Advertisement

28 Organisationales Lernen

Theoretische Entwicklungen und praktische Umsetzungen
  • Bettinaund BüchelEmail author
  • Gilbert Probst
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Organisationales Lernen ist ein Phänomen, das seit unserer gleichnamigen Publikation (1994) viele Wissenschaftler und Praktiker weiter untersucht und verfeinert haben. So wurden seither spezifische Themen vertieft, wie z. B. dynamische Aspekte des Lernens, Teilprozesse des Lernens oder die Rollen von Zeit und Führung beim organisationalen Lernen. Crossan et al. führten im Jahr 2011 eine Bestandsaufnahme durch. Sie kommen zum Schluss, dass die Theorie – bildlich gesprochen – mittlerweile zu einem Baum mit vielen Ästen gewachsen ist, von denen manche allerdings erst noch einzubinden sind. Ein wesentlicher Grund für die starke Verästelung ist die mangelnde Einigkeit über die ontologische und epistemologische Basis der Theorie des Lernens.

Die Grundidee und zugleich ein systemisches Phänomen, dass Lernen von Organisationen als Ganzes nicht der Summe individuellen Lernens entsprechen muss, sondern durchaus davon abweichen kann, hat jedoch bis heute Bestand. Auch betrachten wir unsere damaligen Annahmen, welche im Allgemeinen wichtig zur Beurteilung einer Theorie sind, weiterhin als zutreffend:
  1. 1.

    Organisationales Lernen ist ein Prozess, der über das individuelle Lernen hinausgeht und auf mehreren Ebenen, vom Individuum zur Gruppe zur Organisation, abläuft.

     
  2. 2.

    Organisationales Lernen verändert die Wissensbasis von Mitarbeitenden und Führungskräften.

     
  3. 3.

    Organisationales Lernen erhöht die Problemlösungs- und die Handlungskompetenz von Mitarbeitenden und Führungskräften.

     
  4. 4.

    Organisationales Lernen kann zu einer Veränderung des gemeinsamen Bezugsrahmens von Mitarbeitenden und Führungskräften führen und damit zu einem ganzheitlichen, systemischen Phänomen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crossan, M., Maurer, C. & White, R. (2011). Reflections on the 2009 AMR Decade Award: Do we have a theory of organizational learning? In: Academy of Management Review, 36(3): 446-460.Google Scholar
  2. Edmundson, A. (2011). Strategies for Learning from Failures. In: Harvard Business Review, April.Google Scholar
  3. Gartner (2016). Gartner’s Top 10 Strategic Technology Trends for 2017. http://www.gartner.com/smarterwithgartner/gartners-top-10-technology-trends-2017/ abgerufen am 10.05.2017.
  4. Hino, S. (2005). Inside the Mind of Toyota: Management Principles for Enduring Growth. New York: Productivity Press.Google Scholar
  5. Joiner, B. & Josephs, S. (2007). Leadership Agility. Five Levels of Mastery for Anticipating and Initiating Change. London: Wiley.Google Scholar
  6. Liker, J. K. & Meier, D. (2005). The Toyota Way Fieldbook: A Practical Guide for Implementing Toyota’s 4Ps. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  7. Nonaka, I. & Takeuchi, H. (1995). The knowledge creating company: How Japanese companies create the dynamics of innovation. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Probst, G. & Büchel, B. (1994). Organisationales Lernen: Wettbewerbsvorteil der Zukunft. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Schwab, K. (2016). Die Vierte Industrielle Revolution. München: Pantheon Verlag.Google Scholar
  10. Sussland, W. (2017). The Platform of Agile Management and the Program to Install It“. Abigdon-on-Thames: Routledge.Google Scholar
  11. Wenger, E. (1998). Communities of Practice: Learning, Meaning, and Identity. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Wenger, E., McDermott, R. & Snyder, W. M. (2002). Cultivating Communities of Practice. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LausanneSwitzerland
  2. 2.Geneva 4Switzerland

Personalised recommendations