Advertisement

Ein Song, den du gut gebrauchen kannst

Popmusikalische Produktivität und ihre Verbindung zu Vermarktung und Rezeption
  • Holger SchwetterEmail author
Chapter
Part of the Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (MUSIK)

Zusammenfassung

Der Beitrag grenzt ein kulturelles Verständnis von Produktivität vom ökonomischen Verständnis ab und zeigt anhand von Fallstudien beispielhaft, was sich mit einem solchen Verständnis über kulturelle Dynamiken herausfinden lässt. Als Methoden kommen Musikanalysen, Dokumentenanalyse, Interviewforschung und teilnehmende Beobachtung zum Einsatz. An Beispielen aus der Musikrezeption und der Musikdistribution, anhand der Tanzpraxis in der Rockdiskothek und des Online-Marketing von Musiker*innen wird dargelegt, dass sowohl spezifische Praxis in Musikkulturen, aber auch ökonomische Rahmenbedingungen kulturelle Produktivität anregen können. Eine analytische Trennung von kultureller und ökonomischer Produktivität ermöglicht ein Verständnis der Interaktion von kulturellen, sozialen und ökonomischen Prozessen, ohne ein ökonomistisches Vorverständnis auf alle Aspekte der miteinander verbundenen Geschehnisse auszuweiten.

Schlüsselbegriffe

Produktivität progressive Rockmusik tanzen Coverbands Podcast Selbstvermarktung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aliprandi, S. (Hrsg.). (2011). Creative commons: a user guide. a complete manual with a theoretical introduction and practical suggestions. (Version 2.0). Milano: Ledizioni.Google Scholar
  2. Bachtin, M. M. (2008). Chronotopos. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Blaukopf, K. (1989). Beethovens Erben in der Mediamorphose: Kultur- und Medienpolitik für die elektronische Ära. Heiden: Niggli.Google Scholar
  4. Blumberg, A. (2011, 13. Mai). An Internet Rock Star Tells All. http://www.npr.org/sections/money/2011/05/14/136279162/an-internet-rock-star-tells-all. Zugegriffen: 7. März 2017.
  5. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  6. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst: Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2012). Über Kreativität. Ein Brainstorming. In: C. Menke & J. Rebentisch (Hrsg.), Kreation und Depression: Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus (S. 89–97). Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  8. Danielsen, A. (2006). Presence and Pleasure. The Funk Grooves of James Brown and Parliament. Middletown, Conn.: Wesleyan University Press.Google Scholar
  9. De Vany, A. (2004). Hollywood economics: how extreme uncertainty shapes the film industry. London: Routledge.Google Scholar
  10. Doehring, A. (2015). German Modern Talking vs. Iranian Modern Talking. Zur Anwendbarkeit der Korpus-Analyse als Mittel des Popmusikverstehens. In: D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Speaking in tongues: Pop lokal global (S. 119–140). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Gehret, J. (1979). Gegenkultur heute. Die Alternativbewegung von Woodstock bis Tunix. Amsterdam: Azid-Presse.Google Scholar
  12. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit: ein Entwurf (Nachdr.). München: Hanser.Google Scholar
  13. Frith, S. (1983). Sound effects: youth, leisure, and the politics of rock. London: Constable.Google Scholar
  14. Gross, D. (2010, 10. März). The top 10 geek anthems of all time – CNN.com. http://edition.cnn.com/2010/TECH/03/10/geek.anthems/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  15. Groys, B. (1992). Über das Neue: Versuch einer Kulturökonomie. München: Hanser.Google Scholar
  16. Halbscheffel, B. (2012). Progressive Rock: Die Ernste Musik der Popmusik. Leipzig: Halbscheffel.Google Scholar
  17. Harvie, J. (2013). Fair Play – Art, Performance and Neoliberalism. Palgrave Macmillan UK.Google Scholar
  18. Herzberg, M. (2012). Musik und Aufmerksamkeit im Internet: Musiker im Wettstreit um Publikum bei YouTube, Facebook & Co. Marburg: Tectum.Google Scholar
  19. Hutter, M. (2006). Neue Medienökonomik. München: Fink.Google Scholar
  20. Kaiser, R.-U. (1969). Underground? Pop? Nein! Gegenkultur! Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  21. Kirschner, T. (1998). Studying Rock. Towards a Materialist Ethnography. In: T. Swiss (Hrsg.), Mapping The Beat. Popular Music and Contemporary Theory. Oxford: Malden.Google Scholar
  22. Laporte, L. (o. J.). Jonathan Coulton – Functional And Elegant. https://twit.tv/shows/thisweek-in-tech/episodes/133. Zugegriffen: 7. März 2017.
  23. Lasshof, B. (2006). Produktivität von Dienstleistungen: Mitwirkung und der Einfluss des Kunden Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  24. Lehmann, A. C. (2008). Komposition und Interpretation. In: H. Bruhn, R. Kopiez & A. C. Lehmann (Hrsg.), Musikpsychologie: Das neue Handbuch (S. 338–353). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  25. Lessig, L. (2008). Remix. making art and commerce thrive in the hybrid economy. London: Bloomsbury.Google Scholar
  26. Mahnert, D. & Stürmer, H. (2008). Zappa, Zoff und Zwischentöne: die internationalen Essener Songtage 1968. Essen: Klartext.Google Scholar
  27. Paulus, A. & Winter, C. (2014). Musiker als Media-Artepreneure? Digitale Netzwerkmedien als Produktionsmittel und neue Wertschöpfungsprozesse. In: U. Breitenborn, T. Düllo & S. Birke (Hrsg.), Gravitationsfeld Pop: Was kann Pop? Was will Popkulturwirtschaft? Konstellationen in Berlin und anderswo (S. 133–142). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Pausch, R. (1974). Diskotheken. Kommunikationsstrukturen als Widerspiegelung gesellschaftlicher Verhältnisse. In: J. Alberts & H.-W. Heister (Hrsg.), Segmente der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Petschow, A. (2013). Die Coverversion und musikalischer Fortschritt? Eine Analyse der künstlerischen Bedeutung der Praktiken des Coverns in der populären Musik. Hamburg: Diplomica-Verlag.Google Scholar
  30. Plasketes, G. (2010). Further re-flection on „The cover age“: a collage and chronicle. In: Play it again: cover songs in popular music (S. 11–42). Farnham, England; Burlington, VT: Ashgate.Google Scholar
  31. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität: zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Reichardt, S. (2014). Authentizität und Gemeinschaft: linksalternatives Leben in den siebziger und frühen achtziger Jahren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Rogers, E. M. (2003). Diffusion of innovations (5. Aufl.). New York: Free Press.Google Scholar
  34. Kessler, R. R. (2011). Crashkurs Musikmanagement: Professionelles Selbstmanagement im Musikbusiness (3. Aufl.). Bergkirchen: PPV-Medien.Google Scholar
  35. Kolonko, N. (2010). Bandologie. Wie man als Musiker seine Band zum Erfolg führt. Berlin: Kolonko Books.Google Scholar
  36. Levy, S. (2010). Hackers: heroes of the computer revolution. Sebastopol, Calif.: O’Reilly.Google Scholar
  37. Schrage, D. & Schwetter, H. (2017). „Morgen gehen wir zum Konzert – oder zur Vernissage?“ Chronotopoi ästhetischen Erlebens und die Grenzen der Kunstautonomie. In: U. Karstein & N. T. Zahner (Hrsg.), Autonomie der Kunst? Zur Aktualität eines gesellschaftlichen Leitbildes. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Schwetter, H. (2015). Teilen – und dann? Kostenlose Musikdistribution, Selbstmanagement und Urheberrecht. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  39. Schwetter, H. (2016). Veränderung und neue Beständigkeit. Progressive Landdiskotheken in Norddeutschland. Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie. Themenheft: Musik und ländliche Gesellschaft 1 (64), 57–72.Google Scholar
  40. Schwetter, H. (2017). Jeder für sich, aber gemeinsam. Musik-Erleben in der Rockdiskothek. In: D. Elflein & B. Weber (Hrsg.), Aneignungsformen populärer Musik. Klänge, Netzwerke, Geschichte(n) und wildes Lernen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Scott, M. (2012). Cultural entrepreneurs, cultural entrepreneurship: Music producers mobilising and converting Bourdieu’s alternative capitals. Poetics 40 (3), 237–255.Google Scholar
  42. Söndermann, M. (2010). Forschungsbericht Nr. 589: Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2009. Kurzfassung. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).Google Scholar
  43. Stalder, F. (2006). Neue Formen der Öffentlichkeit und kulturellen Innovation zwischen Copyleft, Creative Commons und Public Domain. In: J. Hofmann (Hrsg.), Wissen und Eigentum. Geschichte, Recht und Ökonomie stoffloser Güter. Bonn: bpb.Google Scholar
  44. Stöcker, C. (2011). Nerd Attack! Eine Geschichte der digitalen Welt vom C64 bis zu Twitter und Facebook. München: Dt. Verlags-Anstalt.Google Scholar
  45. Wagner, C. (2013). Der Klang der Revolte: die magischen Jahre des westdeutschen Musik- Underground. Mainz: Schott Music.Google Scholar
  46. Whiteley, S. (1992). The space between the notes: rock and the counter-culture. London: Routledge.Google Scholar
  47. Willis, P. E. (2014). Profane Culture. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Diskografie

  1. A Band Called O (1976). Within Reach. Vinyl Album. England: United Artists Records.Google Scholar
  2. Chicago (1970). 25 or 6 to 4. Vinyl Single. USA: Columbia.Google Scholar
  3. Pink Floyd (1971). Meddle. Vinyl Album. England: Harvest.Google Scholar
  4. Sid Vicious. (1979). Sid Sings. Vinyl Album. England: Virgin.Google Scholar
  5. Straight Shooter (1980). My Time – Your Time. CD. Bd. Hamburg: Sky Records.Google Scholar
  6. The Beatles (1967). Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Vinyl Album. England: Parlophone.Google Scholar

Internetquellen

  1. boyceavenue (2007). Rihanna – Umbrella (Boyce Avenue acoustic cover) on Apple & Spotify. https://www.youtube.com/watch?v=5paQ9BwFAgI. Zugegriffen: 6. März 2017.
  2. boyceavenue (2017). Torn – Natalie Imbruglia (Boyce Avenue acoustic cover) on Spotify & iTunes. https://www.youtube.com/watch?v=R5Cz9DnjbzU. Zugegriffen: 6. März 2017.
  3. Copyright Clearance Center (2014). Copyright – Matt Farley Interview, 07.05.2014. https://www.youtube.com/watch?v=W-AC82LsGJI. Zugegriffen: 6. März 2017.
  4. Coulton, J. (2017). JOCO: Jonathan Coulton. Website. https://www.jonathancoulton.com/home/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  5. Farley, M. (2017). Motern Media. Website. http://www.moternmedia.com. Zugegriffen: 6. März 2017.
  6. Herbstreuth, M. (2017) Zehn Minuten für einen Song: Matt Farley macht suchmaschinenoptimierte Musik. Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 07.02.2017. http://www.deutschlandradiokultur.de/zehn-minuten-fuer-einen-song-matt-farley-macht.2156.de.html?dram:article_id=378351. Zugegriffen: 6. März 2017.
  7. Laporte, L. (2008). This Week in Tech. Podcast, Episode 133, 24.02.2008. https://twit.tv/shows/this-week-in-tech/episodes/133. Zugegriffen: 28. Februar 2017.
  8. MrGoDisco (2011). Supermax – African Blood – 1979. https://www.youtube.com/watch?v=-yudt9ew87xs. Zugegriffen: 28. Februar 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations