Advertisement

29 Innovationen für den Mittelstand – Ein prozessorientierter Leitfaden für KMU

  • Gerhard ScheweEmail author
  • Stefan Becker
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Gegenstand des vor fast zehn Jahren veröffentlichten Buches „Innovationen für den Mittelstand – Ein prozessorientierter Leitfaden für KMU“ ist die Frage, wie mittelständische Unternehmen ihr Innovationsmanagement stärker professionalisieren können, indem sie sich unterschiedlichster Methoden bedienen, deren Umsetzung einer prozessorientierten Herangehensweise folgt. Das Buch greift zur Zeit seiner Erstveröffentlichung dabei eine Lücke auf, die insbesondere bei KMUs von nicht unerheblicher Bedeutung war, zum Teil heutzutage immer noch ist. Nicht selten kratzen gerade mittelständische Unternehmen bei der systematischen Durchführung innovativer Aufgaben nur an der Oberfläche. Oftmals ist von einer „prozessorientierten Optimierung“ oder der „Schaffung einer innovativen Kultur“ die Rede. Doch diese Schlagworte haben mit der Realität für Mittelständler wenig zu tun. Entsprechend versucht das Buch, diese Lücke systematisch zu analysieren, um so letztlich auch Lösungsansätze präsentieren zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Nienaber, A.-M., Holtorf, V., Leker, J. & Schewe, G. (2015). A Climate of Psychological Safety enhances the Success of Front End Teams; in: International Journal of Innovation Management 19 (2015), S. 1–34.Google Scholar
  2. Nienaber, A.-M. & Schewe, G. (2014). Enhancing Trust or Reducing Perceived Risk – What Matters More When Launching a New Product?, in: International Journal of Innovation Management 18 (2014), Nr. 1, S. 1–24.Google Scholar
  3. Nienaber, A.-M. & Schewe, G. (2011). What’s important for trustful communication with customers?, in: Journal of General Management 37 (2011/12), Nr. 2, S. 1–21.Google Scholar
  4. Reuter, C. (2015). Agiles Prozessmanagement, in: zfo – Zeitschrift Führung + Organisation 84 (2015), S. 127–133.Google Scholar
  5. Romeike, P. D., Nienaber, A.-M. & Schewe, G. (2016). How Differences in Perceptions of Own and Team Performance Impact Trust and Job Satisfaction in Virtual Teams, in: Human Performance 29 (2016), Nr. 4, S. 291–309.Google Scholar
  6. Schewe, G., Becker, S. & Cramer, C. (2010). Phasengliederung des Innovationsprozesses – Kritische Analyse und Gestaltungsempfehlungen, in: R. Gleich und P. Russo (Hrsg.), Perspektiven des Innovationsmanagements 2009, Berlin 2010, S. 69–86.Google Scholar
  7. Schewe, G., Becker, S. & Hördemann, S. (2009). Lehre und Praxis des Innovationsmanagements – Freunde oder Feinde?, in: C. Mieke und S. Behrens (Hrsg.), Entwicklungen in Produktionswissenschaft und Technologieforschung, Berlin 2009, S. 1057–1076.Google Scholar
  8. Schewe, G. & Liesenkötter, B. (2014). Der Schumpeter‘sche Unternehmer gefangen in Pfadabhängigkeiten: Eine Analyse der E-Mobility, in: C. Schultz, K. Hölzle (Hrsg.), Motoren der Innovation – Zukunftsperspektiven der Innovationsforschung, Wiesbaden 2014, S. 23–37.Google Scholar
  9. Schewe, G. & Nienaber, A.-M. (2011). Explikation von implizitem Wissen – Stand der Forschung zu Barrieren und Lösungsansätzen, in: Journal für Betriebswirtschaft 61 (2011), S. 37–84.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations