Advertisement

Mobiles Lernen an Deutschschweizer Volksschulen aus der Sicht von Lehrpersonen

  • Klaus RummlerEmail author
  • Björn Maurer
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse der dreiteiligen Studie „Mobiles Lernen aus Sicht der Lehrpersonen“, die zwischen den Jahren 2013 bis 2015 an der Pädagogischen Hochschule Zürich durchgeführt wurde. Zentrale Frage und Ziel der Studie war es, die Sichtweise von Lehrpersonen auf mobiles Lernen zu erfassen bzw. zu rekonstruieren, ohne ihnen eine Definition von mobilem Lernen vorzugeben. In der Studienreihe ging es um die ergebnisoffene und erkenntnisgewinnende Frage, was „mobiles Lernen“ aus der Sicht von Lehrpersonen als Expertinnen und Experten bedeutet. Eines der wesentlichen Ergebnisse ist, dass mobiles Lernen kaum mehr von den allgemeinen schulischen ICT-Konzepten zu unterscheiden ist. Teil eins der Reihe bestand aus einem Kick-off-Meeting mit interessierten Lehrpersonen, die eingeladen waren, ihre Erfahrungen mit mobilem Lernen untereinander und mit Unterstützung der Forschungsgruppe auszutauschen. Die Ergebnisse dieses Kick-offs bildeten die Grundlage für den zweiten Teil der Studie, in dem die Aktivitäten zweier schweizerischer Facebook-Gruppen zu diesem Thema systematisch untersucht wurden. Die daraus entstandenen Ergebnisse bildeten die Grundlage zum dritten Teil der Studienreihe, in der Lehrpersonen (ICT-Supporter) als Expertinnen und Experten an ihren jeweiligen Schulen zur Situation des mobilen Lernens befragt wurden.

Der Schwerpunkt des Beitrags liegt in der Darstellung zentraler ausgewählter Dimensionen und Ergebnisse des dritten Teils der Studie. Die Ergebnisbereiche erstecken sich von Rahmenbedingungen für den Einsatz mobiler Geräte, über Mehrwerte wie Lehr-Lernverständnis und Effizienz sowie Herausforderungen an der Grenze zwischen analog und digital, die Lehrpersonen in den Befragungen äußerten. Der Beitrag beinhaltet ausgewählte Anwendungsbeispiele und Apps, die Lehrpersonen und vor allem pädagogische ICT-Supporter diskutierten. Neben konkreten Bezügen zu Schulstufen und -fächern scheint hier bedeutsam, welche Auswahlkriterien Lehrpersonen haben und was ihnen an Soft- und Hardware wichtig und relevant ist.

Schlüsselwörter

Mobiles Lernen Schule Lehrpersonen Schulentwicklung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aßmann, S. (2013). Medienhandeln zwischen formalen und informellen Kontexten: Doing Connectivity. Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-01940-2
  2. Aufenanger, S. (2017). Zum Stand der Forschung zum Tableteinsatz in Schule und Unterricht aus nationaler und internationaler Sicht. In J. Bastian & S. Aufenanger (Hrsg.), Tablets in Schule und Unterricht. Wiesbaden, 119-138.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13809-7_6
  3. Aufenanger, S., & Bastian, J. (2017). Einführung: Tableteinsatz in Schule und Unterricht – wo stehen wir? In J. Bastian & S. Aufenanger (Hrsg.), Tablets in Schule und Unterricht. Wiesbaden, 1-11.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13809-7_1
  4. Bachmair, B., Risch, M., Friedrich, K., & Mayer, K. (2011). Eckpunkte einer Didaktik des mobilen Lernens. Operationalisierung im Rahmen eines Schulversuchs. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.  https://doi.org/10.21240/mpaed/19/2011.03.11.X
  5. Barras, J.-L., & Petko, D. (2007). Computer und Internet in Schweizer Schulen. Bestandsaufnahme und Entwicklung von 2001 bis 2007. In B. Hotz-Hart (Hrsg.), ICT und Bildung: Hype oder Umbruch? Beurteilung der Initiative Public Private Partnership – Schule im Netz. Bern, 77-133. http://edudoc.ch/record/25428/files/zu07084.pdf. Zugegriffen: 03. November 2017.
  6. Bastian, J. (2017). Tablets zur Neubestimmung des Lernens? In J. Bastian & S. Aufenanger (Hrsg.), Tablets in Schule und Unterricht. Wiesbaden, 139-173.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13809-7_7
  7. Beauchamp, G., Burden, K., & Abbinett, E. (2015). Teachers learning to use the iPad in Scotland and Wales: a new model of professional development. Journal of Education for Teaching.  https://doi.org/10.1080/02607476.2015.1013370
  8. Bettinger, P., Adler, F., Mayrberger, K., & Dürnberger, H. (2013). Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium. Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung. In C. Bremer & D. Krömker (Hrsg.), E-Learning zwischen Vision und Alltag: zum Stand der Dinge. Münster, 62-73. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-pedocs-107327
  9. Brandt, S., & Bachmann, G. (2014). Auf dem Weg zum Campus von morgen (Keynote). In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Medien in der Wissenschaft, Bd. 67. Münster, 15-28. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-pedocs-100900
  10. Breiter, A., Welling, S., & Stolpmann, B. E. (2010). Medienkompetenz in der Schule: Integration von Medien in den weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen. Hrsg. von Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Berlin. https://www.lfm-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/Forschung/LfM-Band-64.pdf. Zugegriffen: 09. Dezember 2017
  11. Burden, K., Hopkins, P., Male, T., Martin, S., & Trala, C. (2012). iPad Scotland Evaluation. Faculty of Education, The University of Hull. https://www.academia.edu/3795954/iPad_Scotland_Evaluation_2012_. Zugegriffen: 09. Dezember 2017
  12. Crompton, H. (2013). Mobile learning: New approach, new theory. In Z. L. Berge & L. Y. Muilenburg (Eds.), Handbook of Mobile Learning. New York/NY, 3-14.Google Scholar
  13. Gläser, J., & Laudel, G. (2006). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Gloerfeld, C., & Sieber, A. (2013). Mobiles Lernen in der beruflichen Bildung – Darstellung der Forschungsergebnisse mobiler Lernszenarien für Berufskraftfahrer und Auszubildende der Elektrotechnik. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Wiesbaden, 173-203.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-19484-4_10
  15. Göth, C., & Schwabe, G. (2012). Mobiles Lernen. In J. M. Haake, G. Schwabe & M. Wessner (Hrsg.), CSCL-Kompendium 2.0: Lehr- und Handbuch zum computerunterstützten kooperativen Lernen. München, 294-305.Google Scholar
  16. Helmke, A. (2012). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität: Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts: Franz Emanuel Weinert gewidmet. Seelze-Velber.Google Scholar
  17. Koole, M. L. (2009). A Model for Framing Mobile Learning. In M. Ally (Ed.), Mobile Learning, Transforming the Delivery of Education and Training. Edmonton, 75-98. http://www.aupress.ca/books/120155/ebook/99Z_Mohamed_Ally_2009-MobileLearning.pdf. Zugegriffen: 03. November 2017.
  18. Maurer, B., & Rummler, K. (2014). „Mobiles Lernen im Unterricht“ aus der Sicht von Lehrpersonen. Inhaltsanalyse zweier Facebook-Gruppen zum Thema „Mobiles Lernen im Unterricht“. Pädagogische Hochschule Zürich. https://doi.org/10.5281/zenodo.896538
  19. Meuser, M., & Nagel, U. (2013). Experteninterviews – wissenssoziologische Voraussetzungen und methodische Durchführung. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim 457-472.Google Scholar
  20. Meyer, H. (2004). Was ist guter Unterricht? Sonderausg. mit 65 Min.-Vortrag [DVD]. Berlin.Google Scholar
  21. mmb Institut – Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH (2014). Individuelles Lernen: Plädoyer für den mündigen Nutzer. Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2014. http://www.mmb-institut.de/mmb-monitor/trendmonitor/MMB-Trendmonitor_2014_II.pdf. Zugegriffen: 03. November 2017.
  22. Moser, H., & Rummler, K. (2017). Lernen mit Medien im Berufswahlkontext. In K. Mayrberger, P. Grell, J. Fromme & T. Hug (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 13. Vernetzt und entgrenzt – Gestaltung von Lernumgebungen mit digitalen Medien. Wiesbaden, 81-95.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-16432-4_6
  23. Niesyto, H. (2009). Aktive Medienarbeit. In G. Mertens, U. Frost, W. Böhm & V. Ladenthin (Hrsg.), Familie-Kindheit-Jugend-Gender/Umwelten. Handbuch der Erziehungswissenschaft, Bd.3. Paderborn, 855-862.Google Scholar
  24. Pachler, N., Bachmair, B., & Cook, J. (2010a). Mobile Learning. Structures, Agency, Practices. New York/NY.Google Scholar
  25. Pachler, N., Pimmer, C., & Seipold, J. (Hrsg.). (2010b). Work-Based Mobile Learning: Concepts and Cases. Bern.Google Scholar
  26. Petko, D. (2010). Neue Medien – Neue Lehrmittel? Potenziale und Herausforderungen bei der Entwicklung digitaler Lehr- und Lernmedien. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 28 (1), 42-52. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-pedocs-137309
  27. Rummler, K. (2014). Foundational backgrounds of the Socio-Cultural Ecology and consequences for media education and mobile learning in schools. MedienPädagogik: Zeitschrift Für Theorie und Praxis der Medienbildung.  https://doi.org/10.21240/mpaed/24/2014.07.10.X
  28. Schmidt, C. (2013). Auswertungstechniken für Leitfadeninterviews. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim, 473-486.Google Scholar
  29. Seipold, J. (2012). Mobiles Lernen. Analyse des Wissenschaftsprozesses der britischen und deutschsprachigen medienpädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Mobile-Learning-Diskussion. Kassel. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2012121242324
  30. Seipold, J. (2013). Mobiles Lernen – Systematik, Theorien und Praxis eines noch jungen Forschungsfeldes. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Wiesbaden, 27-54.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-19484-4_3
  31. Seipold, J. (2014). Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeitsräume zwischen Lernen und Bildung. In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Medien in der Wissenschaft, Bd. 67. Münster, New York/NY, 91-101. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-pedocs-100948
  32. Stöckl-Pexa, R. (2012). Mobile Kleinstcomputer im Grundschulunterricht. Eine Fallstudie über das iPod-Projekt an der Schule im Park. Hrsg. vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Wien. http://pubshop.bmbf.gv.at/download.aspx?id=488. Zugegriffen: 03. November 2017.
  33. Swertz, C. (2010). Smartphones im Klassenzimmer. Ergebnisse einer explorativen Einzelfallstudie in der Projektschule Goldau. medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik, (3). http://www.medienimpulse.at/articles/view/251
  34. Tillmann, A., & Bremer, C. (2017). Einsatz von Tablets in Grundschulen. In J. Bastian & S. Aufenanger (Hrsg.), Tablets in Schule und Unterricht (241-276). Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13809-7_11
  35. Traxler, J. (2005). Mobile Learning It’s Here But What Is It? Interactions Journal, 9(1). URL: https://www2.warwick.ac.uk/services/ldc/resource/interactions/issues/issue25/traxler. Zugegriffen: 23. März 2018.
  36. Wali, E., Winters, N., & Oliver, M. (2008). Maintaining, changing and crossing contexts: an activity theoretic reinterpretation of mobile learning. ALT-J, Research in Learning Technology, 16(1), 41-57.  https://doi.org/10.1080/09687760701850190

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz
  2. 2.ThurgauSchweiz

Personalised recommendations