Advertisement

5 Führen in ungewissen Zeiten – Das Prinzip Gruppendynamik

  • Olaf GeramanisEmail author
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Im Zeichen von Change hat sich die Umwelt radikal verändert. Infolgedessen werden Entscheidungsprobleme für Individuen und Organisationen erzeugt, für die im Rahmen der bisherigen Führungsmodelle keine angemessenen Bearbeitungsroutinen und Entscheidungsverfahren zur Verfügung stehen. Um demgegenüber mit Komplexität auf Komplexität reagieren zu können, braucht es direkte menschliche „Bypass-Strukturen“. Es müssen selbstorganisierte Gruppen etabliert werden, in denen sich verantwortungsbewusste Individuen selbst steuern. Nur über diesen Weg ist es möglich, individuelle Motivation und Kreativität auf Dauer freizuschalten. So weit so gut – allerdings ist das Etablieren dieser Gruppen nicht die Lösung, sondern das eigentliche Problem: Das Verhältnis von Individuum und Gruppe, von Selbststeuerung und Fremdsteuerung, ist widersprüchlich und von Grund auf spannungsreich. Wer sich darauf einlassen möchte, tut gut daran, sich zugleich auf die komplexe Dynamik von Gruppen einzulassen anstatt sie weg zu strukturieren. Das Prinzip Gruppendynamik bietet einen Schlüssel dafür, wie Gruppen wirklich arbeitsfähig werden, um die anstehende Komplexität zu bearbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashby, W. R. (1974). Einführung in die Kybernetik, Frankfurt am Main: Suhrkamp, (engl. Originalausgabe: „An Introduction to Cybernetics“, 1956).Google Scholar
  2. Baecker, D. (2003). Organisation und Management – Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Geramanis, O. (2017). Mini-Handbuch Gruppendynamik, Weinheim Basel: BELTZ.Google Scholar
  4. Heintel, P. (2008). Über drei Paradoxien der T-Gruppe. In P. Heintel (Hrsg.). betrifft: TEAM, Dynamische Prozesse in Gruppen. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  6. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Schein, E. (2011). Lernen, den Wandel klug zu gestalten. In: Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE), 30. Jg., Heft 1, S. 31-33.Google Scholar
  8. Siebel T. M. & Malone M. S. (1996). Die Informationsrevolution im Vertrieb: mit Computer Aided Selling zum totalen Verkaufserfolg. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BaselSwitzerland

Personalised recommendations