Advertisement

3 Trust rocks! Aktives Vertrauen als Grundstein für das Gelingen der Neuen Arbeit

  • Antoinette WeibelEmail author
  • Simon Schafheitle
  • Margit Osterloh
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

In einer Welt, die durch ständigen Wandel gekennzeichnet ist, wird Vertrauen immer mehr zur Notwendigkeit. Denn Vertrauen schafft den Raum, den moderne Organisationsformen, die auf Selbstorganisation setzen, so dringend benötigen. Vertrauen speist den Mut Entscheidungen zu delegieren, Selbstverantwortung zu übernehmen und proaktiv den Wandel im Unternehmen zu gestalten. Vertrauen wirkt auch als Kitt in Teams, die sich zusehends häufiger neu zusammensetzen und mehr Heterogenität zum Wettbewerbsvorteil umsetzen müssen. Schliesslich stärkt Vertrauen die menschliche Resilienz und schafft somit Ressourcen, um mit der hohen Belastung, im neuen, anspruchsvollen Umfeld umzugehen.

In diesem Aufsatz beleuchten wir, wie Vertrauen entsteht und wie Akteure Vertrauen bewusst „anstossen“ können. Wir erweitern bisherige Vertrauensmodelle indem wir zeigen, dass Vertrauen mehr ist, als sich auf ‚gute Gründe’ zu verlassen, die aus einer Kosten-Nutzenabwägung abgeleitet werden. Wir skizzieren an einem Fallbeispiel, wie Vertrauen als Bauch- und Herzentscheidung zum ‚Leap of Faith‘ wird und wie Kulturarbeit, organisationale Regeln und Heuristiken diesen Vertrauenssprung ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsch, M. (1960). The Effect of Motivational Orientation upon Trust and Suspicion. Human Relations, 13, 123-139.Google Scholar
  2. Gillespie, N. (2003). Measuring trust in work relationships: The Behavioral Trust Inventory. Paper presented at the Academy of Management Conference, Seattle, WA, USA.Google Scholar
  3. Kahneman, D. (2009). Remarks on neuroeconomics. Neuroeconomics. Decision making and the brain. London: Elsevier.Google Scholar
  4. Lewicki, R. J. & Bunker, B. B. (1995). Trust in relationships. Administrative Science Quarterly, 5, 583-601.Google Scholar
  5. Luhmann, N. (1989). Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (Vol. 3. Auflage). Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  6. Mayer, R. C., Davis, J. H. & Schoorman, F. D. (1995). An integrative model of organizational trust. Academy of Management Review, 20(3), 709-734.Google Scholar
  7. Möllering, G. (2006). Trust: Reason, Routine, Reflexivity (Vol. 1). Amsterdam; Boston ElsevierGoogle Scholar
  8. Osterloh, M. & Weibel, A. (2006). Investition Vertrauen. Prozesse der Vertrauensentwicklung in Organizationen. Wiesbaden: Springer Gabler Edition.Google Scholar
  9. Pillutla, M. M., Malhotra, D. & Murnighan, J. K. (2003). Attributions of trust and the calculus of reciprocity. Journal of Experimental Social Psychology, 39(5), 448-455.Google Scholar
  10. Rousseau, D. M., Sitkin, S. B., Burt, R. S. & Camerer, C. (1998). Not so different after all: A cross-discipline view of trust. Academy of Management Review, 23(3), 393-404.Google Scholar
  11. Schafheitle, S., Weibel, A. & Möllering, G. (2016). Touchstone of Trust inside Organizations: Antecedents of high-trust manager-employee relationships. Paper presented at the 9th FINT, Dublin, Ireland.Google Scholar
  12. Weber, J. M., Malhotra, D. & Murnighan, J. K. (2004). Normal acts of irrational trust: Motivated attributions and the trust development process. Research in Organizational Behavior, 26, 75-101.Google Scholar
  13. Zand, D. E. (1972). Trust and managerial problem solving. Administrative Science Quarterly, 7(2), 229-239.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Antoinette Weibel
    • 1
    Email author
  • Simon Schafheitle
    • 1
  • Margit Osterloh
    • 2
  1. 1.St. GallenSwitzerland
  2. 2.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations