Advertisement

Mobiles Fremdsprachenlernen

Vergleich von Apps unter lernpsychologischen Aspekten
  • Tanja JadinEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag werden die lernförderlichen Aspekte des Fremdsprachenerwerbs anhand beispielhafter mobiler Lernanwendungen aufgezeigt. Dabei kann zwischen verschiedenen Lernanwendungen hinsichtlich ihrer Funktionen und Merkmale unterschieden werden. So finden sich beispielsweise Merkmale, die bereits aus Drill & Practice-Programmen bekannt sind, auch in diversen Lernapplikationen wieder. Diverse Apps ermöglichen es Lernenden, ohne Vorkenntnisse eine neue Sprache zu lernen, indem grundlegende Vokabeln eingeübt werden. Hinzu kommen Belohnungen, welche aus der behavioristischen Lernperspektive her betrachtet das Lernverhalten verstärken.

Abwechslungsreiches, interaktives Lernen unterstützt die Aufmerksamkeit und die Motivation. Lernanwendungen, die vermehrt auf das Interesse und die Vorkenntnisse der Lernenden eingehen, berücksichtigen kognitionspsychologische Erkenntnisse. Mittels verschiedener Lernangebote, wie z. B. tutorieller Lernanwendungen, wird das individualisierte, selbstgesteuerte Lernen mehr unterstützt. Konstruktivistisch orientierte Lernanwendungen inkludieren den Kommunikations- und Kollaborationsaspekt und fördern das situierte und anwendungsbezogene Lernen. Weiter gibt es für fortgeschrittene Lernende unterschiedliche Angebote wie Podcast, Videos oder Nachschlagewerke, um die Grammatikkenntnisse zu vertiefen. In der Kombination eröffnen die diversen Lernanwendungen ein flexibles Lernarrangement, um eine neue Sprache zu erlernen, Grundkenntnisse zu erweitern oder um laufend die eigenen Sprachfertigkeiten zu trainieren.

Schlüsselwörter

Fremdsprachenerwerb Englisch Lerntheorien Motivation Apps 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American and British Academy English (ABA, n. d.). http://www.abaenglish.com/de/. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  2. Anderson, L. W., & Krathwohl, D. R. (2001). A taxonomy for learning, teaching, and assessment. A revision of Bloom’s taxonomy of educational outcomes. New York/NY.Google Scholar
  3. Arnold, P. (2005). Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre aus lerntheoretischer Sicht. https://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf. Zugegriffen: 01. Mai 2017
  4. Babbel (n. d.). Babbel. https://de.babbel.com/. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  5. Baddeley, A. (1997). Human Memory. Theory and Practice. Hove (UK).Google Scholar
  6. British Council (n. d.). British Council: Englisch lernen mit Apps. https://www.britishcouncil.at/englisch/apps. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  7. Busuu (n. d.). Busuu. https://www.busuu.com/de. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  8. Cambridge English (n. d.). Online App „English Grammar in Use“. http://www.cambridge.org/us/cambridgeenglish/catalog/grammar-vocabulary-and-pronunciation/english-grammar-use-4th-edition/product-details/app. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  9. Chandler, P., & Sweller, J. (1991). Cognitive load theory and the format of instruction. Cognition and Instruction 8 (4), 293-332.Google Scholar
  10. Chandler, P., & Sweller, J. (1992). The split-attention effect as a factor in the design of instruction. British Journal of Educational Psychology 62 (2), 233-246.Google Scholar
  11. Clark, R. C., & Mayer, R. E. (2016). E-Learning and the Science of Instruction: Proven Guidelines for Consumers and Designers of Multimedia Learning. Hoboken/NJ.Google Scholar
  12. Colardyn, D., & Bjornavold, J. (2004). Validation of formal, non‐formal and informal learning: Policy and practices in EU member states. European Journal of Education 39 (1), 69-89.Google Scholar
  13. Csikszentmihalyi, M. (2015). Flow. Das Geheimnis des Glücks. Stuttgart.Google Scholar
  14. Duolingo (n. d.). Duolingo. https://de.duolingo.com/. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  15. Gerstenmaier, J., & Mandl, H. (1995). Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik 41 (6), 867-888.Google Scholar
  16. Gräsel, C., Bruhn, J., Mandl, H., & Fischer, F. (1997). Lernen mit Computernetzen aus konstruktivistischer Perspektive. Unterrichtswissenschaft 25 (1), 4-18.Google Scholar
  17. Holzinger, A. (2001). Basiswissen Multimedia. Bd. 2: Lernen. Würzburg.Google Scholar
  18. Jadin, T. (2013). Multimedia und Gedächtnis – Kognitionspsychologische Sicht auf das Lernen mit Technologien. In M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien. http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook-2013/kapitel/o/id/107/name/multimedia-und-gedaechtnis. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  19. Kapp, K. M. (2012). The Gamification of Learning and Instruction. San Francisco/CA.Google Scholar
  20. Kerres, M. (2001). Multimediale und telemediale Lernumgebungen. Konzeption und Entwicklung. München.Google Scholar
  21. Langenscheidt (n. d.) Langenscheidt IQ Vokabeltrainer App. http://www.langenscheidt.de/Langenscheidt-IQ-Vokabeltrainer-App/. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  22. Lefrancois, G. R. (2006). Psychologie des Lernens. Berlin.Google Scholar
  23. Marsick, V. J., & Watkins, K. E. (2001). Informal and Incidental Learning. New Directions of Adult and Continuing Education 89, 25-34.Google Scholar
  24. Mayer, R. E. (2009). Multimedia Learning. Cambridge.Google Scholar
  25. Mazur, J. E. (2007). Lernen und Verhalten. München.Google Scholar
  26. Memrise (n. d.). Memrise. https://www.memrise.com/. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  27. Reinmann, G. (2013). Didaktisches Handeln. Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktisches Design. In M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien. http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/view/93. Zugegriffen: 10. Februar 2017.
  28. Renkl, A. (1996). Träges Wissen: Wenn Erlerntes nicht genutzt wird. Psychologische Rundschau 47 (2), 78-92.Google Scholar
  29. Schiefele, U., & Heinen, S. (2001). Wissenserwerb und Motivation. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. Weinheim, 795-799.Google Scholar
  30. Schiefele, U., & Köller, O. (2001). Intrinsische und extrinsische Motivation. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. Weinheim, 304-310.Google Scholar
  31. Schiefele, U., & Schreyer, I. (1994). Intrinsische Lernmotivation und Lernen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 8 (1), 1-13.Google Scholar
  32. Schugurensky, D. (2000). The forms of informal learning: towards a conceptualization of the field. WALL Working Paper No.19. https://tspace.library.utoronto.ca/bitstream/1807/2733/2/19formsofinformal.pdf. Zugegriffen: 01. Mai 2017.
  33. Stangl, W. (2006). Mnemotechnik. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien. Göttingen, 89-100.Google Scholar
  34. Steiner, G. (2006). Lernen und Wissenserwerb. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Weinheim, 137-202.Google Scholar
  35. Weinstein C. E., & Mayer, R. E. (1986). The Teaching of Learning Strategies. In M. C. Wittrock (Ed.), Handbook of research in teaching. New York/NY, 315-327.Google Scholar
  36. Wild, K.-P., & Schiefele, U. (1994). Lernstrategien im Studium: Ergebnisse zur Faktorenstruktur und Reliabilität eines neuen Fragebogens. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie 15, 185-200.Google Scholar
  37. Zürcher, R. (2007). Informelles Lernen und der Erwerb von Kompetenzen: Theoretische, didaktische und politische Aspekte. Materialien zur Erwachsenenbildung Nr.2/2007. http://erwachsenenbildung.at/downloads/service/nr2_2007_informelles_lernen.pdf. Zugegriffen: 01. Mai 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HagenbergÖsterreich

Personalised recommendations