Advertisement

8 Auf der Suche nach der optimalen Organisationsform

Konzept, Aktualität und Ausblick
  • Andreas P. WengerEmail author
  • Norbert Thom
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Die Autoren schlagen einen systematischen, anwendungsorientierten Ansatz vor, der die Entscheidungsträger in sieben Arbeitsschritten und mit Hilfe eines erprobten Effizienzkonzeptes zur situativ passenden Organisationsform führt. Der vorgestellte Ansatz ist wissenschaftlich-pädagogisch fundiert und gleichzeitig praktisch gereift. In einer Zeit, in der massive Umweltturbulenzen und eine hybride Organisationsrealität die organisatorische Gestaltung sehr stark fordern, ist seine Relevanz für die Gestaltung und Auswahl effektiver und effizienter Organisationsformen ungebrochen. Themen wie die unternehmensübergreifende Wertschöpfung, die Balance zwischen Stabilität und Agilität und der Aufstieg neuartiger, dezentraler Organisationslösungen sind im Ansatz abbildbar und bedingen keine grundsätzlichen Anpassungen. Im Hinblick auf das Vorgehen, das zu einer optimalen Organisationsform führt, sehen die Autoren aufgrund ihrer vielfältigen praktischen Erfahrungen Potenziale für die Weiterentwicklung. Fokus sind eine Differenzierung des Ansatzes je nach strategischer Ebene zur verbesserten Unterscheidung von Effektivität und Effizienz sowie die Einbindung von Experimenten und Tests zur Beschleunigung des organisatorischen Gestaltungsprozesses und der verstärkten Einbindung der Entscheidenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aghina, W., De Smet, A. & Weerda, K. (2016). Agility: It rhymes with stability. In: McKinsey Organization Practice (Hrsg) Agility and Organization Design, May 2016, S. 7 – 17.Google Scholar
  2. Aronowitz, S., De Smet, A. & McGinty, D. (2016). Getting organizational redesign right. Companies will better integrate their people, processes, and structures by following nine golden rules. In: McKinsey Organization Practice (Hrsg) Agility and Organization Design, May 2016, S. 23 – 33.Google Scholar
  3. Celko, M. (2013). Vernetzte Wertschöpfung. Trend Insight. In: Marlinghaus S. T., Rast C. A. (Hrsg) Driving Impact. Wertschöpfung in der Welt von morgen. Münchner Verlagsgruppe, München, S. 37 – 39.Google Scholar
  4. Dobbs, R., Manyika, J. & Woetzel, J. (2015). No Ordinary Disruption. The Four Global Forces Breaking All the Trends. New York: PublicAffairs.Google Scholar
  5. Fjeldstad, O. D., Snow, C. C., Miles, R. E. & Lettl, C. (2012). The Architecture of Collaboration. Strategic Management Journal 33: 734 – 750.Google Scholar
  6. Ismail, S., Malone, M. S. & van Geest, Y. (2014). Exponential Organizations. Why new organizations are ten times better, faster, and cheaper than yours (and what to do about it). Diversion Books, New York.Google Scholar
  7. Laloux, F. (2014). Reinventing organizations. A Guide to Creating Organizations Inspired by the Next Stage of Human Consciousness. Brussels: Nelson Parker.Google Scholar
  8. Marlinghaus, S. T. & Rast, C. A. (2013). Driving Impact. Wertschöpfung in der Welt von morgen. München: Münchner Verlagsgruppe.Google Scholar
  9. McGrath, R. G. (2013). The end of competitive advantage. How to keep your strategy moving as fast as your business. Boston: Harvard.Google Scholar
  10. Morieux, Y. & Tollmann, P. (2014). Six Simple Rules. How to Manage Complexity without Getting Complicated. Boston: Harvard.Google Scholar
  11. Müller-Stewens, G. & Lechner, C. (2016). Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, 5. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Pfläging, N. & Hermann, S. (2016). Komplexithoden. Clevere Wege zur (Wieder)Belebung von Unternehmen und Arbeit in Komplexität, 3. Aufl. München: Redline.Google Scholar
  13. Picot, A., Dietl, H., Franck, E., Fiedler, M. & Royer, S. (2015). Organisation. Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht, 7. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Robertson, B. J. (2015). Holacracy: The Revolutionary Management System that Abolishes Hierarchy. New York: Penguin.Google Scholar
  15. Schreyögg, G. & Geiger, D. (2016). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien, 6. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Stähler, P. (2015). Das Richtige gründen. Werkzeugkasten für Unternehmer. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  17. Thom, N. & Wenger, A. P. (2004). Organisatorische Effizienz als Ergebnis eines systematischen Gestaltungsprozesses. In: Hoffmann WH (Hrsg) Die Gestaltung der Organisationsdynamik: Konfiguration und Evolution. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 257 – 288.Google Scholar
  18. Thom, N. & Wenger, A.P. (2010). Die optimale Organisationsform. Grundlagen und Handlungsanleitung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Vahs, D. (2015). Organisation. Ein Lehr- und Managementbuch, 9. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Worley, C. G., Williams, T. & Lawler III, E. E. (2014). The Agility Factor. Building Adaptable Organizations for Superior Performance. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSwitzerland
  2. 2.BernSwitzerland

Personalised recommendations