Advertisement

Entscheidungen ent-scheiden

  • Martin SauerlandEmail author
  • Peter Gewehr
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel stellen wir die Zielsetzungen und das dem Buch zugrunde liegende methodische Konzept vor. Dabei werden die Bedeutung und die Tragweite ersichtlich, die Entscheidungen für die erfolgreiche Lebensgestaltung haben. Zu diesem Zweck arbeiten wir zunächst einige zuweilen missverständlich verwendete Begriffe heraus, die wir in diesem Buch nutzen, um uns mit dem Thema Entscheidungen systematisch auseinandersetzen zu können – beispielsweise arbeiten wir heraus, wann man von einer Fehlentscheidung sprechen kann. Zudem stellen wir klassische Modelle der Entscheidungsforschung vor, die dabei helfen können, einen Entscheidungsprozess besser zu strukturieren und zu verstehen.

Literatur

  1. Bandura, A. (1965). Influence of models’ reinforcement contingencies on the acquisition of imitative responses. Journal of Personality and Social Psychology, 1, 589–595.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, C. H. (2009). Diverse Definitionen. In C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Braun, W. (2010). Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Fallstricke, Strategien und Techniken im Umgang mit schwierigen Situationen. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Chang, R. (2014). Incommensurability, incomparability and practical reason. Cambridge: Harvard University Press (Erstveröffentlichung 1998).Google Scholar
  5. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Felser, G. (2007). Werbe- und Konsumentenpsychologie. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  7. Fischhoff, B. (1982). Debiasing. In D. Kahneman, P. Slovic, & A. Tversky (Hrsg.), Judgement under uncertainty: Heuristics and biases (S. 422–444). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heitmann, M. (2006). Entscheidungszufriedenheit. Grundidee, Konzept und empirische Befunde. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  10. Jungermann, H., Pfister, H. R., & Fischer, K. (2017). Die Psychologie der Entscheidung. Heidelberg: Springer (Erstveröffentlichung 2010).Google Scholar
  11. Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  12. Milkman, K. L., Chugh, D., & Bazerman, M. H. (2009). How can decision making be improved? Perspectives on Psychological Science, 4(4), 379–383.CrossRefGoogle Scholar
  13. Mittelstraß, J. (Hrsg.). (2004). Enzyklopädie – Philosophie und Wissenschaftstheorie. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  14. Nietzsche, F. (1999). Unzeitgemäße Betrachtungen. Berlin: De Gruyter (Originalarbeit erschienen 1873).Google Scholar
  15. Sartre, J. P. (1981). Der Ekel. Reinbek: Rowohlt (Erstveröffentlichung 1938).Google Scholar
  16. Sedlmeier, P. (1999). Improving statistical reasoning: Theoretical models and practical implication. Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  17. Solomon, M., Bambossy, G. J., Askegaard, S., & Hogg, M. K. (2010). Consumer behaviour: A European perspective. London: Prentice Hall.Google Scholar
  18. Spinoza, B. (2012). Ethik, Buch IV, Über die menschliche Knechtschaft oder die Macht der Affekte, Ethik, Lehrsatz 42. Wiesbaden: Marix Verlag. (1632–1677)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WirtschaftspsychologieUniversität Koblenz-LandauLandauDeutschland
  2. 2.Anthropos Personalberatung GmbHLandauDeutschland

Personalised recommendations