Einführung: Migrationsregime vor Ort und lokales Aushandeln von Migration

Chapter
Part of the Migrationsgesellschaften book series (MIGRAGS)

Zusammenfassung

Die Einführung des Sammelwerkes schildert, warum es belangvoll ist, Ebenen der Untersuchung von Migrations- und Niederlassungsvorgängen unterhalb des Nationalstaates zu entwerfen. Sie fragt dabei nach der Reichweite des Blicks auf das je spezifisch Lokale und unterstreicht das Erfordernis, eine Migrationsforschung zu betreiben, die Wert darauf legt, Relationen, Hierarchien und Wechselverhältnisse in gesellschaftlichen Näheverhältnissen und konkreten sozialen Praktiken offenzulegen – dabei aber immer das Handeln Einzelner oder die Mikrostrukturen in Meso- und Makrokontexte bzw. -strukturen zu fügen, um nicht im kleinen Untersuchungsfeld bei einer Tiefenbohrung mit vergrößertem Beobachtungsmaßstab den Bezug auf übergeordnete Perspektiven zu verlieren. Ansätze hierfür scheinen insbesondere die in den vergangenen Jahren verstärkt diskutierten Konzepte der ‚Migrationsregime‘ und des ‚Aushandelns von Migration‘ zu bieten.

Literatur

  1. Alexopoulou, Maria. 2016. Vom Nationalen zum Lokalen und zurück? Zur Geschichtsschreibung in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland. Archiv für Sozialgeschichte 56: 463–484.Google Scholar
  2. Bommes, Michael, und Dietrich Thränhardt, Hrsg. 2010. National Paradigms of Migration Research. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  3. Geiger, Martin, Hrsg. 2013. Disciplining the Transnational Mobility of People. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  4. Gosh, Bimal. 2000. Managing Migration. Time for a New International Regime? Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Hasenclever, Andreas, Peter Mayer, und Volker Rittberger. 1997. Theories of International Regimes. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Hoerder, Dirk. 2005. Segmented Macro Systems and Networking Individuals: The Balancing Functions of Migration Processes. In Migration, Migration History, History. Old Paradigms and New Perspectives, Hrsg. Jan Lucassen und Leo Lucassen, 73–84. 3. Auflage Bern: Lang.Google Scholar
  7. King, Richard, und Ronald Skeldon. 2010. ‘Mind the Gap!’ Integrating Approaches to Internal and International Migration. New Community 36: 1619–1647.Google Scholar
  8. Krasner, Stephen D. 1982. Structural Causes and Regime Consequences: Regimes as Intervening Variables. International Organization 36: 185–205.Google Scholar
  9. Kroneberg, Clemens. 2011. Die Erklärung sozialen Handelns. Grundlagen und Anwendung einer integrativen Theorie. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  10. Nassehi, Armin. 2011. Gesellschaft der Gegenwarten. Studien zur Theorie der modernen Gesellschaft II. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Oltmer, Jochen. 2009. Einführung: Europäische Migrationsverhältnisse und Migrationsregime in der Neuzeit. Geschichte und Gesellschaft 35: 5–27.Google Scholar
  12. Oltmer, Jochen. 2012a. Einführung: Migrationsverhältnisse und Migrationsregime nach dem Zweiten Weltkrieg. In Das ‚Gastarbeiter‘-System. Arbeitsmigration und ihre Folgen in der Bundesrepublik Deutschland und Westeuropa, Hrsg. Jochen Oltmer, Axel Kreienbrink und Carlos Sanz Díaz, 9–21. München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Oltmer, Jochen. 2012b. Einführung: Migrationsregime und ‚Volksgemeinschaft‘ im nationalsozialistischen Deutschland. In Nationalsozialistisches Migrationsregime und ‚Volksgemeinschaft‘, Hrsg. Jochen Oltmer, 9–25. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  14. Oltmer, Jochen. 2014. Das europäische Arbeitsmigrationsregime seit dem Zweiten Weltkrieg. In Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Hrsg. Christian Kleinschmidt, Jan-Otmar Hesse, Alfred Reckendrees und Ray Stockes, 127–157, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Pries, Ludger. 2014. Soziologie. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Tamas, Kristof, und Joakim Palme, Hrsg. 2004. Globalising Migration Regimes. New Challenges to Transnational Cooperation. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  17. Transit Migration Forschungsgruppe, Hrsg. 2007. Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Weber, Max. 1976. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  19. Welskopp, Thomas. 2014. Die Dualität von Struktur und Handeln. Anthony Giddens’ Strukturierungstheorie als ‚praxeologischer‘ Ansatz in der Geschichtswissenschaft. In Unternehmen Praxisgeschichte. Historische Perspektiven auf Kapitalismus, Arbeit und Klassengesellschaft, Hrsg. Thomas Welskopp, 55–78. Tübingen: Mohr Siebeck 2014.Google Scholar
  20. Wimmer, Andreas, und Nina Glick Schiller. 2002. Methodological Nationalism and the Study of Migration. European Journal of Sociology 43: 217–240.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations