Advertisement

Theoretische Grundlagen der Netzwerktheorie

  • Herbert SchubertEmail author
Chapter
Part of the Basiswissen Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (BSUS)

Zusammenfassung

Die Netzwerktheorie korrespondiert mit einem neuen Menschenbild, nach dem die Orientierung und das Handeln mehr von den Bezugspersonen als von der sozialen Struktur beeinflusst wird. Zu Grunde liegt ein Mechanismus der Übertragung nicht nur über die direkten Kontakte, sondern auch über die indirekten Kontakte der Kontakte mit weiteren Kontakten. Deshalb haben im Konzept des Netzwerks neben den direkten auch die indirekten Kontakte Bedeutung. Das Netzwerk stellt folglich eine effiziente Organisationsform dar, weil nicht alle Akteure miteinander verbunden sein müssen. Zwischen den Beziehungskreisen im Netzwerk mit häufiger Kommunikation entstehen unverbundene Zonen, die als strukturelle Löcher bezeichnet werden. Die Überbrückung dieser Netzwerkbereiche ist ein wichtiges Thema in der Sozialwirtschaft. Besonders anerkannt ist gegenwärtig die phänomenologische Netzwerkperspektive, die weder vom einzelnen Akteur noch von normativ unterlegten gesellschaftlichen Strukturen ausgeht, sondern vom relationalen Beziehungsgefüge. Eine ergänzende Perspektive eröffnet die Akteur-Netzwerk-Theorie, die die Fokussierung auf Menschenbeziehungen durch den Einbezug von nicht-humanen Entitäten überwindet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, S. (2010). Knoten im Netzwerk. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 124 – 134). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Avenarius, C. (2010). Knoten im Netzwerk. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 124 – 134). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Burt, R. S. (1992). Structural Holes. The Social Structure of Competition. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Burt, R. S. (2001). Structural Holes versus Network Closure as Social Capital. In N. Lin, K. S. Cook & R. S. Burt (Hrsg.), Social Capital. Theory and Research. Aldine de Gruyter. http://snap.stanford.edu/class/cs224w-readings/burt00capital.pdf. (Zugegriffen: 10. 01. 2017).
  5. Burt, R. S. (2005). Brokerage and Closure. An Introduction to Social Capital. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Burt, R. S. (2010). Neighbor Networks. Competitive Advantage Local and Personal. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Burt, R. S., & Merluzzi, J. (2013). Embedded Brokerage. In S. P. Borgatti, D. J. Brass, D. S. Halgin, G. Labianca & A. Mehra (Hrsg.), Research in the Sociology of Organizations. Cambridge: Emerald Group Publishing. http://faculty.chicagobooth.edu/ronald.burt/research/files/EB.pdf. (Zugegriffen: 10. 01. 2017).
  8. Christakis, N. A., & Fowler, J. H. (2010). Connected! Die Macht sozialer Netzwerke und warum Glück ansteckend ist. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  9. Clemens, I. (2017). Erziehungswissenschaft und Netzwerktheorie – eine Herausforderung an die Disziplin. Soziologie, 46, (S. 44 – 47).Google Scholar
  10. Coleman, J. S. (1991). Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 1: Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  11. Coleman, J. S. (1992). Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 2: Körperschaften und die moderne Gesellschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  12. Emirbayer, M., & Goodwin, J. (1994). Network Analysis, Culture, and the Problem of Agency. American Journal of Sociology, 99, (S. 1411 – 1454).Google Scholar
  13. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  14. Fuhse, J. (2016). Soziale Netzwerke, Konzepte und Forschungsmethoden. Konstanz und München: UVK.Google Scholar
  15. Fuhse, J. (2010). Menschenbild. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 166 – 175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Granovetter, M. S. (1973). The Strength Of Weak Ties. American Journal of Sociology, 78, (S. 1360 – 1380).Google Scholar
  17. Granovetter, M. S. (1985). Economic Action and Social Structure. The Problem of Embeddedness. American Journal of Sociology, 91, (S. 481 – 510).Google Scholar
  18. Häußling, R. (2010a). Relationale Soziologie. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 62 – 87). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Hennig, M. (2010). Soziales Kapital und seine Funktionsweise. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 176 – 189). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Hepp, A. (2010). Netzwerk und Kultur. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 226 – 234). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Horn, E., & Gisi, L. M. (2009). Schwärme. Kollektive ohne Zentrum. Eine Wissensgeschichte zwischen Leben und Information. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Latour, B. (2014). Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Laux, H. (2014). Soziologie im Zeitalter der Komposition. Koordinaten einer integrativen Netzwerktheorie. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  25. Pappi, F. U. (Hrsg.) (1987). Methoden der Netzwerkanalyse. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  26. Pappi, F. U. (1998). Soziale Netzwerke. In B. Schäfers & W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 584 – 596). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Peuker, B. (2010). Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT). In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 325 – 345). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Powell, W. W., Koput, K. W., & Smith-Doerr, L. (1996). Interorganizational Collaboration and the Locus of Innovation. Networks of Learning in Biotechnology. Administrative Science Quarterly, 41, (S. 116 – 145).Google Scholar
  29. Raab, J. (2010). Der „Harvard Breakthrough“. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 29 – 37). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Scheidegger, N. (2010). Strukturelle Löcher. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 145 – 155). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Schmitt, M., & Fuhse, J. (2015). Zur Aktualität von Harrison White, Einführung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Simmel, G. (1908). Die Kreuzung sozialer Kreise. In G. Simmel, Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (S. 305 – 344). Berlin: Duncker & Humblodt.Google Scholar
  33. Stegbauer, C. (2017). Netzwerkforschung. Grundlagen, Mikronetzwerke, Medien, Kultur und Interdisziplinarität. Soziologie, 46, (S. 18 – 22).Google Scholar
  34. Stegbauer, C. (2010). Positionen und positionale System. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 135 – 144). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Stegbauer, C. (2016). Grundlagen der Netzwerkforschung. Situation, Mikronetzwerke und Kultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Weyer, J. (1993). System und Akteur. Zum Nutzen zweier soziologischer Paradigmen bei der Erklärung erfolgreichen Scheiterns. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 45, (S. 1 – 22).Google Scholar
  37. White, H. C. (1981). Where Do Markets Come From? American Journal of Sociology, 87, (S. 517 – 547).Google Scholar
  38. White, H. C. (2008). Identity and Control. How Social Formations Emerge. 2. Aufl., Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations