Advertisement

Persönlichkeitscoaching

Kommunikation mit Persönlichkeitsteilen
  • Stefan HeiligtagEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es um die Kommunikation mit Persönlichkeitsteilen (auch „Teilearbeit“ genannt), etwas, dass jeder Mensch permanent und meist unbewusst macht. Insofern ist der Beitrag für alle Menschen interessant, die den zielgerichteten Einsatz der hier aufgezeigten Methoden an sich selbst ausprobieren möchten oder für die, die wissen möchten, welche Anliegen mit der Teilearbeit bearbeitet werden können. Eine weitere Zielgruppe sind Coaches, Berater und therapeutisch arbeitende Menschen, die ihr methodisches Repertoire erweitern möchten.

Nach einer Definition von Persönlichkeitsteilen möchte ich Ihnen einen ersten Eindruck von der Teilearbeit geben, indem ich von einem persönlichen Erlebnis mit einem „schwierigen“ Teil berichte. Von den vielen unterschiedlichen Teilemodellen, welche die Psychotherapie hervorgebracht hat, werde ich einige kurz darstellen, bevor ich auf das Teilemodell des Neurolinguistischen Programmierens eingehe, das ich in der Praxis vorwiegend anwende und an Beispielen veranschauliche.

Literatur

  1. Bandler, R., & Grinder, J. (1994). Neue Wege der Kurzzeittherapie (11. Aufl.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Bandler, R., & Grinder, J. (1995). Reframing (6. Aufl.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Blankertz, S., & Doubrawa, E. (2005). Lexikon der Gestalttherapie. Wuppertal: Peter Hammer.Google Scholar
  4. Gendlin, E. T. (1981). Focusing. Salzburg: Otto Müller.Google Scholar
  5. Grochowiak, K. (2010). Das NLP-Master Handbuch. Wiesbaden-Taunusstein: Cnlpa.Google Scholar
  6. Grochowiak, K. (2013). Theoretische Grundlagen. Framing, Bd. 3. Wiesbaden-Taunusstein: Cnlpa.Google Scholar
  7. Ornstein, R. (1989). Multimind. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  8. Von Thun, S. (1998). Miteinander reden. Bd. 3. Reinbeck bei Hamburg: rororo.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Fischer-Epe, M. (2002). Coaching. Reinbeck bei Hamburg: rororo.Google Scholar
  2. Grochowiak, K., & Heiligtag, S. (2011). Die Magie des Fragens. Wiesbaden-Taunusstein: CNLPA.Google Scholar
  3. Stone, H., & Stone, S. (1997). Du bist viele. Das Selbst und seine Entdeckung durch die Voice-Dialogue Methode (3. Aufl.). München: Heyne.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations