Advertisement

Maschine

  • Thomas DambergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Maschine wurzelt im griechischen Wort mēchanḗ (μηχανή) und bedeutete ursprünglich „Mittel“ oder „List“. Gemeint war damit eine geschickte Anwendung von Werkzeugen. Erst nach und nach bekam der Begriff eine andere Konnotation, so dass mit mēchanḗ zunehmend das Produkt der geschickten Anwendung von Werkzeugen bezeichnet wurde, später dann die Werkzeuge selbst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1966). Negative Dialektik. Jargon der Eigentlichkeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Aristoteles (1966). Metaphysik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Borst, E. (2015). Der Automatenmensch. Zur Neutralisierung der Pädagogik im kybernetischen Kapitalismus. Kritische Pädagogik. Eingriffe und Perspektiven, 2(2), 39-62.Google Scholar
  4. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The Second Maschine Age. Work, Progress, And Prosperity in a Time of Brilliant Technologies. New York/London: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  5. Damberger, T. (2016a). Bildung versus Perfektion. In: K. P. Liessmann (Hrsg.), Neue Menschen! Bilden, optimieren, perfektionieren (S. 54-76). Wien: Zsolnay.Google Scholar
  6. Damberger, T. (2016b). I am medial! Über Medien, Bildung, Altern und Tod. Medien & Altern, 8, 47-64.Google Scholar
  7. Damberger, T., & Iske, S. (2017). Quantified Self aus bildungstheoretischer Perspektive. In: R. Biermann, & D. Verständig (Hrsg.), Das umkämpfte Netz: Macht- und medienbildungstheoretische Analysen zum Digitalen (S. 17-35). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Descartes, R. (2016). Abhandlung über die Methode, richtig zu denken und Wahrheit in den Wissenschaften (1637). Berlin: Hofenberg.Google Scholar
  9. Eberl, U. (2016). Smarte Maschinen. Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert. München: Hanser.Google Scholar
  10. Günther, G. (1963). Das Bewußtsein der Maschinen. Eine Metaphysik der Kybernetik. Baden-Baden, Krefeld: Agis.Google Scholar
  11. Han, B.-C. (2014). Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken. Frankfurt a.M.: S. Fischer.Google Scholar
  12. Harari, Y. N. (2017). Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen. München: Beck.Google Scholar
  13. Heidegger, M. (1982). Die Technik und die Kehre (1962). 5. Aufl. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  14. Krafft, F. (1967). Die Anfänge einer theoretischen Mechanik und die Wandlung ihrer Stellung zur Wissenschaft von der Natur. Beiträge zur Geschichte der Wissenschaft und der Technik (9), 12-34.Google Scholar
  15. Meyer-Drawe, K. (1996). Menschen im Spiegel ihrer Maschinen. München: Fink.Google Scholar
  16. Rid, T. (2016). Machinendämmerung. Eine kurze Geschichte der Kybernetik. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  17. Rothblatt, M. (2014). Virtually Human. The Promise – And the Peril – of Digital Immortality. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  18. Sandberg, A., & Bostrom, N. (2008). Whole Brain Emulation. A Roadmap. In: http://www.fhi.ox.ac.uk/reports/2008-3.pdf (Aufgerufen: 22.08.2017).
  19. Schwab, K. (2016). The Fourth Industrial Revolution. Cologny/Geneva: World Economic Forum.Google Scholar
  20. Sesink, W. (2004). In-formatio. Die Einbildung des Computers. Beiträge zur Theorie der Bildung in der Informationsgesellschaft. Münster: Lit.Google Scholar
  21. Sone, Y. (2013). Robot Dozble: Hiroshi Ishiguro’s Reflexive Machines. In: R. Luppicini (Hrsg.), Handbook of Research on Technoself: Identity in a Technological Society (S. 680-702). Hershey: IGI Global.Google Scholar
  22. Sutter, A. (1988). Göttliche Maschinen. Die Automaten für Lebendiges. Frankfurt a.M.: Athenäum.Google Scholar
  23. Voßkühler, F., & Bruder, K.-J. (2009). Lüge und Selbsttäuschung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  24. Warwick, K. (2016). Transhumanism: Some Practical Possibilities. FIfF-Kommunikation. Zeitschrift für Informatik und Gesellschaft, 2, 24-25.Google Scholar
  25. Weiser, M. (1995). The Computer for the 21st Century (1991). In: R. M. Baecker, J. Crudin, W. A. S. Buxton, & S. Greenberg (Eds.), Human-Computer Ineraction: Toward the Year 2000. 2. Ed. (S. 933-940). San Francisco: Kaufmann.Google Scholar
  26. Wiener, N. (1985). Cybernetics. Or Control and Communication in the Animal and the Machine (1948). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  27. Wolff, C. (1738). Vernünfftige Gedancken von Gott, der Welt und der Seele des Menschen, auch allen Dingen überhaupt. Frankfurt/Leipzig: Renger.Google Scholar
  28. Zedler, J. H. (Hrsg.) (1739). Grosses vollständiges Universal-Lexikon Aller Wissenschafften und Künste. Band 20. Leipzig: Zedler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Private Pädagogische Hochschule der Diözese LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations