Advertisement

31 Innovation Leadership

  • Stephanie Kaudela-BaumEmail author
  • Jacqueline Holzer
  • Pierre-Yves Kocher
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Einfache Führungskonzepte, die nur auf Ideenreichtum und Unternehmergeist einzelner Führungspersonen setzen, können im Zeitalter der digitalen Transformation keine Orientierung für innovationsgetriebene Unternehmen bieten. Insbesondere in forschungs- und wissensintensiven Unternehmen ist man auf der Suche nach neuen, kollaborativen und ganzheitlichen Führungsansätzen, die der gesteigerten Komplexität im betrieblichen Umfeld gerecht werden. Dies ist heute herausfordernd: Wissensströme sind unübersichtlich, organisationale Strukturen sollen flexibel sein und Arbeitsprozesse agil. Im Vordergrund stehen dabei heute Konzepte der agilen Führung und von self-managed Teams. Linear konzipierte und prozessorientierte Innovationsmanagement-Ansätze sind zwar wichtig. Sie reichen aber vor dem Hintergrund des hyperkompetitiven, digitalen Umfeldes und der damit verbundenen neuen Paradigmen im Innovationskontext wie „Digital Innovation“, „Open Innovation“ oder „Cross-Industry Innovation“ sowie der Internationalisierung der Innovationstätigkeit nicht mehr aus. Um die nötige Agilität beizubehalten, sind neue Führungs- und Managementverständnisse gefragt. Entscheidungsgeschwindigkeit und Freiräume für Kreativität sind als zentrale Erfolgsfaktoren zu betrachten, besonders wenn man disruptive Innovationen selbst auslösen will oder auf grundsätzliche Veränderungen adäquat reagieren können muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ailin, M. & Lindgren, P. (2008). Conceptualizing strategic innovation leadership for competitive survival and excellence. Journal of Knowledge Globalization, 1(2), 87-108.Google Scholar
  2. Bowles J. (2014). The computerisation of European jobs – who will win and who will lose from the impact of new technology onto old areas of employment? www.bruegel.org/nc/blog/detail/article/1394-the-computerisation-of-european-jobs/. (Zugriff: 28.04.2017).
  3. Frey, C. B. & Osborne, M. A. (2013). The future of employment. How susceptible are jobs to computerisation. Online: http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/future-of-employment.pdf (Zugriff: 28.04.2017).
  4. Gebert, D. (2002). Führung und Innovation. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  5. Herold, D. M., Jayaraman, N. & Narayanaswamy, C. R. (2006). What is the relationship between organizational slack and innovation? Journal of Managerial Issues, 18(3), 372-392.Google Scholar
  6. Isaksen, S. & Tidd, J. (2006). Meeting the innovation challenge. Leadership for transformation and growth. Chichester: Wiley.Google Scholar
  7. Kaudela-Baum, S., Holzer, J. & Kocher, P. Y. (2014). Innovation Leadership. Führung zwischen Freiheit und Norm. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Kriegesmann, B., Kley, T. & Schwering, M. G. (2007). „Mutige Nachahmer gesucht!“ – Mit dem Wettbewerb zum „Kreativen Fehler des Monats“ zu einer neuen Fehlerkultur. In B. Kriegesmann & F. Kerka (Hrsg.), Innovationskulturen für den Aufbruch zu Neuem. Missverständnisse – praktische Erfahrungen – Handlungsfelder des Innovationsmanagements (S. 250-271). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Kuczmarski, T. (1996). Innovation. Leadership strategies for the competitive edge. Chicago: NTC Business Books.Google Scholar
  10. Lewis, M., Welsh, M. A., Dehler, G. & Schoon, D. (2000). Product development tensions: Exploring contrasting styles of project management. Paper presented at the Academy of Management meeting 2000 in Toronto.Google Scholar
  11. March, J. (1981). Some footnotes on organizational change. Administrative Science Quarterly, 26, 563-577.Google Scholar
  12. Martins, E. C. & Terblanche, F. (2003). Building organisational culture that stimulates creativity and innovation. European Journal of Innovation Management, 6(1), 64-74.Google Scholar
  13. Nohria, N. & Gulati, R. (1997). What is the optimum amount of organizational slack? A study of the relationship between slack and innovation in multinational firms. European Management Journal, 15(6), 603-611.Google Scholar
  14. O’Reilly, C. & Tushman, M. (2016). Lead and disrupt: How to solve the innovator’s dilemma. Stanford: University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Stephanie Kaudela-Baum
    • 1
    Email author
  • Jacqueline Holzer
    • 2
  • Pierre-Yves Kocher
    • 1
  1. 1.LuzernSwitzerland
  2. 2.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations