetz (Hrsg.), DeLFI 2006: 4. e-Learning Fachtagung Informatik. Bonn, 327-338. http://dl.mensch-und-computer.de/handle/123456789/1821. Zugegriffen: 15. März 2017.
  17. Frohberg, D. (2008). Mobile Learning. Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich, Lehrbereich Informatik. Universität Zürich. https://www.merlin.uzh.ch/contributionDocument/download/2037. Zugegriffen: 15. März 2017.
  18. Frohberg, D. (2012). Lernen im Kontext. Reifegrade des Mobile Learnings. Mobile Learning Day, FernUniversität in Hagen, 8. Nov. 2012, Hagen. http://mlearning.fernuni-hagen.de/wp-content/uploads/2012/11/Frohberg.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  19. Galley, K., Adler, F., & Mayrberger, K. (2014). Der längerfristige Einfluss von Tablets auf das Studium und die persönliche Lernumgebung Studierender. In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Münster, 114-124.Google Scholar
  20. Gartner Inc. (2016). Hype Cycle for Education, 2016. https://www.gartner.com/doc/3364119/hype-cycle-education-. Zugegriffen: 15. März 2017.
  21. Grosch, M., & Gidion, G. (2011). Mediennutzungsgewohnheiten im Wandel. Ergebnisse einer Befragung zur studiumsbezogenen Mediennutzung. Karlsruhe.Google Scholar
  22. Hanft, A. (2014). Management von Studium, Lehre und Weiterbildung an Hochschulen. Münster.Google Scholar
  23. Hanft, A., & Müskens, I. (Hrsg.) (2005). Bologna und die Folgen für die Hochschulen. Bielefeld.Google Scholar
  24. Henning, P. A. (2013). Student Onboarding mit Augmented Reality. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Wiesbaden, 143-158.Google Scholar
  25. Johnson, L., Adams, S., & Cummins, M. (2012). The NMC Horizon Report: 2012 Higher Education Edition. https://www.nmc.org/pdf/2012-horizon-report-HE.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  26. Kapp, F., Braun, I., & Körndle, H. (2013). Metakognitive Unterstützung durch Smartphones in der Lehre. Wie kann man Studierende in der Vorlesung unterstützen? In C. Bremer & D. Krömker (Hrsg.), E-Learning zwischen Vision und Alltag. Zum Stand der Dinge. Münster, 290-295.Google Scholar
  27. Kebaetse, M. B., Nkomazana, O., & Haverkamp, C. (2014). Integrating eLearning to Support Medical Education at the New University of Botswana School of Medicine. Electronic Journal of e-Learning 12 (1), 43-51. http://www.ejel.org/issue/download.html?idArticle=267. Zugegriffen: 15. März 2017.
  28. Kerres, M., & Stratmann, J. (2005). Bildungstechnologische Wellen und nachhaltige Innovation: Zur Entwicklung von E-Learning an Hochschulen in Deutschland. In M. Kerres & R. Keil-Slawik (Hrsg.), Hochschulen im digitalen Zeitalter: Innovationspotenziale und Strukturwandel. Münster, 29-47.Google Scholar
  29. Lübcke, M., Di Giusto, F., Müller Werder, C., & Lozza D. (2014). Besser, schlechter, ändert nichts? – Tabletnutzung an der Hochschule. In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Münster, 102-113.Google Scholar
  30. Maifarth, M., Griesbaum, J., & Kölle R. (2013). Mobile Device Usage in Higher Education. In C. Bremer & D. Krömker (Hrsg.), E-Learning zwischen Vision und Alltag. Zum Stand der Dinge. Münster, 332-337.Google Scholar
  31. Metzger, C. (2011). Studentisches Selbststudium. In R. Schulmeister & C. Metzger (Hrsg.), Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten: Eine empirische Studie. Münster, 237-278.Google Scholar
  32. mmb Institut – Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH (2016). Schlussbericht zur Trendstudie „Digitale Bildung auf dem Weg ins Jahr 2025“. https://www.mastersolution.de/files/nachrichten/blog/2017/studie-zur-digitalen-bildung-learntec-2017.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  33. Niederhuber, M., Trüssel, D., & Brändle, U. (2014). Auf Exkursionen neue Wege gehen. Der Einsatz von Smartphones und Tablets zur Erfassung, Visualisierung und Analyse räumlicher Objekte, Strukturen und Phänomene. In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Münster, 219-223.Google Scholar
  34. Office of Educational Technology (2017). Reimagining the Role of Technology in Higher Education. A Supplement to the National Education Technology Plan. https://tech.ed.gov/files/2017/01/Higher-Ed-NETP.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  35. Park, Y. (2011). A Pedagogical Framework for Mobile Learning: Categorizing Educational Applications of Mobile Technologies into Four Types. The International Review of Research in Open and Distributed Learning 12 (2), 78-102.Google Scholar
  36. Persike, M., & Friedrich, J.-D. (2016). Lernen mit digitalen Medien aus Studierendenperspektive. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr_17_Lernen_mit_digitalen_Medien_aus_Studierendenperspektive.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  37. Rensing, C., & Tittel, S. (2013). Situiertes Mobiles Lernen – Potenziale, Herausforderungen und Beispiele. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Wiesbaden, 121-142.Google Scholar
  38. Rogers, Y., Connelly, K., Hazlewood, W., & Tedesco, L. (2010). Enhancing learning: a study of how mobile devices can facilitate sensemaking. Personal and Ubiquitous Computing Journal 14 (2), 111-124.Google Scholar
  39. Roschelle, J. (2003). Keynote paper: Unlocking the learning value of wireless mobile devices. Journal of Computer Assisted Learning 19, 260-272.Google Scholar
  40. Scherm, E. (2012). Von der Hochschulreform zur „unternehmerischen“ Universität: ein weiter Weg. Das Hochschulwesen 60 (1), 7-12.Google Scholar
  41. Schestak, S. (2013). Erfahrungsbericht: Neugestaltung eines Masterstudiengangs im Blended-Learning-Format mit mobilen Anwendungen. In C. Bremer & D. Krömker (Hrsg.), E-Learning zwischen Vision und Alltag. Zum Stand der Dinge. Münster, 56-61.Google Scholar
  42. Schmid, U., & Baeßler, B. (2016). Strategieoptionen für Hochschulen im digitalen Zeitalter. Ergebnisse einer Studie zu exemplarischen Profilbildungsinitiativen durch digitale Medien an deutschen Hochschulen. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr29_Strategieoptionen_fuer_Hochschulen_im_digitalen_Zeitalter.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  43. Schmid, U., Goertz, L., Radomski, S., Thom, S., & Behrens, J. (2017). Monitor Digitale Bildung. Die Hochschulen im digitalen Zeitalter. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/DigiMonitor_Hochschulen_final.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  44. Schön, S., Ebner, M., & Schön, M. (2016). Verschmelzung von digitalen und analogen Lehr- und Lernformaten. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr25_Verschmelzung_Digitale_Analoge_Lernformate.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  45. Sonderegger, U., Zimmermann, M., Weber, K., & Becker, B. (2014). Mobile Learning mit kontextbezogenen mobilen Diensten in der „KMU Smart Factory“: Szenarien und Lösungsansätze für Fertigungsprozesse. In C. Rensing & S. Trahasch (Hrsg.), 12th e-Learning Conference of the German Computer Society (DeLFI 2014), Workshop Mobile Learning. Freiburg, 229-239. Freiburg.Google Scholar
  46. Ternier, S., & Börner, D. (2011). ARLearn – interaktive Unterstützung ortsbasierter, mobiler Lernaktivitäten. http://www.httc.de/ws-mobile-learning/ternier-boerner.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  47. Traxler, J. (2009a). Current State of Mobile Learning. In A. Mohamed (Eds.), Mobile Learning – Transforming the Delivery of Education and Training. Edmonton, 9-24.Google Scholar
  48. Traxler, J. (2009b). Learning in a Mobile Age. International Journal of Mobile and Blended Learning 1 (1), 1-12.Google Scholar
  49. Traxler, J., & Wishart, J. (Eds.) (2011). Making mobile learning work: case studies of practice. https://research-information.bristol.ac.uk/files/13087700/Making_Mobile_Learning_Work.pdf Zugegriffen: 15. März 2017.
  50. Vogel, B., & Woisch, A. (2013). Orte des Selbststudiums. Eine empirische Studie zur zeitlichen und räumlichen Organisation des Lernens von Studierenden. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201307.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  51. Walsdorf, J. (2014). M-Learning: Lernen im mobilen Kontext an Hochschulen. https://e-pub.uni-weimar.de/opus4/frontdoor/deliver/index/docId/2136/file/Dissertation_new_digital_ES.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  52. Wannemacher, K. (2016). Organisation digitaler Lehre in den deutschen Hochschulen. Arbeitspapier Nr. 21. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr21_Organisation_digitaler_Lehre_web.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  53. Wannemacher, K., Jungermann, I., Scholz, J., Tercanli, H., & Villiez, A. v. (2016). Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich. Arbeitspapier Nr. 15. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD%20AP%20Nr%2015_Digitale%20Lernszenarien.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  54. Wegener, R., Bitzer, P., Oeste, S., & Leimeister, J. M. (2011). Motivation und Herausforderungen für Dozenten bei der Einführung von Mobile Learning. In H.-U. Heiß, P. Pepper, H. Schlingloff & J. Schneider (Hrsg.), Informatik 2011. Informatik schafft Communities. Proceedings der 41. GI-Jahrestagung, 4.-7. Oktober 2011 in Berlin. Bd. 192. Bonn, 455.Google Scholar
  55. Wegener, R., Prinz, A., & Leimeister J. M. (2013). Mobiles Lernen mit Tablet PCs in universitären Massenveranstaltungen – Eine empirische Untersuchung von Einflussfaktoren auf Nutzungsintention und Lernendenzufriedenheit. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Wiesbaden, 101-120.Google Scholar
  56. Willige, J. (2015). Studienqualitätsmonitor 2014. Studienqualität und Studienbedingungen an deutschen Hochschulen. Hannover: DZHW (DZHW: Projektbericht Dezember 2015). http://www.dzhw.eu/pdf/24/sqm_2014_jahresbericht.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.
  57. Willige, J. (2016). Auslandsmobilität und digitale Medien. Arbeitspapier Nr. 23. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr23_Digitale_Medien_und_Mobilitaet.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations