Advertisement

Berufliche Neuorientierung

  • Christian RitzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ursprünglich kommt der Begriff „Coach“ aus dem Sport. Es ging und geht auch heute noch um die spezielle Begleitung eines Sportlers, mit deren Hilfe er oder sie ungenutzte Energiereserven mobilisiert und möglichst gewinnt. Dass dies nicht nur im Sport seine Gültigkeit hat, zeigt die Fülle an Coaches, die sich in den letzten Jahren etabliert haben. Auch in anderen Lebensbereichen profitieren Menschen davon, wenn sie sich einer professionellen Begleitung bedienen, die sie an die eigenen ungenutzten Energiereserven heranführt. In diesem Beitrag geht es um Berufstätige. Exemplarisch werden Einflussfaktoren und Abhängigkeiten aufgezeigt, wie Arbeit gelingen und misslingen kann. Es werden Ansatzpunkte und Interventionen beschrieben, wie eine Coachingbegleitung auf Augenhöhe stattfinden kann.

Literatur

  1. Corssen, J. (2004). Der Selbstentwickler (S. 9). Wiesbaden: Marix Verlag GmbH.Google Scholar
  2. Gantenbein, & Späth (2006). Handbuch Bildung, Training und Beratung (S. 114). Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  3. Hüther, G. (2011). Was wir sind und was wir sein könnten. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  4. Maier, P. (2011). Initiation, Erwachsenwerden in einer unreifen Gesellschaft. Münster: Edition Octopus.Google Scholar
  5. Riemann, F. (1995). Grundformen der Angst. München und Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  6. Rohr, R. (2012). Reifes Leben. Freiburg, Basel, Wien: Herder.Google Scholar
  7. Schulz von Thun, F. (1993). Miteinander reden. Bd. 2. Reinbeck bei Hamburg: rororo.Google Scholar
  8. Stewart, & Joines (2010). Die Transaktionsanalyse. Eine Einführung (S. 228). Freiburg: Herder.Google Scholar
  9. Thomann, C., & Schulz von Thun, F. (2008). Klärungshilfe. Bd. 2 (S. 254). Reinbeck bei Hamburg: rororo.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EgelsbachDeutschland

Personalised recommendations