Advertisement

Mobile Gamification

  • René BarthEmail author
  • Sonja Ganguin
Chapter

Zusammenfassung

Waren Mobiltelefone noch vor einigen Jahren sperrige, pragmatische, nur auf einen Zweck ausgelegte Endgeräte, so haben sie sich heute zum ‚Schweizer Taschenmesser‘ der digitalen Generation entwickelt. Für viele junge Menschen ist das Smartphone zum unentbehrlichen Begleiter geworden und aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Durch weitreichende Netzabdeckung, optimierte Benutzeroberflächen, schnelle Übertragungsraten und vor allem sinkende Kosten ist eine nahezu hundertprozentige Verbreitung von Smartphones in der Gesellschaft feststellbar. Zu der geografischen und kommunikativen Mobilität, die das Handy mit sich bringt, gesellt sich durch das Smartphone noch die virtuelle Beweglichkeit, die unser Leben neu formt und bestimmt, und die allesamt neue Möglichkeiten des mobilen Medienhandelns zulassen. In diesem Zusammenhang werden auch Potenziale des Smartphones in Bezug auf mobiles Lernen diskutiert. Eine Form, in der mobil gelernt werden kann, stellt die Mobile Gamification dar. Im Fokus dieses Beitrags steht das spielerische Lernen, konkret die Übertragung von Spielelementen in nicht-spielerische Kontexte (Gamification), um darauf aufbauend den Stand der Dinge zu Mobile Gamification zu diskutieren.

Schlüsselwörter

Gamification Digitale Spiele Mobile Media Serious Games 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abt, C.C. (1971). Ernste Spiele. Lernen durch gespielte Wirklichkeit. Köln.Google Scholar
  2. Aufenanger, S. (2005). Computer. In J. Hüther & B. Schorb (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik. München, 55-61.Google Scholar
  3. Caillois, R. (1982). Die Spiele und die Menschen. Maske und Rausch. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Deterding, S., Khaled, R., Nacke, L.E., & Dixion, D. (2011). Gamification: Toward a Definition. Paper presented to CHI, Vancouver, BC, Canada, 7th – 12th May 2011. http://gamification-research.org/wp-content/uploads/2011/04/02-Deterding-Khaled-Nacke-Dixon.pdf. Zugegriffen: 16. März 2018.
  5. Freyermuth, G. S. (2013). Einleitung [zum Abschnitt „I Transmedialisierung des Wissenstransfers“]. In Ders., L. Gotto & F. Wallenfels (Hrsg.), Serious Games, Exergames, Exerlearning. Zur Transmedialisierung und Gamification des Wissenstransfers. Bielefeld, 15-22.Google Scholar
  6. Freyermuth, G. S. (2015). Games, Game Design, Game Studies. Eine Einführung. Bielefeld.Google Scholar
  7. Hensel, T. (2015). Zwischen ludus und paidia. THE LAST OF US als Reflexion des Computerspiels. In B. Beil, L. Gotto & G. S. Freyermuth (Hrsg.), New Game Plus. Perspektiven der Game Studies. Genres – Künste – Diskurse. Bielefeld, 145-183.Google Scholar
  8. Huizinga, J. (1956). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Hamburg.Google Scholar
  9. Johnson, L., Adams, S., & Haywood, K. (2011). The NMC Horizon Report: 2011 K-12 Edition. Austin/TX.Google Scholar
  10. Johnson, L., Adams Becker, S., Cummins, M., Estrada, V., Freeman, A., & Ludgate, H. (2013). NMC Horizon Report: 2013 Higher Education Edition: Deutsche Ausgabe. Austin/TX.Google Scholar
  11. Johnson, L., Adams Becker, S., Estrada, V., & Freeman, A. (2014a). NMC Horizon Report: 2014 Higher Education Edition. Deutsche Ausgabe. Austin, Texas.Google Scholar
  12. Johnson, L., Adams Becker, S., Estrada, V., & Freeman, A. (2014b). NMC Horizon Report: 2014 K-12 Edition. Austin/TX.Google Scholar
  13. Johnson, L., Adams Becker, S., Estrada, V., Freeman, A., Kampylis, P., Vuorikari, R., & Punie, Y. (2014c). Horizon Report Europe: 2014 Schools Edition. Luxemburg: Publications Office of the European Union; Austin/TX.Google Scholar
  14. Johnson, L., Adams Becker, S., Estrada, V., & Freeman, A. (2015a). NMC Horizon Report: 2015 Higher Education Edition. Deutsche Ausgabe. Austin/TX.Google Scholar
  15. Johnson, L., Adams Becker, S., Estrada, V., & Freeman, A. (2015b). NMC Horizon Report: 2015 Museum Edition. Austin/TX.Google Scholar
  16. Johnson, L., Adams Becker, S., Cummins, M., Estrada, V., Freeman, A., & Hall, C. (2016). NMC Horizon Report: 2016 Higher Education Edition. Deutsche Ausgabe. Austin/TX.Google Scholar
  17. Köhler, T. R. (2012). Der programmierte Mensch. Wie uns Internet und Smartphone manipulieren. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Lampert, C., Schwinge, C., & Tolks, D. (2009). Der gespielte Ernst des Lebens: Bestandsaufnahme und Potenziale von Serious Games (for Health). In MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung. Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten.  https://doi.org/10.21240/mpaed/15+16/2009.03.11.x
  19. Pelling, N. (2011). The (short) prehistory of “gamification”https://nanodome.wordpress.com/2011/08/09/the-short-prehistory-of-gamification/. Zugegriffen: 16. März 2018.
  20. Raichle, N. (2016). Quests, Raids. Level Up … Game Over? Erfolgsfaktoren von Gamification in der Hochschullehre. In W. Pfau, C. Baetge, S. M. Bedenlier, C. Kramer & J. Stöter (Hrsg.), Teaching Trends 2016. Digitalisierung in der Hochschule: Mehr Vielfalt in der Lehre. Digitale Medien in der Hochschullehre, Bd. 5. Münster, New York, 221-234.Google Scholar
  21. Rapp, F. (2014). Gamification – Neue Lösung für alte Probleme? In B. Schwarzer & S. Spitzer (Hrsg.), Digitale Spiele im interdisziplinären Diskurs. Entwicklungen und Perspektiven der Alltagskultur, Technologie und Wirtschaft. Baden-Baden, 107-136.Google Scholar
  22. Stampfl, N. S. (2012). Die verspielte Gesellschaft. Gamification oder Leben im Zeitalter des Computerspiels. Hannover.Google Scholar
  23. de Witt, C., & Ganguin, S. (2011). Serious Games – Kommunikation in virtuellen Spiel-Lernwelten. In M. Metz & F. Theis (Hrsg.), Digitale Lernwelt – Serious Games. Einsatz in der beruflichen Weiterbildung. Bielefeld, 97-108.Google Scholar
  24. Zyda, M. (2005). From visual simulation to virtual reality to games. In Computer.  https://doi.org/10.1109/MC.2005.297

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HalleDeutschland
  2. 2.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations