Advertisement

Fesseln Produktionsverhältnisse Produktivkräfte?

Eine strukturierende Inhaltsanalyse des Verhältnisses von Postulaten und Umsetzungen zur Praxis der Bundesförderung von Zeitgenössischer Musik
  • Hendrik Neubauer
Chapter
Part of the Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (MUSIK)

Zusammenfassung

Die Zeitgenössische Musik wird in Deutschland überwiegend öffentlich gefördert. Davon profitieren verschiedene Institutionen und Projekte. In diesem Zusammenhang wird die Annahme des Soziologen Theodor W. Adorno, dass Produktionsverhältnisse (wirtschaftliche Produktionsbedingungen, ideologische Produktionsbedingungen, musikalische Mentalität und Geschmack der Hörerinnen und Hörer) Produktivkräfte (musikalische Produktion, künstlerische und mechanische Reproduktion) fesseln würden (vgl. Adorno 1968, S. 258f.), aufgegriffen. Deshalb ist die Frage von Interesse, welche gesellschaftlichen Forderungen bezogen auf Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse in den letzten Jahren von Institutionen und Projekten umgesetzt wurden. Dazu möchte die vorliegende Untersuchung Beobachtungen zum Verhältnis von Postulaten und Umsetzungen hinsichtlich der Praxis der Bundesförderung von Zeitgenössischer Musik systematisieren. Dabei wird die Methode der strukturierenden Inhaltsanalyse (vgl. Mayring 2002, S. 118ff.) angewendet. Das Material setzt sich aus Daten von sekundärstatistischen Erhebungen und qualitativen Diskursen zusammen. Im Ergebnis kann festgestellt werden, dass lediglich Teile von Produktionsverhältnissen Produktivkräfte der Zeitgenössischen Musik fesseln. Der Umfang der Zuwendungen führt zwar zu einer bestimmten Grundausstattung (insbesondere im Bereich der Erhaltung der Rundfunkklangkörper), und künstlerische Grundeinstellungen haben einen Einfluss auf die Ausrichtung der Produktion und Reproduktion, doch der Geschmack der Musikhörerinnen und -hörer bleibt im Zuge der Produktion und Reproduktion weitgehend unberücksichtigt. Die künstlerischen Grundeinstellungen begünstigen an dieser Stelle die Angebotsorientiertheit in Form von meritorischer Zeitgenössischer Musik. Die Ergebnisse bilden eine Grundlage für spätere Diskussionen zu möglichen Praxisveränderungen, welche bspw. Gegenstand einer Evaluation sein können.

Schlüsselbegriffe

Musik Produktivkräfte Produktionsverhältnisse Inhaltsanalyse Ideologie Produktion Geschmack Angebot Meritorik Evaluation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abfalter, D. (2010). Das Unmessbare messen? Die Konstruktion von Erfolg im Musiktheater. Wiesbaden, Innsbruck: VS.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1968). Einleitung in die Musiksoziologie. Zwölf theoretische Vorlesungen. Neuausgabe 1968, 2. Aufl. 1977. Frankfurt a.M.: Suhrkamp (suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 142).Google Scholar
  3. Blumröder, C. v. (1981). Der Begriff ,neue Musik‘ im 20. Jahrhundert. München, Freiburg: Katzbichler (Freiburger Schriften zur Musikwissenschaft, 12).Google Scholar
  4. Bundesministerium der Justiz (1949). Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. GG, vom 11.07.2012. http://www.gesetze-im-internet.de/gg/. Zugegriffen: 23. Juni 2013.
  5. Bundesministerium der Justiz (1969). Bundeshaushaltsordnung. BHO, vom 09.12.2010. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bho/gesamt.pdf. Zugegriffen: 26. Juni 2013.
  6. Bundesministerium der Justiz (1990). Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik über die Herstellung der Einheit Deutschlands (Einigungsvertrag). Hrsg. v. Bundesministerium der Justiz. juris GmbH. http://www.gesetze-im-internet.de/einigvtr/BJNR208890990.html. Zugegriffen: 23. Juni 2013.
  7. Burda News Group MediaLine (2013). merit goods. FOCUS Magazin Verlag GmbH (Enzyklopädisches Wörterbuch). http://www.medialine.de/deutsch/wissen/enzyklopaedischeswoerterbuch.php?ext_pfad=bkb&snr=24932&u_snr=28767. Zugegriffen: 19. Juni 2013.
  8. Conrad, N. (2008). Öffentliche Kulturförderung und Welthandelsrecht. Köln, Göttingen: Heymanns (Göttinger Studien zum Völker- und Europarecht, 10).Google Scholar
  9. Custodis, M. (2004). Die soziale Isolation der neuen Musik. Zum Kölner Musikleben nach 1945. Stuttgart: Steiner (Beihefte zum Archiv für Musikwissenschaft, 54).Google Scholar
  10. Das Bundesverfassungsgericht (1971). Verwaltungsvereinbarung über die Finanzierung öffentlicher Aufgaben von Bund und Ländern. http://www.juris.de. Zugegriffen: 24. August 2009.
  11. Das Bundesverfassungsgericht (1974). Schallplattenurteil. BVerfGE 36, 321. http://www.juris.de. Zugegriffen: 24. August 2009.
  12. Deutsche Orchestervereinigung, Zentrum für Kulturforschung (2011). Präsentation des 9. KulturBarometers, am 20. September 2011, 11.00 Uhr im Deutschen Anwaltsinstitut, Berlin. Hrsg. v. Deutsche Orchestervereinigung und Zentrum für Kulturforschung. http://www.miz.org/artikel/2011_KulturBarometer.pdf. Zugegriffen: 23. Juni 2013.
  13. Deutsche UNESCO-Kommission (1983). Weltkonferenz über Kulturpolitik. Schlußbericht der von der Unesco vom 26. Juli bis 6. August 1982 in Mexico-Stadt veranstalteten internationalen Konferenz. München: Saur (UNESCO-Konferenzberichte, 5).Google Scholar
  14. Deutsche UNESCO-Kommission (2009). Kulturelle Vielfalt gestalten. Handlungsempfehlungen aus der Zivilgesellschaft zur Umsetzung des UNESCO-Übereinkommens zur Vielfalt kultureller Ausdrucksformen (2005) in und durch Deutschland, Weißbuch. Bonn: Deutsche UNESCO-Kommission.Google Scholar
  15. Deutscher Bundestag (2008). Kultur in Deutschland. Schlussbericht der Enquete-Kommission. Bonn: bpb (Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung, 694).Google Scholar
  16. Deutscher Kulturrat (2003). Eckpunkte für die Systematisierung der Kulturförderung von Bund und Ländern und für die Zusammenführung der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder zu einer gemeinsamen Kulturstiftung. Hrsg. v. Deutscher Kulturrat. Berlin. http://www.kulturrat.de/dokumente/Dokumente/eckpunktepapier.htm. Zugegriffen: 26. Juni 2013.
  17. Deutscher Kulturrat (2013). Kulturelle Ausnahme ist bei geplantem Freihandelsabkommen zwischen EU und USA unverzichtbar. Hrsg. v. Deutscher Kulturrat. http://www.kulturrat.de/pdf/2520.pdf. Zugegriffen: 23. Juni 2013.
  18. Die Bundesregierung (2011). Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Siegmund Ehrmann, Martin Dörmann, Petra Ernstberger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD – Drucksache 17/4901 –. Musikförderung durch den Bund. Hrsg. v. Deutscher Bundestag. Berlin (Drucksache 17/7222). http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/072/1707222.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2013.
  19. Dischinger-Hoch, N. (2002). Finanzierungsformen der Kunst. Eine Untersuchung der Kunstfinanzierung von Auftraggeberschaft bis Sponsoring. Münster, Zürich: Lit (Uni Press Hochschulschriften, Bd. 133).Google Scholar
  20. documenta Archiv (2012). documenta. Hrsg. v. Stadt Kassel. Kassel. http://documentaarchiv.stadt-kassel.de/miniwebs/documentaarchiv/02252/index.html. Zugegriffen: 8. Juni 2013.
  21. Ebker, N. (2000). Politische Ökonomie der Kulturförderung. Entwicklungen zwischen Staat, Markt und 3. Sektor. Bonn: ARCult-Media.Google Scholar
  22. Eggert, W. & Minter, S. (2017). Meritorische Güter. Wiesbaden: Springer Gabler (Gabler Wirtschaftslexikon). http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/meritorische-gueter.html. Zugegriffen: 9. März 2017.
  23. Fricke, S. (2008). Zeitgenössische Musik. Hrsg. v. Deutsches Musikinformationszentrum. Deutscher Musikrat. Bonn. http://www.miz.org. Zugegriffen: 3. September 2009.
  24. Fricke, S. (2012). Zeitgenössische Musik. Strukturen und Entwicklungen. Hrsg. v. Deutsches Musikinformationszentrum. Deutscher Musikrat. Bonn. http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/05_NeueMusik/fricke_strukturen.pdf. Zugegriffen: 26. Juni 2013.
  25. Fritsch, J. (2001). Bekanntheit der neuen Musik. Telefax an Michael Custodis. Zitiert nach M. Custodis (2004). Die soziale Isolation der neuen Musik. Zum Kölner Musikleben nach 1945 (S. 24). Stuttgart, Berlin: Steiner (Beihefte zum Archiv für Musikwissenschaft, 54).Google Scholar
  26. Gembris, H. (1995). Musikpräferenzen, Generationswandel und Medienalltag. In: G. Maas (Hrsg.), Musiklernen und neue (Unterrichts-)Technologien (S. 124–145). Essen: Die Blaue Eule (Musikpädagogische Forschung, 16).Google Scholar
  27. Generalkonferenz der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2005). Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen. Deutsche UNESCO-Kommission. http://www.unesco.de/konvention_kulturelle_vielfalt.html. Zugegriffen: 23. Juni 2013.
  28. Gläfcke, P. (2006). 1,7 Uraufführungen pro Tag. Musikforum 2, 29–30.Google Scholar
  29. Grossekettler, H. (2003). Öffentliche Finanzen. In: D. Bender (Hrsg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1. 8., überarb. Aufl. (S. 483–627). München: Vahlen.Google Scholar
  30. Haselbach, D., Klein, A., Knüsel, P. & Opitz, S. (2012). Der Kulturinfarkt. Von allem zu viel und überall das Gleiche. Eine Polemik über Kulturpolitik, Kulturstaat, Kultursubvention. 2. Aufl. München: Knaus.Google Scholar
  31. Hayer, B. (2013). Kultur als Ware? Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Frankfurt a.M. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/freihandelsabkommen-mit-amerika-kultur-als-ware-12203251.html. Zugegriffen: 11. Juni 2013.
  32. Heinrichs, W. (2008). Alternative Finanzierungsformen und Fördermöglichkeiten im Musikbereich. Hrsg. v. Deutscher Musikrat. Deutsches Musikinformationszentrum. Bonn.http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/02_Musikfoerderung/heinrichs.pdf. Zugegriffen: 26. Juni 2013.
  33. Hetmeier, H.-W., Schüller, F. & Vogel, S. (2012). Kulturfinanzbericht 2012. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bildung-ForschungKultur/Kultur/Kulturfinanzbericht1023002129004.pdf?__blob=publication-File. Zugegriffen: 23. Juni 2013.
  34. Horvath, M., Steven, M., Voigt, K.-I. & Wohltmann, H.-W. (2014). Produktivität. Wiesbaden: Springer Gabler (Gabler Wirtschaftslexikon). http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/produktivitaet.html. Zugegriffen: 20. Oktober 2014.
  35. Kilb, A. (1993). Gatt oder Leben. DIE ZEIT, 1993 (41). http://pdf.zeit.de/1993/41/gatt-oderleben.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2013.
  36. KIZ – Kulturinformationszentrum der nmz (2008). 10 000 Besucher bei Donaueschinger Musiktagen. Hrsg. v. neue musikzeitung. Regensburg. http://www.nmz.de/kiz/nachrichten/10–000-besucher-bei-donaueschinger-musiktagen. Zugegriffen: 3. September 2009.
  37. Klein, A. (2013). Rolle und Bedeutung von Evaluation in der Kultur und Kulturpolitik in Deutschland. In: V. Hennefeld & R. Stockmann (Hrsg.), Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme (S. 9–33). Münster: Waxmann (Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung, 11).Google Scholar
  38. Krajewsky, M. (2005). Auswirkungen des GATS auf Instrumente der Kulturpolitik und Kulturförderung in Deutschland. Rechtsgutachten erstellt im Auftrag der Deutschen UNESCO-Kommission. Universität Potsdam. Potsdam. http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Kultur/kkv/kkv_gutachten.pdf. Zugegriffen: 23. Juni 2013.
  39. Mandel, B. (2008). „Kultur ist das, wo ich (nicht) bin“. Audience Development Strategien von Kulturmarketing bis zur kulturellen Bildung. Evangelische Akademie Tutzing. Tutzing. http://web.ev-akademie-tutzing.de/cms/get_it.php?ID=960. Zugegriffen: 24. Juni 2013.
  40. Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. 5. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz (Beltz Studium).Google Scholar
  41. Mitteldeutsche Zeitung (2007). Donaueschinger Musiktage nur bis 2010 sicher. Halle an der Saale. http://www.mz-web.de/kultur---medien/finanznot-donaueschinger-musiktagenur-bis-2010-sicher,20642198,18627902.html. Zugegriffen: 8. Juni 2013.
  42. Musgrave, R. A. (1966). Finanztheorie. 2. Aufl. 1969. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  43. Nida-Rümelin, J. (2002). Die kulturelle Dimension des Nationalstaates. Zur kulturpolitischen Rolle des Bundes. In: H. Hoffmann & W. Schneider (Hrsg.), Kulturpolitik in der Berliner Republik (S. 79–99). Köln: DuMont.Google Scholar
  44. Nyffeler, M. (2016). Der Pop ist auf dem Vormarsch, und der Computer lärmt nicht mehr. Bei den Donaueschinger Musiktagen fühlen sich die Anhänger der alten Avantgarde in die Enge getrieben. Der Festivalleiter Björn Gottstein muss Toleranz einfordern. Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 19.10.2016, S. 12.Google Scholar
  45. Piper, N. (1993). Mit Gatt leben. DIE ZEIT, 1993 (42). http://pdf.zeit.de/1993/42/mit-gattleben.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2013.
  46. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2009). Beauftragter für Kultur und Medien. Berlin. http://www.bundesregierung.de. Zugegriffen: 3. Mai 2009.
  47. Reinecke, H. P. (1969). Das musikalisch Neue und die Neue Musik. Mainz: Schott.Google Scholar
  48. Renz, T. (2016). Nicht-Besucherforschung. Die Förderung kultureller Teilhabe durch Audience Development. Bielefeld: transcript (Kultur- und Museumsmanagement).Google Scholar
  49. Ropohl, G. (2012). Allgemeine Systemtheorie. Einführung in transdisziplinäres Denken. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  50. Samuelson, P. A. (1954). The pure theory of public expenditure. The review of economics and statistics 36 (4), 387–389. http://www.econ.ucsb.edu/~tedb/Courses/UCSBpf/readings/sampub.pdf. Zugegriffen: 18. Juni 2013.
  51. Schmid, S. (2009). Jenseits der Tagespolitik – die Enquete-Kommissionen: Teil 11. Deutscher Bundestag. http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/serien/23690862_enquete_serie/26242585_enquete_11/index.html. Zugegriffen: 28. Juni 2013.
  52. Schulz, C. (2007). Neugestaltung der öffentlichen Kulturförderung in Deutschland. Marburg, Bremen: Tectum.Google Scholar
  53. Schulze, G. (1996). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. 6. Aufl. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  54. Sievers, N., Wagner, B. & Wiesand, A. (2004). Objektive und transparente Förderkriterien staatlicher Kulturfinanzierung – Vergleiche mit dem Ausland. Gutachten für die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Kultur in Deutschland“. Bonn. http://webarchiv.bundestag.de/archive/2008/0506/parlament/gremien/kommissionen/enqkultur/Schlussbericht/Gutachten/Gutachten_15__WP/Gutachen_Kulturfinanzierung.pdf. Zugegriffen: 26. Juni 2013.
  55. Sikorski, A. (1997). Musikwirtschaft und neue Musik. Das unternehmerische Entscheidungsverhalten zwischen Ästhetik und Ökonomie. Frankfurt a.M.: Lang (Europäische Hochschulschriften Reihe 5, Volks- und Betriebswirtschaft, 2163).Google Scholar
  56. Söndermann, M. (2010). Öffentliche und private Musikfinanzierung. Hrsg. v. Deutscher Musikrat. Deutsches Musikinformationszentrum. Bonn. http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/02_Musikfoerderung/soendermann.pdf. Zugegriffen: 24. Juni 2013.
  57. Stockmann, R. (2013). Zur Methodik von Evaluationen in der Kultur und Kulturpolitik. In: V. Hennefeld & R. Stockmann (Hrsg.), Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme (S. 53–86). Münster: Waxmann (Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung, 11).Google Scholar
  58. SWR Presse (2012). Festspiele von internationalem Rang. Stuttgart. http://www.swr.de/swr2/festivals/donaueschingen/programme/2012/-/id=9888204/nid=9888204/did=10482582/zcnjjg/. Zugegriffen: 8. Juni 2013.
  59. Vogt, H. (1972). Neue Musik seit 1945. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  60. Wagner, B. (2008). „Verfassungsfolklore“ und „österreichisches Marineministerium“. Zehn Jahre Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien. In: Kulturpolitische Mitteilungen. Zeitschrift für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (III: Aktivierender Kulturstaat und Kulturwirtschaft), 6–7.Google Scholar
  61. Weiss, C. (2002). Etwas knackt auf im Gehirn und färbt nach innen. Kulturpolitik als Kunst der Vermittlung. In: H. Hoffmann & W. Schneider (Hrsg.), Kulturpolitik in der Berliner Republik (S. 163–171). Köln: DuMont.Google Scholar

Interview

  1. Neubauer, H. (2009). Erfahrungen mit dem Empfang der Förderungen des Deutschen Musikrates und des Auswärtigen Amtes. Interview mit Bernd Hänschke. Mitschrift. Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations