Advertisement

30 Konstruktive Kontroverse in Organisationen: Konflikte bearbeiten, Entscheidungen treffen, Innovationen fördern

  • Albert VollmerEmail author
  • Michael Dick
  • Theo Wehner
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Die Konstruktive Kontroverse ist ein strukturiertes Dialogverfahren zur Bearbeitung von Konflikten. Sie ist theoretisch mit der Theorie sozialer Interdependenz (Deutsch 1973) begründet und wurde empirisch weitreichend überprüft. Zahlreiche Studien belegen die positive Wirkung der Konstruktiven Kontroverse auf Entscheidungsprozesse, Problemlösen, auf das Lernen und auf Innovation. Insofern ist die Konstruktive Kontroverse prädestiniert für die Anwendung in Organisationen. Während die Konstruktive Kontroverse im erziehungswissenschaftlichen Bereich eine langjährige Anwendungspraxis und Beforschungsgeschichte aufweist (Johnson 2015), hat sie als Methode bislang den Weg in die organisationale Praxis noch kaum gefunden. Entsprechend fehlt es an empirischen Befunden. Unser Forschungsprojekt hatte daher das Ziel, die Methode der Konstruktiven Kontroverse in ihrer Anwendung im Rahmen von Innovationsprojekten zu untersuchen, was ihre Akzeptanz und ihre Wirksamkeit betrifft. Wir haben Innovationsprojekte als Untersuchungsfeld gewählt, weil Innovationen soziale Prozesse darstellen, in denen das Wissen und die Erfahrung der daran Beteiligten zusammengebracht wird, um Neues zu entwickeln. Angesichts der Komplexität von Innovationen muss dieses Wissen aus unterschiedlichen Perspektiven kommen. Gerade darin liegt aber auch die Herausforderung: unterschiedliches Wissen, verschiedene Verständnisse und Zielsysteme zu integrieren. Prinzipien von Macht und Hierarchie (Scholl 2011) greifen hier nicht mehr. An ihre Stelle treten Dialog und Aushandlung. Damit Verschiedenheit nicht zu Machtkämpfen oder Beziehungskonflikten wird, braucht es Methoden. Genau hierfür bietet sich die Konstruktive Kontroverse an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsch, M. (1973). The Resolution of Conflict. Constructive and Destructive Processes. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  2. Hofert, S. (2016). Agiler führen: Einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Janis, I. L. & Mann, L. (1977). Decision Making: A Psychological Analysis of Conflict, Choice, and Commitment. New York: Free Press.Google Scholar
  4. Johnson, D. W. (2015). Constructive Controversy. Theory, Research, Practice. New York, NY: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Luckner, A. (2008). Erwägen als Moment klugen Handelns. In G. Jüttemann (Hrsg.), Suchprozesse der Seele. Die Psychologie des Erwägens (S. 154-162). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  6. Nowotny, Helga (2003). Democratising expertise and socially robust knowledge. Science and Public Policy 30(3), 151-156.Google Scholar
  7. Scholl, W. (2011). Machtausübung oder Einflussnahme: Die zwei Gesichter der Machtnutzung. In B. Knoblach, T. Oltmanns, I. Hajnal & D. Fink (Hrsg.), Macht in Unternehmen – Der vergessene Faktor (S. 203-221). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Schreyögg, G. (1999). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Seyr, S. & Vollmer, A. (2014). Socio-moral climate, debate, and decision comprehensiveness interplay for team innovation. International Journal of Conflict Management, 25(2), 105-123.Google Scholar
  10. Vetter, A. & Vollmer, A. (2013). The Development of Transactive Knowledge Systems in Teams Practicing Constructive Controversy. Presentation given by the second author at the 26th Annual Meeting of the International Association for Conflict Management, Tacoma, June 30 – July 03.Google Scholar
  11. Vetter, A. & Vollmer, A. (2016). Does conflict provide good conditions for psychological health? The relationship between conflict, conflict management and sense of coherence. Presentation at the 29th Annual Meeting of the International Association for Conflict Management, New York, June 26-29, 2016.Google Scholar
  12. Vollmer, A. (2016). Die konstruktive Kontroverse in der interprofessionellen Zusammenarbeit. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 370-376). Bad Heilbrunn: Klinkhardt / utb.Google Scholar
  13. Vollmer, A., Dick, M. & Wehner, T. (Hrsg.) (2015). Konstruktive Kontroverse in Organisationen. Konflikte bearbeiten, Entscheidungen treffen, Innovationen fördern. Wiesbaden: Springer Gabler/ Uniscope.Google Scholar
  14. Vollmer, A. (2015). Conflicts in innovation and how to approach the „last mile“ of conflict management research – a literature review. International Journal of Conflict Management, 26(2), 192-213.Google Scholar
  15. Vollmer, A., Gockel, C. & Manser, T. (2014). Constructive controversy in action: The effects of conflict management styles on team members’ learning. Presentation at the 27th Annual Meeting of the International Association for Conflict Management, Leiden, July 4 – 7.Google Scholar
  16. Weick, K. E. (1985). Der Prozess des Organisierens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OltenSwitzerland
  2. 2.MagdeburgDeutschland
  3. 3.ZürichSchweiz

Personalised recommendations