Advertisement

Mobile Learning für alle

Ein Entwicklungsrahmen für zielgruppengerechte mobile Lernangebote
  • Marc BeutnerEmail author
  • Matthias Teine
Chapter

Zusammenfassung

Mobile Learning ist heutzutage eine feste Größe in der Bildungslandschaft geworden. Umsetzungen bedürfen dabei jedoch in der Regel eines klaren Zielgruppenbezugs, der aktuell deutlich stärker in den Mittelpunkt gerückt wird, als es in den ersten Zeiten des Mobile Learning der Fall war, in denen oftmals die technischen Möglichkeiten und nicht so sehr die didaktischen Schwerpunkte die Ausgestaltung beeinflussten. Daher ist es von Bedeutung, einen Konzeptionsrahmen für die Gestaltung zielgruppengerechter Lernangebote im mobilen Bereich auszugestalten. Im Folgenden wird ein solcher Ansatz aufgezeigt und am Beispiel einer Umsetzung für Senioren und Seniorinnen illustriert.

Schlüsselwörter

Micro Units Zielgruppe Gestaltung von Mobile Learning-Angeboten Didaktik Senioren und Seniorinnen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, P., Kilian, L., Thillosen, A., & Zimmer, G. (2011). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld.Google Scholar
  2. Bailey, C., Zalfan, M. T., & Davis, H. C. (2006). Panning for Gold: Designing Pedagogically-inspired Learning Nuggets. Educational Technology & Society, 9 (1), 113-122.Google Scholar
  3. Beutner, M. (2010). Authentizität als Forderung und Prinzip. Überlegungen zur dramaturgischen PLOT-Gestaltung in Lernsituationen. Kölner Zeitschrift für Wirtschaft und Pädagogik 25 (49), 123-146.Google Scholar
  4. Beutner, M. (2014). OPALESCE. Online Portal and Active Learning System for Senior Citizens in Europe. Projektantrag. Universität Paderborn.Google Scholar
  5. Beutner, M. (2016a). NetEnquiry. Innovative Ansätze zum Serious Mobile Learning für Aus- und Weiterbildung. Köln.Google Scholar
  6. Beutner, M. (2016b). Sound and Audios in E-Learning scenarios. Results and Discussions on the basis of the SEEL project. Köln.Google Scholar
  7. Beutner, M. (2016c). Berufsbildungsevaluation. Ein Lehrbuch für Berufs- und Wirtschaftspädagogen, Studierende des Lehramts an berufsbildenden Schulen sowie Theorie und Praxis. Köln.Google Scholar
  8. Beutner, M., & Kremer, H.-H. (2010). Kollektivstrukturen als Gestaltungselement in der wirtschaftspädagogischen Begleitforschung. In H.-H. Kremer & A. Zoyke, Individuelle Förderung in der beruflichen Bildung. Grundlegung und Annäherung im Kontext von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Paderborn, 183-202.Google Scholar
  9. Beutner, M., & Pechuel, R. (2014). Modern Ways of Learning with educational Apps. In T. Bastiaens (Ed.), Proceedings of World Conference on E-Learning. New Orleans/LA, 188-196.Google Scholar
  10. Beutner, M., Pechuel, R., & Teine, M. (2015). Didaktische und organisatorische Strukturierungen von Micro-Learning – Konzeption und Umsetzungsbeispiele aus den OPALESCE Learning Units. Kölner Zeitschrift für Wirtschaft und Pädagogik 30 (58), 81-128.Google Scholar
  11. Bruck, P. A., Motiwalla, L., & Foerster, F. (2012). Mobile Learning with Micro-content: A Framework and Evaluation. BLED 2012 Proceedings, 527-543.Google Scholar
  12. Bubolz-Lutz, E. (2000). Bildung im Alter – eine Chance zu persönlicher, sozialer und gesellschaftlicher Entwicklung. http://www.bagso.de/publikationen/bagsonachrichten/archiv/022000/bildung-im-alter-eine-chance-zu-persoenlicher-sozialer-und-gesellschaftlicher-entwicklung.html. Zugegriffen: 05. Oktober 2017.
  13. Bubolz-Lutz, E., Gösken, E., Kricheldorff, C., & Schramek, R. (2010). Geragogik: Bildung und Lernen im Prozess des Alterns. Das Lehrbuch. Stuttgart.Google Scholar
  14. Dale, E. (1954). Audio-Visual Methods in Teaching. New York.Google Scholar
  15. Davis, F., Bagozzi, P., & Warshaw, P. (1989). User acceptance of computer technology – a comparison of two theoretical models. Management Science 35(8), 982-1003.Google Scholar
  16. Decker, J., Wesseloh, H., & Schumann, M. (2016). Anforderungen an mobile Micro Learning Anwendungen mit Gamification-Elementen in Unternehmen. In M. Knoll & S. Meinhardt (Hrsg.), Mobile Computing. Grundlagen – Prozesse und Plattformen – Branchen und Anwendungsszenarien. Wiesbaden, 172-188.Google Scholar
  17. Dichanz, H., & Ernst, A. (2002). E-Learning – begriffliche, psychologische und didaktische Überlegungen. In U. Hesse & F. W. Scheffer (Hrsg.), E-Learning. Die Revolution des Lernens gewinnbringend einsetzen. Stuttgart, 43-66.Google Scholar
  18. Doh, M. (2011). Der ältere Mensch auf dem Weg zur Informationsgesellschaft – Entwicklungslinien, Potenziale und Barrieren am Beispiel von Internet und Mobiltelefon. In M. Plechaty & H. Plischke (Hrsg.), Ältere Menschen und die Nutzung Neuer Medien. Regionale Symposien zum demographischen Wandel unserer Gesellschaft. Bad Tölz, 38-76.Google Scholar
  19. Hall, R. R. (2001). Prototyping for usability of new technology. International Journal of Human-Computer Studies 55, 485-501.Google Scholar
  20. Hawthorn, D. (2007). Interface design and engagement with older people. Behaviour & Information Technology, 26 (4), 333-341.Google Scholar
  21. Jordan, P. W. (1998). An Introduction to Usability. London.Google Scholar
  22. Kearny, M., Schuck, S., Burden, K., & Aubuson, P. (2012). Viewing mobile learning from a pedagogical perspective. Research in Learning Technology.  https://doi.org/10.3402/rlt.v20i0.14406
  23. Kiel, J. M. (2005). The digital divide: Internet and e-mail use by the elderly. Medical Informatics and the Internet in Medicine, 30 (1), 19-23.Google Scholar
  24. Klafki, W. (1963). Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim, Basel.Google Scholar
  25. Knowles, M. S. (1980). The Modern Pratice of Adult Education. From Pedagogy to Andragogy. Cambridge, New York/NY.Google Scholar
  26. Mayer, R. E. (2005). Cognitive Theory of Multimedia Learning. In R. E. Mayer (Ed.), The Cambridge Handbook of Multimedia Learning. Cambridge, 31-48.Google Scholar
  27. mmb (2016). Mobiles Lernen wird der Umsatzbringer No. 1. Ergebnisse der 10. Trendstudie „mmb Learning Delphi“. mmb Trendmonitor I/2016.Google Scholar
  28. Prensky, M. (2001). Digital Natives, Digital Immigrants Part 1. On the Horizon 9 (5), 1-6.Google Scholar
  29. Reiners, O. (2013). Mobile Learning – Lernlösungen für iPhone & Co. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Potenziale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden, 263-276.Google Scholar
  30. Reinmann, G. (2005). Innovation ohne Forschung? Ein Plädoyer für den Design-Based Research-Ansatz in der Lehr-Lernforschung. Unterrichtswissenschaft 33 (1), 52-69.Google Scholar
  31. Reischmann, J. (2016). Andragogik. Beiträge zur Theorie und Didaktik. Augsburg.Google Scholar
  32. Rivero, L., & Conte, R. (2013). Using an empirical study to evaluate the feasibility of a new usability inspection technique for paper based prototypes of web applications. Journal of Software Engineering Research and Development.  https://doi.org/10.1186/2195-1721-1-2
  33. Stake, R. E. (2004). Standards-Based & Responsive Evaluation. Thousand Oaks/CA.Google Scholar
  34. Stockmann, R. (2002). Was ist eine gute Evaluation? Einführung zu Funktionen und Methoden von Evaluationsverfahren. Centrum für Evaluation (Hrsg.), CEval Arbeitspapiere, 9.Google Scholar
  35. Stockmann, R., & Schäfer, E. (2002). Konzept zur Evaluation von E-Learning Angeboten im Rahmen von VISU (Virtuelle Saar-Universität). Centrum für Evaluation (Hrsg.), CEval Arbeitspapiere, Nr. 4.Google Scholar
  36. Teine, M. (2015). Theoretisierende Überlegungen zu Basisansätzen für Micro Units im Distance Learning. In Kölner Arbeitskreis Wirtschaft Pädagogik e. V. (Hrsg.), Kölner Zeitschrift für Wirtschaft und Pädagogik 30 (58), 59-80.Google Scholar
  37. Teine, M., & Beutner, M. (2016). Conceptualizing an M-Learning System for Seniors. In I. Arnedillo Sánchez & P. Isaías (Hrsg.), Proceedings of the 12th International Conference on Mobile Learning 2016, 85-88.Google Scholar
  38. Wegener, R., Prinz, A., & Leimeister, J. M. (2013): Mobiles Lernen mit Tablet PCs in universitären Massenveranstaltungen. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning: Potenziale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden, 101-120.Google Scholar
  39. Wilbers, K. (2001). Didaktisch fokussierte Implementation von E-Learning. GdWZ – Grundlagen der Weiterbildung 12 (5), 209-212.Google Scholar
  40. de Witt, C. (2013). Vom E-Learning zum Mobile Learning. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Potenziale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden, 13-26.Google Scholar
  41. Zhang, X., & Ren, L. (2011). Design for application of micro learning to informal training in enterprise. In 2011 2nd International Conference on Artificial Intelligence, Management Science and Electronic Commerce (AIMSEC), 2024-2027.  https://doi.org/10.1109/aimsec.2011.6011235

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PaderbornDeutschland

Personalised recommendations