Advertisement

Netzwerke in der Kommune

  • Herbert SchubertEmail author
Chapter
Part of the Basiswissen Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (BSUS)

Zusammenfassung

Die organisierten Netzwerke der Sozialwirtschaft sind in der Kommune in weitere Netzwerke – wie zum Beispiel das lokale Politiknetzwerk – eingebettet. Die organisierten Netzwerke, die im Handlungsbereich der Sozialwirtschaft angesiedelt sind, werden über Vernetzungen auf der normativen und strategischen Verantwortungsebene der Kommune unterstützt. Die politischen Gremien in der Kommune tragen die normative Verantwortung für den Orientierungsrahmen und die Fachbereiche der öffentlichen Verwaltung die strategische Verantwortung für die erforderlichen Ressourcen sowie Rahmenbedingungen, damit die organisierten Netzwerke absichert sind. Das auf der operativen Ebene erwartete Governance-Netzwerk wird somit sowohl auf der normativen als auch auf der strategischen Ebene gespiegelt, was vernetzungsoffene Führungspersonen auf den Ebenen voraussetzt.

Mit dem Spatial Turn hat der Sozialraum-Begriff an Bedeutung gewonnen. Durch den realen Zusammenhang zwischen den Menschen in den lebensweltlichen Netzwerken von Nachbarschaft, Vereinen, informellen Kreisen, Verbänden und lokalen Infrastrukturen entsteht die soziale Kohäsion im Sozialraum. Die organisierten Netzwerke der Sozialwirtschaft schließen im Sozialraum an die lebensweltlichen an, wenn ein Bedarf besteht, der in den lebensweltlichen Netzwerken nicht gedeckt werden kann. Außerdem können organisierte Netzwerke im Sozialraum strukturelle Löcher schließen, wenn beispielsweise die soziale Infrastruktur der Dienste und Einrichtungen von den Lebenswelten isoliert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Castells, M. (2001). Die Netzwerkgesellschaft. Das Informationszeitalter I. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Früchtel, F., Cyprian, G., & Budde, W. (2007). Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Fieldbook: Methoden und Techniken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Band 2, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Jenson, J. (1998). Mapping Social Cohesion. The State of Canadian Research, CPRN Study F03, Ottawa: Canadian Policy Research Networks.Google Scholar
  5. Müller-Jentsch, W. (2003). Organisationssoziologie. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  6. Noack, M. (2017). Inseln und Territorien. Interterritoriale Hilfen als Brücken zwischen individuellen Lebensräumen und administrativen Planungsräumen. In M. Noack (Hrsg.), Empirie der Sozialraumorientierung (S. 201 – 291). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. OECD (2011). Perspectives on Global Development 2012. Social Cohesion in a Shifting World, OECD Publishing. http://www.oecd-ilibrary.org/development/perspectives-on-global-development-20&2_persp_glob_dev-2012-en. (Zugegriffen: 09. 07. 2016).
  8. Riege, M., & Schubert, H. (2016). Zur Analyse sozialer Räume. Ein interdisziplinärer Integrationsversuch. In M. Riege & H. Schubert (Hrsg.), Sozialraumanalyse. Grundlagen, Methoden, Praxis (S. 1 – 63). 5. Aufl., Köln: SRM-Verlag.Google Scholar
  9. Schubert, H. (2008a). Netzwerkkooperation. Organisation und Koordination von professionellen Vernetzungen. In H. Schubert (Hrsg.), Netzwerkmanagement. Koordination von professionellen Vernetzungen. Grundlagen und Praxisbeispiele (S. 7 – 105). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Schubert, H. (2017b). Modernisierung der Sozialplanung. Entwicklung von Ansätzen, Methoden und Instrumenten. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 1/2017, (S. 4 – 19).Google Scholar
  11. Wendt, W. R. (2013). Sozialwirtschaft. In A. Wöhrle, R. Beck, K. Grunwald, K. Schellberg, G. Schwarz & W. R. Wendt (Hrsg.), Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft (S. 11 – 34). Baden Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations