Advertisement

7 Ein menschlicher Dreiklang: Emotion, Intuition und Vernunft

  • Marlies W. FröseEmail author
  • Stephanie Kaudela-Baum
  • Frank E. P. Dievernich
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Anliegen des Aufsatzes ist es, Emotion und Intuition in Führung und Organisation sichtbar zu machen. Beide sind – selbst im Zeitalter einer hoch technologisierten und komplexen Welt – in unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Was wissen wir über die verborgenen Regeln, über die Intelligenz des Unbewussten in der Führung, über den Umgang mit Freiräumen, in denen Neues entsteht? Müssen wir die Frage nach dem Sinn des Lebens und Arbeitens in einem größeren (gesellschaftlichen) Kontext erneut stellen – auch bezogen auf Emotion und Intuition? Muss sich das Management überhaupt tiefgehend mit diskursiven Verknüpfungen von Emotion und Intuition auseinandersetzen? Letztlich geht es immer wieder um die Suche nach dem guten Leben. Das haben auch schon die alten Philosophen – zumindest diskurstheoretisch – versucht. All diese Fragen sind in der Kürze nicht beantwortbar. Wir wagen daher den Versuch, uns mit zehn Momentaufnahmen diesem Thema zu nähern. Es geht um den inhaltlichen Diskurs als Einladung zum Weiterdenken. Denn: Das Thema trifft mitten ins Herz des Individuums, der Gesellschaft, der Organisationen und nicht zuletzt des Managements.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgeier, H. et al. (2002). Campus Management. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  2. Apolte, T. et al. (2002). Arbeitsmärkte und Soziale Sicherung. Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  3. Babiak, P. & Hare, R. D. (2007). Menschenkinder oder Manager: Psychopathen bei der Arbeit. München: Hanser.Google Scholar
  4. Brown, J. A. C. (1956). Psychologie der industriellen Leistung. Reineck: Rowohlt Taschenverlag.Google Scholar
  5. Damásio (1994). Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: Ullstein.Google Scholar
  6. Dammann, G. (2007). Narzissten, Egomanen, Psychopathen in der Führungsetage: Fallbeispiele und Lösungswege für ein wirksames Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  7. Drucker, P. F. (2001). Management-Task, Responsibilities, Practices. Oxford: University Press.Google Scholar
  8. Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Ehrenberg, A. (2011). Unbehagen in der Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Foerster, H. v. (1989). Preface. In R. McCulloch (Ed.): The collected works of Warren S. McCulloch (pp i-iii). Salinas: Intersystems Publications.Google Scholar
  11. French, W. L. & Bell, C. H. Jr. (1990). Organizational Development: Behavioral Science Interventions for Organization Improvement. 4. Aufl. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  12. Fröse, M. W. (2015). Transformationen in (sozialen) Organisationen. Verborgene Komplexitäten. Ein Entwurf. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  13. Fröse, M. W., Kaudela-Baum, S. & Dievernich, F. E. P. (2015) (Hrsg.). Emotion und Intuition in Führung und Organisation. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Fröse, M. W. (2018). Begehrliches Nachdenken. Versuche Führung sorgsamer zu bedenken. Würzburg (in Vorbereitung): Ergon.Google Scholar
  15. George, C. S. Jr. (1972). The history of management thought. Englewood Cliffs. Prentice-Hall.Google Scholar
  16. Gigerenzer, G. (2015). Intuition und Führung. Wie gute Entscheidungen entstehen. In: Fröse, M. W., Kaudela-Baum, S. & Dievernich, F. E. P. (2015) (Hrsg.). Emotion und Intuition in Führung und Organisation. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 19-42.Google Scholar
  17. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (orig.: Goffman, E. (1961). Asylums. Essays on the Social Situation of Mental Patients and other Inmates. Chicago: Anchor).Google Scholar
  18. Golemann, D. (1997). Emotionale Intelligenz. München: Deutscher Taschenbuch.Google Scholar
  19. Hartmann, M. (2010). Gefühle. Wie die Wissenschaften sie erklären. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  20. Hennig¸ M. & Jardim, A. (1978). Frauen und Karriere – Der Weg zur Spitze in einer männerbestimmten Arbeitswelt. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  21. Herz, D. & Weinberger, V. (Hrsg.) (2006). Lexikon ökonomischer Werke. Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen. Honegger, C.; Neckel, S. & Magnin, Ch. (Hrsg.) (2010). Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Illouz, E. (2007). Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2004. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Kaudela-Baum, S. & Brasser, M. (2015). Freiräume und Intuition. Gestaltungsaufgabe für die Führung von Innovation. In: Fröse, M. W., Kaudela-Baum, S. & Dievernich, F. E. P. (2015) (Hrsg.). Emotion und Intuition in Führung und Organisation. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 117-140.Google Scholar
  24. Kieser, A. (2001). Organisationstheorien. Berlin: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Kieser, A. & Ebers, M. (Hrsg.) (2006): Organisationstheorien. 6. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Khurana, R. (2002). Searching for a Corporate Savior. The Irrational Quest for Charismatic CEOs. New York: Princeton University Press.Google Scholar
  27. KPMG (2013). Wirtschaftskriminalität. Deutschland, Österreich und Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität in Grossunternehmen und Mittelstand. Online: http://www.kpmg.at/uploads/media/pub-20130313-wirtschaftskriminalitaet-de.pdf . Zugegriffen: 10. Sept. 2014.
  28. Laloux, F. (2014). Reinventing Organizations: A Guide to Creating Organizations Inspired by the Next Stage of Human Consciousness. Kindle Edition. Nelson Parker.Google Scholar
  29. Meyer, P. M. (Hrsg.) (2012). Intuition. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  30. Morgan, G. (1997). Images of organization. (2nd ed.). Newbury Park: Sage Publications.Google Scholar
  31. Mundle, G. (2010). Keine Macht den Drogen. „Nicht nur Alkohol birgt die Gefahr der Abhängigkeit. Mehr und mehr Manager nehmen ganz selbstverständlich Tabletten, um Stress und Druck zu kompensieren. Doch Medikamentenmissbrauch, zum Beispiel in Form des immer populärer werdenden Hirndopings mit Ritalin, kann süchtig machen und schädigt Körper und Geist.“ Entnommen am 14.8.2016: http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-674010.html
  32. Mundle, G. (2016). Drogen im Büro: Wie Manager ihr Hirn dopen. „Morgens Ritalin und Modafinil, abends Valium und Noctamid: Viele Manager greifen zu Tabletten, um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Ärzte warnen vor gravierenden Folgen – denn die Zahl der Dopingfälle im Büro nimmt zu.“ Entnommen am 16.08.2016 von der Internetseite von Spiegel Online: http://www.spiegel.de/wirtschaft/drogen-im-buero-wie-manager-ihr-hirn-dopen-a-674175.html
  33. Neue Zürcher Zeitung (NZZ) (2009). Wirtschaftskriminelle sind häufig Manager. http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/wirtschaftskriminalitaet_pwc_wirtschaftskrise_1.4039564 . Zugegriffen: 11. September 2014.
  34. Neue Zürcher Zeitung (NZZ) (2013). Ehrgeizige Männer klauen am meisten. http://www.nzz.ch/nachrichten/ehrgeizige_maenner_klauen_am_meisten_1.10932986.html . Zugegriffen: 10. September 2014.
  35. Pelletier, K. L. (2010). Leader toxicity: An empirical investigation of toxic behavior and rhetoric. Leadership Volume 6 (Issue 4), 373-389. CSUSB. San Bernardino.Google Scholar
  36. Pricewaterhouse Coopers (PwC) (2009). Wirtschaftskriminalität 2009. Sicherheitslage in deutschen Großunternehmen. http://www.pwc.de/de/risiko-management/assets/Studie-Wirtschaftskriminal-09.pdf . Zugegriffen: 10. September 2014.
  37. Pricewaterhouse Coopers (PwC) (2013). Wirtschaftskriminalität und Unternehmenskultur. http://www.pwc.de/de/risiko-management/wirtschaftskriminalitaet-2013.html . Zugegriffen: 10. September 2014.
  38. Staehle, W. H. & Conrad P. (1999). Management: eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. München: Vahlen.Google Scholar
  39. Sutton, R. (2008). Der Arschloch-Faktor. Vom geschickten Umgang mit Aufschneidern, Intriganten und Despoten im Unternehmen. München: Heyne.Google Scholar
  40. Van Quaquebeke, N. & Decker, C. (2014). Getting respect from a boss you respect: How different types of respect interact to explain subordinates. Job satisfaction as mediated by self-determination. http://link.springer.com/article/10.1007/s10551-014-2291-8?sa_campaign=email/event/articleAuthor/onlineFirst. Zugegriffen: 13.8.2014
  41. Weimer, W. (1992). Geschichte des Geldes: Eine Chronik mit Texten und Bildern. Leipzig: Insel.Google Scholar
  42. Wischmann, M. (1999). Angewandte Ethnologie und Unternehmen: Die praxisorientierte ethnologische Forschung zu Unternehmenskulturen. Hamburg: Lit.Google Scholar
  43. Wöhe, G., Bilstein, J. & Ernst, D. (2002). Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. 9. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  44. Wren, D. A. (1987). The Evolution of Management Thought. New York: John Wiley and Sons.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Marlies W. Fröse
    • 1
    Email author
  • Stephanie Kaudela-Baum
    • 2
  • Frank E. P. Dievernich
    • 3
  1. 1.DresdenDeutschland
  2. 2.LuzernSwitzerland
  3. 3.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations